Displayprobleme

Moto Z2 Force: Display pellt sich ab

Um Smartphones bei Stürzen vor einem kaputten Display zu schützen, hat Motorola für das Moto Z2 Force und dessen Vorgänger die ShatterShield-Technologie entwickelt. Allerdings macht besagtes Display nun unerwartete Probleme.
AAA
Teilen (2)

Mit immer neuen Varianten will Corning die Glas­scheiben in Smartphones resistenter gegen Sturz­schäden machen. Mancher Smartphone-Hersteller geht auch einen anderen Weg und entwickelt eigene Lösungen, um Sturzschäden besser zu vermeiden. So wie Motorola mit dem ShatterShield-Display.

Moto Z2 ForceDas ShatterShield-Display ist die Besonderheit des Moto Z2 Force Jedoch ist genau diese ShatterShield-Technologie der Grund, dass etliche Besitzer eines Moto Z2 Force ein neues Display brauchen. In den Lenovo-Support-Foren mehren sich die Vorfälle, bei denen die oberste Schutz­schicht des besagten ShatterShield-Displays von selbst ablöst.

Auch wenn Motorola eine vergleichsweise kosten­günstige Display-Reparatur für betroffene Besitzer anbietet, kann dies keine dauerhafte Lösung sein. Schließlich könnte das Problem jederzeit wieder auftreten.

Physik oder einfach nur fehlerhafte Produktion?

Warum sich die oberste Schutzschicht ablöst, ist unklar. Erste Vermutungen haben den Ladevorgang im Auge, da sich bei der Verwendung des Motorola TurboChargers sehr viel Wärme am USB-Anschluss entwickeln kann. Genau das wird als eine mögliche Ursache betrachtet, dass durch die entstehende Wärme sich der Klebstoff in der obersten Display-Schicht löst, im Bereich rund um den Fingerabdruck­sensor auf der Front des Gerätes.

Motorola Moto Z2 Force
Auf der anderen Seite erklärt dies aber nicht, warum sich auch an anderen Stellen auf der Frontseite des Moto Z2 Force das ShatterShield-Display von selbst zu lösen beginnt. Motorola US verlangt für eine Reparatur des ShatterShield-Displays eine einmalige Service­gebühr von 49 US-Dollar. In Deutschland dürfte es ähnlich viel kosten. Wir haben Motorola Deutschland gefragt, ob in diesem Fall die Display-Garantie des Herstellers greift.
Moto Z2 Force
So sieht es aus, wenn sich die erste Schicht des Displays ablöst.
Immerhin eine Sache sollte halbwegs beruhigend sein: Selbst wenn die oberste Schicht des ShatterShield-Displays vom Moto Z2 Force abgezogen wird, funktioniert der Touchscreen wie gewohnt. Auch ist eine Reparatur relativ einfach, da Motorola das Display von Beginn an so entwickelt hat, dass es sich leichter als üblich reparieren lässt. Dennoch bleibt ein unangenehmes Gefühl zurück, da das Moto Z2 Force mit 799 Euro nicht zu den preis­wertesten Android-Smartphones gehört.

Resistent gegen Stürze

Moto Z2 ForceDer Fehler ist optisch alles andere als ansehnlich. Während Corning als einer der bekanntesten Hersteller von bruchsicheren Display­gläsern gilt, setzt Motorola bei der ShatterShield-Technologie auf ein neues Prinzip. Anstatt die chemische Zusammen­setzung des Glases selbst zu verändern, werden kurzerhand mehrere Schichten zu einem besonders robusten Display kombiniert.

Die erste Schicht besteht aus einer dünnen Folie, die Dellen aufgrund von spitzen Gegen­ständen abfedern soll. Diese Folie hält die zweite Schicht aus besonders hartem Glas zusammen, sodass dieses bei Stürzen nicht zerspringt. Die dritte Schicht wiederum sorgt dafür, dass trotz möglicher physischer Beschädigungen der Touchscreen weiterhin auf Berührungen reagiert, was die vierte Schicht darstellt: Ein flexibles AMOLED-Panel. Als fünfte Komponente kommt schließlich ein stabilisierender Aluminium­rahmen zum Einsatz, der für eine widerstands­fähige Formgebung sorgen soll.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, womit das Moto Z2 Force alte Tastatur-Zeiten wieder aufleben lassen kann.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Bildschirm