Update

Motorola bringt Software-Update für Android-Smartphone Milestone

Zunächst Android 2.01 geplant - Android 2.1 soll folgen

Besitzer des Motorola Droid in den USA profitierten schon Ende letzten Jahres von einem Firmware-Update. Nun sollen auch die Inhaber der in Europa verkauften GSM/UMTS-Version Motorola Milestone in den Genuss von Android 2.01 kommen. Das teilte der Hersteller im sozialen Netzwerk Facebook mit. Erste Nutzer sollen das Update bereits erhalten haben. Sollte die Aktualisierung des Betriebssystems ohne Probleme verlaufen, so sollen in Kürze alle Besitzer des aktuellen Motorola-Flaggschiffs die neue Firmware bekommen.

Motorola Milestone

Wie Motorola weiter mitteilt, ist für das Milestone auch ein Update auf Android 2.1 geplant. Dieses soll im Laufe der nächsten zwei Monate zur Verfügung stehen. Bislang gibt es Android 2.1 nur auf dem von HTC produzierten Nexus One. Dabei soll es für deutsche Milestone-Besitzer egal sein, ob das Smartphone über Vodafone, o2, The Phone House oder Amazon bezogen wurde. Motorola Milestone Motorola Milestone
Foto: Motorola

Vor allem die Vodafone-Geräte zeichnen sich bislang durch eine leicht modifizierte Firmware aus, die einen Button für das Vodafone-live!-Portal mit sich bringt. Käufer eines über Amazon erworbenen Motorola Milestone bemängeln wiederum, dass sie im Android Market einige Programme nicht finden, die auf einem über andere Vertriebswege erworbenen Milestone zu finden sind.

Update direkt über UMTS oder WLAN

Das Update kommt ähnlich wie beispielsweise auch beim T-Mobile G1 direkt über den am Handy vorhandenen Internet-Zugang. Eine Verbindung zum PC, über den ein Firmware-Update bei Android-Handys wie dem HTC Hero oder Samsung Galaxy I7500 durchgeführt wird, ist nicht erforderlich. Abzuwarten bleibt, ob nach der Aktualisierung alle Daten und Einstellungen erhalten bleiben. Im teltarif-Test gab es diesbezüglich beim T-Mobile G1 in der Vergangenheit keine Probleme, während das HTC Hero komplett neu aufgesetzt werden musste.

Die Vorbereitungen für das Software-Update laufen bereits. Wer im Menü manuell die Aktualisierung auswählt, erhält derzeit den Hinweis, dass er (noch) die aktuelle Version des Betriebssystems nutzt. Bislang kam erst gar keine Verbindung zum Update-Server zustande. Nutzer, die das Update nicht manuell durchführen und das Menü für die System-Aktualisierungen nicht verändert haben, sollten spätestens 30 Tage nach Bereitstellung der neuen Firmware eine entsprechende Information auf dem Handy-Display erhalten.

Milestone-Fans bemängeln noch zahlreiche Fehler

Milestone-Fans hoffen indes darauf, dass Android 2.01 einige Fehler behebt, die das Smartphone derzeit noch aufweist. So findet das Gerät beispielsweise nach dem Deaktivieren des Flugzeugmodus nur noch das UMTS-Netz. Eine GSM-Verbindung ist dagegen erst nach einem Neustart des Telefons wieder möglich.

In einigen Fällen schließt sich die E-Mail-Applikation nach wenigen Sekunden, wenn ein IMAP-Postfach aufgerufen wird. Die Anmeldung zum persönlichen YouTube-Account gelingt nur, wenn die Menü-Sprache vorübergehend auf Englisch umgestellt wird, und die Bluetooth-Schnittstelle arbeitet mit einigen Headsets bzw. Freisprecheinrichtungen nur mangelhaft zusammen, so dass es jeweils nach wenigen Minuten zu Verbindungsabbrüchen kommt.

Für viele Milestone-Besitzer fast schon vergessen sein dürfte ein Problem, das direkt nach dem Kauf auftritt: Das Einloggen ins persönliche Google-Konto macht in vielen Fällen Probleme, obwohl andere Online-Dienste funktionieren. Einige Nutzer konnten das Problem durch einen Reboot lösen, teilweise klappte es, wenn der Internet-Zugang über WLAN anstelle des Mobilfunknetzes hergestellt wurde.

Nicht zuletzt bietet das Motorola Milestone bei Telefonaten oft eine sehr schlechte Sprachqualität. Dies lässt sich durch das Testen verschiedener Einstellungen im Menü "CrystalTalk" zwar minimieren. Dennoch ist es nicht akzeptabel, dass ein Smartphone in der 500-Euro-Preisklasse ausgerechnet die Kernfunktion eines Telefons nur mangelhaft beherrscht.

Nächstes Update schon in Kürze?

Ob das in Kürze verfügbare Update die Probleme tatsächlich löst, ist unsicher. Amerikanische Besitzer des Motorola Droid berichten zumindest, ihre diesbezüglichen Hoffnungen seien nach dem Update enttäuscht worden. Allerdings gibt es in den USA bereits Gerüchte um eine weitere Firmware-Aktualisierung. Wünschenswert wäre, dass diese dann nicht nur bisherige Programm-Fehler behebt, sondern dass auch europäische Kunden von den Verbesserungen zeitnah und nicht erst mit mehrwöchiger Verzögerung profitieren.

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android