Neuvorstellung

Motorola Moto G9 Power: Ist das der neue Akku-König?

Moto­rola erwei­tert seine Smart­phone-G-Serie mit dem Moto G9 Power. Die wohl­klin­genden Eckdaten sind 6,8-Zoll-Display, 64-MP-Kamera und 6000-mAh-Akku, das ganze Paket zum Preis von rund 200 Euro.

"Wenn du dir den größten Akku, der je in einem Moto­rola-Gerät verbaut wurde und für tage­langen Betrieb sorgt, wünschst, dann ist das moto g9 power die rich­tige Wahl für dich", heißt es in der Pres­semit­tei­lung zum neuen Smart­phone. Moto­rola stellt richtig, dass die tatsäch­liche Akku­lauf­zeit von verschie­denen Faktoren abhängt wie Nutzungs­ver­halten und Netz­bedin­gungen.

Der Hersteller konnte aber in der Vergan­gen­heit unter Beweis stellen, dass die Modelle der Power-Reihe in der Realität keine leeren Verspre­chungen ausbaden müssen. Die Vorgänger Moto­rola Moto G7 Power und Moto­rola Moto G8 Power konnten in unserem Test­ver­fahren mit ausge­zeich­neten Akku­lauf­zeiten bril­lieren und führen mit dem ersten und dem zweiten Platz daher seit geraumer Zeit unsere Besten­liste der Smart­phones mit langer Akku­lauf­zeit an. Beide Modelle verfügen jeweils über einen Strom­spei­cher mit 5000 mAh, beim Moto G9 Power legt Moto­rola nochmal drauf und präsen­tiert das Smart­phone zu einem vergleichs­weise sehr güns­tigen Preis von 199,99 Euro mit feudalen 6000 mAh Kapa­zität. Die Chancen stehen gut, dass auch das 2020er-Modell eine sehr gute Akku­lauf­zeit vorweisen kann.

In der Farbe Grau ist das Moto­rola Moto G9 Power ab morgen vorbe­stellbar. Ausge­lie­fert werden soll ab Dezember. Ein Modell in der Farb­vari­ante Violett soll zu einem späteren Zeit­punkt auf den Markt kommen.

Moto G9 Power: Tech­nische Details

"6,8-Zoll-Max-Vision-HD+-Display" "6,8-Zoll-Max-Vision-HD+-Display"
Bild: Motorola
Die offi­ziellen Pres­sefotos zeigen ein Smart­phone mit recht schmalen Display­rän­dern. Bis auf den unteren Bereich, der sichtbar breiter ist, gibt es hier - auch im Hinblick auf die Preis­gestal­tung - nicht viel auszu­setzen. Die Diago­nale ist mit 6,8 Zoll (Auflö­sung: HD+) ange­geben, was ordent­lich ist und so manche Ober­klasse über­trifft.

Motorola G9 Power

Ein großes Format (Abmes­sungen: 72,14 mm mal 76,79 mm mal 9,66 mm) und ein großer Akku gehen zu Lasten eines geringen Gewichts. Mit 221 Gramm ist das Moto­rola Moto G9 Power zwar kein Flie­gen­gewicht, aber noch leichter als beispiels­weise das iPhone 12 Pro Max von Apple.

Moto­risiert wurde das Moto G9 Power mit einem Snap­dragon 662 von Qual­comm. Die CPU kann der unteren Mittel­klasse zuge­ordnet werden und unter­stützt LTE-Geschwin­dig­keiten im Down­load mit bis zu 390 MBit/s. Die Größe des Arbeits­spei­chers ist mit 4 GB bemessen, intern ist eine Kapa­zität von 128 GB gesetzt, von der Nutzern aber aufgrund von notwen­digen vorin­stal­lierten System­diensten und Soft­ware weniger zur Verfü­gung stehen wird. Front und Rückseite des Motorola Moto G9 Power Front und Rückseite des Motorola Moto G9 Power
Bild: Motorola
Der Karten­slot ist als Hybrid-Lösung ange­legt und erlaubt entweder das Einlegen zweier Nano-SIM-Karten, um Dual-SIM-Betrieb zu ermög­lichen oder parallel eine Nano-SIM und eine Micro-SD-Karte, mit der der interne Spei­cher um bis zu 512 GB Kapa­zität aufge­stockt werden kann.

Der 6000-mAh-Akku kann über den Anschluss des 20 Watt unter­stüt­zenden Schnell­lade­adap­ters an einen USB-C-2.0-Anschluss wieder aufge­laden werden. Das mit Android 10 ausge­lie­ferte Smart­phone verfügt zudem über einen 3,5-mm-Klin­ken­anschluss an den externe, kabel­gebunde Head­sets ange­dockt werden können. Weitere wich­tige Schnitt­stellen wie Blue­tooth 5.0 und WLAN-ac werden vom Moto­rola Moto G9 Power unter­stützt.

Kameras

Blick auf die 64-Megapixel-Kamera Blick auf die 64-Megapixel-Kamera
Bild: Motorola
Der quadra­tische Kame­rablock auf der Gehäu­serück­seite ist als Triple-System - bestehend aus einer 64-Mega­pixel-Haupt­kamera (Blende: f/1.8), einem 2-Mega­pixel-Macro­sensor (Blende: f/2.4) und einem 2-Mega­pixel-Tiefen­sensor (Blende: f/2.4) - aufge­baut. Die Front­kamera im häufig verwen­deten Punch-Hole-Design verfügt über eine 16-Mega­pixel-Auflö­sung (Blende: f/2.2).

Die hohe Auflö­sung der Haupt­kamera (64 Mega­pixel), aber auch die der Front­kamera, werden durch Pixel-Binning reali­siert, sprich: das Zusam­men­fassen mehrerer Bild­punkte auf dem Bild­sensor. In beiden Fällen werden vier Bild­punkte zusam­men­gefasst, faktisch ergibt sich bei der 64-Mega­pixel-Kamera eine Auflö­sung von 16 Mega­pixel, und bei der 16-Mega­pixel-Front­kamera sind es 4 Mega­pixel.

Das Moto G 5G Plus wirbt mit 90-Hz-Display und 5G-Unter­stüt­zung. Wir haben Moto­rolas Premium-Mittel­klasse getestet.

Mehr zum Thema Akku