MMS als Postkarte

Alternativen zur MMS-Postkarte: Grußkarten per App verschicken

Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 Telefónica haben die MMS-Post­karte mittler­weile einge­stellt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn es gibt eine Reihe von Alter­nativen. Wir stellen fünf Smart­phone-Apps vor, mit denen Sie richtige Post­karten versenden können.
AAA
Teilen (6)

MMS per Postkarte versendenMMS per Postkarte versenden Bis vor wenigen Jahren konnte man noch ganz einfach per MMS eine richtige Postkarte verschicken. Wer sich den lästigen Gang zum Brief­kasten sparen wollte, brauchte bloß mit einem MMS-fähigen Kamera-Handy ein Foto aufnehmen, die Empfänger­adresse eintragen und einen Gruß­text verfassen, schon konnte die MMS-Post­karte auf die Reise gehen. Die indi­vidu­elle "Do-it-yourself"-Post­karte ist an sich eine nette Idee. Schließ­lich steht eine unbe­grenzte Auswahl an Motiven zur Verfügung und die mobilen Post­karten-Grüße lassen sich bequem von überall versenden. Aller­dings war das MMS-Angebot der Mobil­funk­betreiber nicht ganz günstig. Knapp 2 Euro kostete eine MMS-Post­karte bei o2, Telekom oder Vodafone.

Mittler­weile haben die Mobil­funk­betreiber ihr Post­karten-Angebot jedoch einge­stellt. Zu groß war der Konkurrenz­druck durch die zunehmende Ver­brei­tung von Smart­phone-Apps. Zahl­reiche Appli­kationen ermöglichen es, Gruß­karten bequem vom Handy aus zu gestal­ten und zu senden. Viel preis­günstiger sind die Post­karten-Apps fürs Smart­phone zwar nicht, dafür bieten sie aber die eine oder andere spannende Extra-Funktion, die sie der MMS-Post­karte voraus haben. Wir stellen fünf der belieb­testen Post­karten-Apps für Smart­phone und Tablet vor.

MyPostcard: Bis zu sechs eigene Fotos auf einer Karte

Die App MyPostcard bietet viele verschie­dene Layout-Optionen: von der einfachen Foto-Post­karte über die Klapp­karte mit Brief­umschlag bis hin zu Geschenk­karten für praktisch jeden Anlass. Nutzer können bis zu sechs eigene Fotos auf einer Karte anordnen oder aus zahl­reichen vorge­fertigten Motiven wählen. Lediglich bei den Schrift­arten ist das Angebot leider etwas begrenzt. Gerade einmal vier Fonts stehen dem Nutzer zur Auswahl.

Die Post­karten können in der MyPostcard-App oder direkt im Browser gestaltet werden, ganz ohne Regis­trierung. Eine Gruß­karte kostet 1,99 Euro. Die Zahlung erfolgt über Paypal, Kredit­karte oder per Sofort­über­weisung. Für MyPostcard spricht, dass der Anbieter seinen Sitz in Deutsch­land hat, was zum einen die Kommu­nikation verein­facht und zum anderen für Seriosität spricht, da die euro­päischen Gesetze gelten. Die MyPost­card-App gibt es kostenlos für iOS und Android.

Touchnote: Nur mit Registrierung

Eine einfache Postkarte bei Touchnote kostet 1,99 Euro und kann mit Paypal oder per Kredit­karte bezahlt werden. Wie bei MyPostcard lassen sich Collagen aus bis zu sechs Bildern erstellen. Bei den Schrift­arten aller­dings lässt die App noch mehr zu wünschen übrig: Nur ein einziger (wenig liebe­voll gestalteter) Font steht den Touch­note-Nutzern zur Verfügung. Auch was die Flexi­bilität betrifft, kann der Dienst mit der Konkur­renz nicht mit­halten. Wer über Touchnote eine Post­karte versenden will, muss sich zunächst regis­trieren.

Touchnote gibt es als App für Android und iOS sowie als Web-Version im Browser. Letztere ist nur in englischer Sprache verfügbar, während die Apps auch auf Deutsch über­setzt worden sind (wenn auch nicht allzu elegant).

Funcard: Die offizielle Postkarten-App der Deutschen Post

Funcard ist die offizielle Postkarten-App der Deutschen Post. Mit ihr lassen sich selbst gestaltete Post­karten inner­halb Deutsch­lands für 1,90 Euro und inter­national für 2,35 Euro ver­schicken. Bezahlt wird per Paypal oder Kreditkarte. Positiv ist, dass die App ganz ohne vorherige Regis­trierung nutzbar ist. Eine Web-Appli­kation für die Ver­wendung im Browser gibt es zwar nicht, dafür stehen kosten­lose Apps für Android und iOS zur Verfügung.

cewe postcard: Das eigene Foto als Briefmarke

Auch für die cewe-postcard-App ist eine vorherige Registrierung Pflicht. Danach bietet die Anwendung aber auch zahl­reiche Optionen. So lassen sich Collagen erstellen, aus mehreren Schrift­arten und -größen wählen, Spezial­effekte einstellen und sogar eigene Fotos als Brief­marke verwenden. Einen Haken hat cewe postcard aller­dings: Die App funktioniert nur im Quer­format, was die Bedienung auf dem Smart­phone erschwert.

Eine normale cewe-Postkarte kostet 1,69 Euro. Die größere XL-Version schlägt mit 2,19 Euro zu Buche. Bezahlt werden kann per Kredit­karte, Last­schrift oder PayPal. Die App gibt es für Android und iOS.

POKAmax: Postkarten-App auch für Windows Phone

POKAmax ist die einzige App in unserer Übersicht, die nicht nur für Android und iOS verfügbar ist, sondern auch für Windows Phone und Windows 10 Mobile. Ohne vorherige Regis­trierung kostet eine Post­karte zwischen 2,49 und 2,99 Euro. Regis­triert man sich jedoch bei POKAmax, kann Gut­haben für mehrere Karten aufge­laden werden und der Preis pro Karte sinkt auf bis zu 1,59 Euro.
Teilen (6)