Prepaid im Ausland

Prepaid-Karten im Ausland aufladen

Auch wenn Sie im Ausland unterwegs sind, müssen Sie Ihre Prepaid-Karte gelegentlich aufladen. Wir erklären, wie das mit Karten deutscher Anbieter gelingt.
Kommentare (2412)
AAA
Teilen (26)

Mit einem Prepaid-Handy-Tarif im Ausland telefonieren oder SMS verschicken zu können, ist bei allen Handy-Netz­betreibern möglich. Die Kosten sind dabei innerhalb der EU überschaubar: Sie zahlen dort genau das, was Sie auch innerhalb Deutschlands zahlen würden. Mehr dazu lesen Sie in unserem Rat­geber zum EU-Tarif. Außerhalb der EU ist die Lage eine andere: Hier gelten mitunter saftige Preise.

Damit das Handy nicht stillsteht, muss das Prepaid-Konto regelmäßig aufgeladen werden. Wir stellen Ihnen nun einige allgemeine Wege vor, die die deutschen Netz­betreiber dazu im Aus­land anbieten. Welche Wege Telekom, Vodafone und Telefónica (o2) konkret unterstützen, erfahren Sie dann auf den speziellen Rat­geber-Seiten zur Auslands-Aufladung bei den einzelnen Handy-Netz­betreibern.

Aufladen über das Internet

Internet, Guthabenkarte oder SMS-Aufladung? Was Sie beachten solltenInternet, Guthabenkarte oder SMS-Aufladung? Was Sie beachten sollten Fast alle Netz­betreiber ermöglichen es, die Guthaben­konten über das Internet aufzuladen. So kann in der Kunden­oberfläche eine Abbuchung vom Konto oder der Kredit­karte beauftragt werden. Bietet Ihr Netz­betreiber eine Konto­verbindung an, an die Sie Geld überweisen? Dann können Sie auch per Online-Banking wie gewohnt Geld auf Ihr Guthaben­konto überweisen.

Dies ist aber nur dann empfehlens­wert, wenn Sie einen vertrauens­würdigen Internet-Zugang nutzen können. Zwar sind die meisten Kunden­bereiche im Internet heutzutage verschlüsselt, das hat aber keinen Einfluss auf die Sicherheit des benutzten Geräts: Wenn auf dem Rechner eine Spionage-Software installiert ist, können sämtliche Eingaben, die Sie tätigen, protokolliert werden. Die wichtigsten Sicherheits­erwägungen für Internet­cafés und öffentliche WLAN-Hotspots haben wir in zwei weiteren Rat­gebern für Sie zusammen­gestellt.

Aufladen mit Guthabenkarten

Das Einlösen von Guthaben­karten deutscher Prepaid-Anbieter funktioniert im Ausland genau wie im Inland. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie eine solche Karte überhaupt mitgebracht haben, denn außerhalb Deutschlands werden sie in der Regel nicht verkauft. Voraussetzung ist auch, dass Ihr Anbieter überhaupt Guthaben­karten verkauft. Nur in echten Prepaid-Tarifen ist dies der Fall.

Aufladen mit Postpaid-Verfahren

Einige Anbieter - darunter Vodafone und viele Drillisch-Marken - bieten ihre Prepaid-Tarife mit Postpaid-Verfahren an, anstatt über Guthaben­karten. Gebühren, die im Ausland anfallen, werden dabei nicht vom Guthaben­konto abgebucht, sondern erst später mit einer eigen­ständigen Rechnung beglichen. Der Vorteil: Die Nutzung des Handys ist ohne weitere Ein­schränk­ung­en möglich. Der Nachteil: Dieses Modell hebelt die Kosten­kontrolle eines Prepaid-Tarifs aus. Ein zu hoher Betrag wird hier allerdings in der Regel nicht zugelassen.

Aufladen per Auslandsüberweisung

Soweit der Netz­betreiber eine Konto­verbindung anbietet, an die Sie Geld überweisen können, ist eine Überweisung im internationalen Geld­verkehr möglich. Seit der Einführung von IBAN und BIC unterscheidet sich dies nur unwesentlich von jeder anderen Überweisung - zumindest in den Ländern des Europäischen Wirtschafts­raums (EWR). In außer­europäischen Ländern hingegen sollten Sie sich auf hohe Gebühren und eine lange Lauf­zeit des Geldes einstellen. Vorzuziehen wäre daher in eine der anderen Auflade­möglichkeiten.

Die teltarif-Reise-Ratgeber helfen bei Auslandsaufenthalten

Alles Weitere rund um die Handy-, Smartphone- und Laptop-Nutzung im Ausland haben wir in unseren Reise-Ratgebern zusammen­gestellt. Dort erhalten Sie neben ausführlichen Infor­matio­nen zu Tarifen für die mobile Nutzung im Ausland auch viele weitere Tipps rund um die technischen Besonderheiten und vieles mehr. Zudem finden Sie in der folgenden Übersicht unsere Ratgeber für Prepaid-Aufladung und Roaming bei den verschiedenen Mobilfunk-Anbietern:

Teilen (26)

Artikel zu Reise und Roaming