Smartphone-Neuheit

Motorola Edge S: Top-SoC und flotter Speicher für wenig Geld

Mit dem Moto­rola Edge S kommt bald ein pfeil­schnelles Handy mit guter Ausstat­tung zum über­schau­baren Kosten­faktor auf den Markt. Welche Kompro­misse muss der Käufer eingehen?

Ein Smart­phone mit High-End-Chip­satz, großem Akku und hoch­wer­tigem Display ab umge­rechnet 254 Euro – das ist das Moto­rola Edge S. Der Hersteller hat das jüngste Mitglied seiner Smart­phone-Speer­spitze zu einem uner­wartet nied­rigen Preis in China enthüllt. Hobby-Foto­grafen erhalten eine rück­sei­tige Quad-Kamera, deren Weit­winkel-Objektiv einen 64-MP-Sensor besitzt. Dank der zwei Selfie-Module lassen sich auch Grup­pen­fotos mit dem Foto­grafen ablichten. Wir stellen das Moto­rola Edge S genauer vor und erklären, wo das Unter­nehmen den Rotstift ange­setzt hat.

Moto­rola Edge S: High-End-Handy zum Mittel­klasse-Preis?

Das Motorola Edge S in voller Pracht Das Motorola Edge S in voller Pracht
Motorola Mobility
Im Mai 2020 führte Moto­rola Mobi­lity das Mittel­klas­semo­dell Edge und das Ober­klas­semo­dell Edge+ ein. Aus dem Duo wird jetzt durch das neue Moto­rola Edge S ein Trio. Die Klas­sifi­kation des Smart­phones fällt aller­dings schwer. Ist es ein Premium-Telefon oder doch eine Stufe darunter? Ange­trieben wird das Moto­rola Edge S vom Chip­satz Qual­comm Snap­dragon 870. Das SoC wird als Platt­form für güns­tige Flagg­schiffe beworben. In der Basis­kon­figu­ration bietet das Smart­phone 6 GB RAM und 128 GB Flash. Es sind aber auch Vari­anten mit 8 GB RAM und 128 GB Flash sowie 8 GB RAM und 256 GB Flash enthüllt worden. Die Kamera des Edge S Die Kamera des Edge S
Motorola Mobility
Sowohl Daten­platz als auch Arbeits­spei­cher sind von der schnellen Sorte, sprich LPDDR5 und UFS 3.1. Falls der Nutzer­spei­cher nicht genügen sollte, schafft ein microSD-Slot Abhilfe. Spar­maß­nahmen bemerkt man teils beim Display des Moto­rola Edge S. Positiv zu vermerken sind die Auflö­sung von 2520 x 1080 Pixel (21:9), 90 Hz Bild­wie­der­hol­rate, HDR10 und die Abde­ckung des DCI-P3-Farb­raums. Jedoch gibt es nur ein IPS-LCD anstatt OLED, und auf die gebo­genen Bild­schirm­kanten der anderen Edge-Modelle verzichtet der Konzern. Den Finger­abdruck­sensor verla­gerte Moto­rola Mobi­lity beim Edge S von unter­halb des Displays auf die Seite.

Weitere Ausstat­tungs­merk­male und Preis des Moto­rola Edge S

Das Edge S in Blau Das Edge S in Blau
Motorola Mobility
Selfie-Fans dürften Gefallen an der Dual-Front­kamera finden. Es stehen ein Weit­winkel-Objektiv mit 16 Mega­pixel und eine Ultra­weit­winkel-Einheit mit 8 Mega­pixel zur Verfü­gung. Die rück­sei­tige Vier­fach-Kamera setzt sich aus Weit­winkel (64 MP, Blende f/1.7), Ultra­weit­winkel (16 MP, 121 Grad), Tiefen­sensor (2 MP) und 3D-ToF-Sensor zusammen. Ein opti­scher Bild­sta­bili­sator fehlt leider genauso wie ein Tele­objektiv. Der 5000 mAh umfas­sende lässt sich mit 20 W aufladen. Einen Spritz­was­ser­schutz nach IP52 hat das mit Android 11 ausge­lie­ferte 5G-Smart­phone an Bord.

Am 3. Februar wird das Moto­rola Edge S in China erhält­lich sein. Mit 128 GB Flash und 6 GB RAM kostet es 1999 Yuan, was 254  Euro entspricht, mit 128 GB Flash und 8 GB RAM 2399 Yuan (knapp 305 Euro) und mit 256 GB Flash und 8 GB RAM 2799 Yuan (circa 356 Euro). Ob und wann eine Markt­ein­füh­rung in Europa folgt, ist derzeit unge­wiss.

Mehr zum Thema Neuvorstellung