MMS als Postkarte

Alternativen zur MMS-Postkarte: Grußkarten per App verschicken

Die Netz­betreiber Telekom, Voda­fone und o2 Telefónica haben die MMS-Post­karte mittler­weile einge­stellt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn es gibt eine Reihe von Alter­nativen. Wir stellen fünf Smart­phone-Apps vor, mit denen Sie rich­tige Post­karten versenden können.
Von Marie-Anne Winter / Ralf Trautmann / Melanie Spies
Kommentare (107)
AAA
Teilen (10)

Bis vor wenigen Jahren konnte man noch ganz einfach per MMS eine rich­tige Post­karte verschi­cken. Wer sich den lästigen Gang zum Brief­kasten sparen wollte, brauchte bloß mit einem MMS-fähigen Kamera-Handy ein Foto aufnehmen, die Empfänger­adresse eintragen und einen Gruß­text verfassen, schon konnte die MMS-Post­karte auf die Reise gehen. Die indi­vidu­elle "Do-it-yourself"-Post­karte ist an sich eine nette Idee. Schließ­lich steht eine unbe­grenzte Auswahl an Motiven zur Verfü­gung und die mobilen Post­karten-Grüße lassen sich bequem von überall versenden. Aller­dings war das MMS-Angebot der Mobil­funk­betreiber nicht ganz günstig. Knapp 2 Euro kostete eine MMS-Post­karte bei o2, Telekom oder Voda­fone.

MMS per Postkarte versendenMMS per Postkarte versenden Mittler­weile haben die Mobil­funk­betreiber ihr Post­karten-Angebot jedoch einge­stellt. Zu groß war der Konkurrenz­druck durch die zuneh­mende Ver­brei­tung von Smart­phone-Apps. Zahl­reiche Appli­kationen ermög­lichen es, Gruß­karten bequem vom Handy aus zu gestal­ten und zu senden. Viel preis­günstiger sind die Post­karten-Apps fürs Smart­phone zwar nicht, dafür bieten sie aber die eine oder andere span­nende Extra-Funk­tion, die sie der MMS-Post­karte voraus haben. Wir stellen fünf der belieb­testen Post­karten-Apps für Smart­phone und Tablet vor.

MyPostcard: Bis zu sechs eigene Fotos auf einer Karte

Die App MyPostcard bietet viele verschie­dene Layout-Optionen: von der einfa­chen Foto-Post­karte über die Klapp­karte mit Brief­umschlag bis hin zu Geschenk­karten für prak­tisch jeden Anlass. Nutzer können bis zu sechs eigene Fotos auf einer Karte anordnen oder aus zahl­reichen vorge­fertigten Motiven wählen. Ledig­lich bei den Schrift­arten ist das Angebot leider etwas begrenzt. Gerade einmal vier Fonts stehen dem Nutzer zur Auswahl.

Die Post­karten können in der MyPostcard-App oder direkt im Browser gestaltet werden, ganz ohne Regis­trierung. Eine Gruß­karte kostet 1,99 Euro. Die Zahlung erfolgt über Paypal, Kredit­karte oder per Sofort­über­weisung. Für MyPostcard spricht, dass der Anbieter seinen Sitz in Deutsch­land hat, was zum einen die Kommu­nikation verein­facht und zum anderen für Serio­sität spricht, da die euro­päischen Gesetze gelten. Die MyPost­card-App gibt es kostenlos für iOS und Android.

Touch­note: Nur mit Regis­trie­rung

Eine einfache Post­karte bei Touch­note kostet 1,99 Euro und kann mit Paypal oder per Kredit­karte bezahlt werden. Wie bei MyPostcard lassen sich Collagen aus bis zu sechs Bildern erstellen. Bei den Schrift­arten aller­dings lässt die App noch mehr zu wünschen übrig: Nur ein einziger (wenig liebe­voll gestal­teter) Font steht den Touch­note-Nutzern zur Verfü­gung. Auch was die Flexi­bilität betrifft, kann der Dienst mit der Konkur­renz nicht mit­halten. Wer über Touch­note eine Post­karte versenden will, muss sich zunächst regis­trieren.

Touch­note gibt es als App für Android und iOS sowie als Web-Version im Browser. Letz­tere ist nur in engli­scher Sprache verfügbar, während die Apps auch auf Deutsch über­setzt worden sind (wenn auch nicht allzu elegant).

Funcard: Die offi­zielle Post­karten-App der Deut­schen Post

Funcard ist die offi­zielle Post­karten-App der Deut­schen Post. Mit ihr lassen sich selbst gestal­tete Post­karten inner­halb Deutsch­lands für 1,90 Euro und inter­national für 2,35 Euro ver­schicken. Bezahlt wird per Paypal oder Kredit­karte. Positiv ist, dass die App ganz ohne vorhe­rige Regis­trierung nutzbar ist.

cewe post­card: Das eigene Foto als Brief­marke

Auch für die cewe-post­card-App ist eine vorhe­rige Regis­trie­rung Pflicht. Danach bietet die Anwen­dung aber auch zahl­reiche Optionen. So lassen sich Collagen erstellen, aus mehreren Schrift­arten und -größen wählen, Spezial­effekte einstellen und sogar eigene Fotos als Brief­marke verwenden. Einen Haken hat cewe post­card aller­dings: Die App funk­tioniert nur im Quer­format, was die Bedie­nung auf dem Smart­phone erschwert.

Eine normale cewe-Post­karte kostet 1,69 Euro. Die größere XL-Version schlägt mit 2,19 Euro zu Buche. Bezahlt werden kann per Kredit­karte, Last­schrift oder PayPal. Die App gibt es für Android und iOS.

POKAmax: Post­karten-App auch für Windows Phone

POKAmax ist die einzige App in unserer Über­sicht, die nicht nur für Android und iOS verfügbar ist, sondern auch für Windows Phone und Windows 10 Mobile. Ohne vorhe­rige Regis­trierung kostet eine Post­karte zwischen 2,49 und 2,99 Euro. Regis­triert man sich jedoch bei POKAmax, kann Gut­haben für mehrere Karten aufge­laden werden und der Preis pro Karte sinkt auf bis zu 1,59 Euro.
Teilen (10)