Uhr

TicWatch Pro: Android-Smartwatch kommt mit LTE

Die Mobvoi TicWatch gehört zu den wenigen Handy-Uhren, die sich auch für die Nutzung von Google Pay eignen. Jetzt hat der Hersteller eine LTE-Version ange­kündigt.
AAA
Teilen (4)

Die TicWatch von Mobvoi gehört zu den inter­essan­testen Smart­watches, die auf dem WearOS-Betriebs­system von Google basieren, zumal nur wenige andere Hersteller höher­wertige Uhren im Angebot haben, die diese Firm­ware an Bord haben. So setzt Samsung beispiels­weise auf sein eigenes Tizen-Betriebs­system, was den Nach­teil mit sich bringt, dass sich Google Pay nicht nutzen lässt. Der eigene mobile Bezahl­dienst von Samsung ist in Deutsch­land noch nicht gestartet und somit keine Alter­native.

Mobvoi TicWatch Pro

Nun hat Mobvoi die TicWatch Pro in einer Version vorge­stellt, die nicht nur Blue­tooth und WLAN an Bord hat, sondern auch über eine LTE-Schnitt­stelle verfügt. Der Verkaufs­start erfolgt zunächst in den USA, wo ab August Kunden des Mobil­funk-Netz­betrei­bers Verizon Wire­less die Möglich­keit haben, die Mobil­funk-Schnitt­stelle zu akti­vieren.

Durch das LTE-Modem wird die TicWatch Pro unab­hängiger von einer Blue­tooth-Verbin­dung mit dem Smart­phone oder einer WLAN-basierten Internet-Verbin­dung. So haben die Besitzer der Uhr die Möglich­keit, auch ohne Verbin­dung mit dem Handy oder Internet Tele­fonate zu führen und SMS-Nach­richten auszu­tauschen. Auch Benach­rich­tigungen von Apps landen auf der Uhr, wenn diese nicht direkt mit dem Smart­phone, sondern über LTE mit dem Internet verbunden ist.

Auch Gesund­heits­funk­tionen an Bord

Mobvoi TicWatch 4GMobvoi TicWatch 4G Die LTE-Version der TicWatch Pro kann außerdem die Herz­frequenz ihres Trägers über­wachen und ein Proto­koll in Echt­zeit erstellen. Bewe­gungen des Nutzers werden auto­matisch erkannt und ausge­wertet. So lassen sich beispiels­weise Proto­kolle zu Distanz, Tempo und Zeit erstellen, ohne dass hierzu spezi­elle Konfi­gura­tionen erfor­derlich sind.

Die TicWatch Pro LTE ist 45,15 mal 52,8 mal 12,6 Milli­meter groß und basiert auf dem Qual­comm Snap­dragon Wear 2100, dem 1 GB Arbeits­spei­cher zur Seite steht. Für Betriebs­system, Anwen­dungen und Daten verfügt die Handy-Uhr über 4 GB Spei­cher­platz. Der Akku hat eine Kapa­zität von 415 mAh. Das Gadget ist IP68-zerti­fiziert und kann demnach auch beim Schwimmen getragen werden.

Ob und wann die LTE-Version der TicWatch Pro auch in Deutsch­land erhält­lich sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Vari­ante ohne Mobil­funk-Schnitt­stelle ist im Online-Handel zu Preisen ab etwa 250 Euro erhält­lich. In einer weiteren Meldung berichten wir über unsere Erfah­rungen bei der Nutzung von Google Pay mit einer Smart­watch.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Smartwatch (Handy-Uhr)