Auf dem Prüfstand

Moto G 5G Plus: Motorolas Premium-Mittelklasse im Test

Das Moto­rola Moto G 5G Plus ist vergleichs­weise günstig, trotzdem sollen Käufer nicht auf Premium-Feeling verzichten müssen. Wir haben im Test geprüft, ob das 5G-Handy halten kann, was es verspricht.

Das Moto­rola Moto G 5G Plus versprüht das, was derzeit viele Smart­phones frei­setzen: Premium-Features zu einem vergleichs­weise güns­tigen Preis. Und das neue Modell der Lenovo-Tochter geizt nicht mit Ausstat­tungs­merk­malen, wenn es dem aufmerk­samen Smart­phone-Inter­es­senten 5G-Unter­stüt­zung, Quad­ka­mera, Dual-Selfie-Kamera, großer Akku mit schnellem Laden und Display mit höherer Bild­wie­der­hol­rate für unter 400 Euro um die Ohren hämmert.

Nicht alles ist Gold, was glänzt, nur ist der Drang groß, beim Moto­rola Moto G 5G Plus zweimal hinzu­schauen, bevor man es als Premium-Placebo abstem­pelt. Deshalb haben wir das Smart­phone ins Test­labor geschickt. Ob es halten kann, was es verspricht, lesen Sie im nach­fol­genden Test­be­richt.

Design und Display

Das Display misst 6,7 Zoll Das Display misst 6,7 Zoll
Bild: teltarif.de
Die Front des Moto­rola Moto G 5G Plus zeigt ein auffäl­liges Selfie­ka­mera-Design in Form eines Dual-Punch-Holes. Die beiden Linsen sind optisch nicht zusam­men­hän­gend, was das Design beispiels­weise von dem der Selfie­ka­mera des Huawei P40 Pro und Samsung Galaxy S10+ unter­scheidet. Somit gibt es beim Moto­rola Moto G 5G Plus keine Bild­schirm-Unter­bre­chung, beispiels­weise in Form einer Notch. Die Display­ränder sind zwar nicht fili­gran, die sicht­baren schwarzen Flächen fallen aber nicht störend ins Gewicht.

Motorola Moto G 5G Plus

Mit einer Diago­nale von 6,7 Zoll im 21:9-Format (Abmes­sungen: 168 mm mal 74 mm mal 9 mm) ist genug Display für Multi­media und Multi­tas­king vorhanden. Die von uns ermit­telte Display­hel­lig­keit liegt bei 406 cd/m². Das ist nur ein durch­schnitt­li­cher Wert. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Das in Full-HD+ auflö­sende Display hat neben dem unge­wöhn­li­chen Selfie­ka­mera-Design mit der höheren Bild­wie­der­hol­rate von 90 Hz eine weitere Beson­der­heit. Der "Darstel­lungs­boost", mit dem Bedie­nungen wie Scrollen und die Anima­tionen beim Öffnen von Apps verflüs­sigt werden sollen, ist derzeit im Trend, der wie beim Moto­rola Moto G 5G Plus bereits in der Mittel­klasse ange­kommen ist. Dem können wir nichts Nega­tives entge­gen­setzen. Das Feature macht auch im Moto­rola Moto G 5G Plus das, was es soll.

Trotz der 207 Gramm liegt das Moto­rola Moto G 5G Plus sehr gut in der Hand. Das Phablet-Design sorgt für eine gute Vertei­lung des Gewichts. My UX auf Basis von Android 10 My UX auf Basis von Android 10
Bild: teltarif.de
Das Smart­phone-Design ist nicht wasser­dicht. Moto­rola beschei­nigt aber ein wasser­ab­wei­sendes Design, das zumin­dest mode­raten Kontakt mit Wasser, wie leichten Regen oder Wasser­spritzer, schützen soll.

Auf der nächsten Seite haben wir uns unter anderem mit der Perfor­mance und der Tele­fonie beschäf­tigt.

1 2 3

Weitere Handytests bei teltarif.de