Moto G7

Renderbilder und 360-Grad-Video: Sieht so das Moto G7 aus?

Das Nachfolgemodell des Moto G6 will Motorola aller Voraussicht nach nächstes Jahr auf den Markt bringen. Vom Moto G7, von dem es auch ein Plus-Modell geben soll, sind Renderbilder und ein 360-Grad-Video aufgetaucht.
AAA
Teilen (5)

Anfang des nächsten Jahres zu Ende des ersten oder zu Beginn des zweiten Quartals soll mit dem Motorola Moto G7 ein Nachfolge­modell vom Moto G6 auf den Markt kommen. MySmartPrice hat in Zusammenarbeit mit @OnLeaks Renderbilder und ein 360-Grad-Video vom Moto G7 veröffentlicht.

Der offensichtlichste Unterschied zwischen dem Moto G7 und dem Moto G6 soll dabei die Display-Einkerbung auf der Vorderseite sein. Diese ist dem Bildmaterial zufolge nicht besonders groß. Die Bezeichnung "Wassertropfen-Notch" (engl. Water drop Notch) taucht in der letzten Zeit immer wieder auf, weil weitere Smartphone-Hersteller diese Displayform nutzen. Das Design könnte so auch beim für das noch in diesem Jahr erwartete T-Modell des OnePlus 6 verwendet werden. Renderbilder lassen darauf zumindest schließen.

Durch die Wassertropfen-Notch im Moto-G7-Display soll entsprechend eine höhere Screen-to-Body-Ratio entstehen. Das Gerät könnte 157 mm x 75,3 x 8 mm messen und das Display 6 Zoll groß sein und in Full-HD+ auflösen.

Mit der gebogenen Glasrückseite sieht das vermeintliche Moto G7 ein bisschen aus wie das Samsung Galaxy S7.
Mit der gebogenen Glasrückseite sieht das vermeintliche Moto G7 ein bisschen aus wie das Samsung Galaxy S7.
Bei der Betrachtung der Renderbilder fällt die gebogene Glasrückseite auf. Auf den ersten Blick erinnert dieser Stil leicht an die Rückseite des Samsung Galaxy S7, welches 2016 eingeführt wurde.

Weitere mögliche Spezifikationen

Auf der Rückseite ist die kreisrunde Kamera-Anordnung zu sehen. Es soll sich um eine Dual-Kamera aus einem 16-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor mit Dual-LED-Blitz handeln. Durch die Kamera-Ausstülpung soll die Dicke des Moto G7 9,5 mm betragen. Unterhalb der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor zu sehen. Die Frontkamera soll einen 12-Megapixel-Sensor haben.

Das Display des Moto G7 könnte auf der Vorderseite eine Wassertropfen-Notch haben.
Das Display des Moto G7 könnte auf der Vorderseite eine Wassertropfen-Notch haben.
Im Inneren könnte ein Octa-Core-Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher (6 GB beim Plus-Modell) und eine interne Speicherkapazität von 64 GB verbaut sein. Denkbar wären beim Moto G7 eine Akkukapazität von 3500 mAh (im Gegensatz zum Moto G6 mit 3000 mAh) und das vorinstallierte Google Betriebssystem Android 9 Pie.

Weiterhin zeigen die Renderbilder auf der Unterseite einen 3,5 mm-Klinkenanschluss, USB-Typ-C-Konnektor und das Lautsprechermodul. Laut MySmartPrice wird davon ausgegangen, dass es keine Play-Version des Moto G7 geben wird.

Hier sehen Sie das von MySmartPrice veröffentliche 360-Grad-Render-Video:

Teilen (5)

Mehr zum Thema Smartphone