Ausprobiert

Moto Z2 Force im Hands-on

Mit der ShatterShield-Technik soll das Moto Z2 Force Stürze unbeschadet überstehen. Im Hands-on werfen wir einen ersten Blick auf das neue Flaggschiff von Motorola.
Von der IFA in Berlin berichtet
AAA
Teilen (5)

Vergangenes Jahr stellte das Moto Z Force gewissermaßen ein Sondermodell des Flaggschiff-Smartphones von Motorola dar, das mit einiger Verspätung nach Europa kam. Nun ist das Moto Z2 Force direkt das Top-Modell der Z2-Serie und löst damit quasi das normale Moto Z ab. Natürlich nicht ohne die neuste Technik auf dem Markt.

Erhältlich ist das Moto Z2 Force in Deutschland voraussichtlich noch im September zu einem Preis von vermutlich 799 Euro.

Lenovo Moto Z2 Force

Ein Snapdragon 835 Prozessor mit acht Kernen und 6 GB RAM machen das Moto Z2 Force richtig schnell. Die Bedienung ist sehr flott, was zum Teil auch dem nackten Android-Betriebssystem geschuldet ist. Immerhin verzichtet Motorola auch weiterhin darauf, Bloatware vorzuinstallieren oder eine umfangreich veränderte Oberfläche zu nutzen. Entsprechend flott dürfte auch das Update auf Android 8.0 Oreo erscheinen, was unter anderem den verbauten Bluetooth-Chip mit dem Standard Version 5.0 komplett freischaltet. Derzeit beherrscht der Chip lediglich den Bluetooth-Standard 4.2.

Moto Z2 Force Hands-on
Android 7.1.1 Nougat ohne jeglichen Schnickschnack ist vorinstalliert
Von den 64 GB an internem Speicher sind gut 38,66 GB für den Nutzer frei. Bei den finalen Geräten dürfte es durchaus etwas mehr sein. Bei Platzmangel lassen sich Fotos, Videos, Musik auf eine microSD-Speicherkarte auslagern. Dualband-WLAN mit ac-Unterstützung, Bluetooth 5, GPS, NFC und LTE sind in einem Aluminium-Gehäuse verpackt, dessen Rahmen nicht mehr so scharfkantig ausfällt wie noch bei dem Moto Z. Geblieben ist die hervorstehende Kamera, was dem Konzept der Moto Mods geschuldet ist. Haptisch wirkt das Moto Z2 Force sehr stabil, könnte aber gerne dicker sein. Schließlich passt in das nur 6 mm flache Gehäuse kein allzu großer Akku rein. Mit 2730 mAh ist er verglichen mit anderen Flaggschiff-Smartphones geradezu klein, gegenüber dem Moto Z aber auch etwas gewachsen.

Bruchsicher bei Stürzen

Moto Z2 Force Hands-on
Das robuste Display und die starke Hardware machen das Moto Z2 Force aus
Größer ist das Moto Z2 Force nicht geworden, denn das Display bleibt bei einer Diagonalen von 5,5 Zoll. Vom Vorgänger übernommen ist auch die Auflösung des Super-POLED-Panel mit scharfen 1440 mal 2560 Pixel. Kräftige Farben, sattes Schwarz und sehr hohe Blickwinkel sorgen für ein tolles Erlebnis beim Betrachten von Inhalten. Nur bei weißen Inhalten zeigt das Super-POLED-Panel die typischen Schwächen: Es neigt je nach Blickwinkel zu einem Hauch von Grün bei weißen Flächen.

Besonderheit des Moto Z2 Force ist das Display: Es soll Stürze nahezu unbeschadet überstehen können. Dazu kommt die ShatterShield-Technologie zum Einsatz, was mehrere spezielle Schichten aus Kunststoff bedeutet, da Glas erheblich anfälliger für Brüche ist. Leider geht das auf Kosten der Kratzer-Resistenz, wie einige Tests aus den USA andeuten. Andererseits ist dies ein kleineres Übel verglichen mit einem kaputten Display nach einem Sturz.

Moto Z2 Force Hands-on
Natürlich funktionieren die Moto Mods mit dem neuen Smartphone
Lesen Sie auf der nächsten Seite über die Besonderheiten des Moto Z2 Force.
1 2 vorletzte
Teilen (5)

Mehr zum Thema Kamera