Online

Kostenlos mobil ins Internet: So gehts

Bei einigen Mobil­funk-Provi­dern haben Sie die Möglich­keit, über LTE kostenlos mobil im Internet zu surfen. Wir fassen die aktuell verfüg­baren Ange­bote zusammen.

Mitt­ler­weile gibt es eine Viel­zahl von Provi­dern in allen deut­schen Mobil­funk­netzen. Bei einigen Provi­dern ist es sogar möglich, zeit­lich befristet oder sogar dauer­haft kostenlos mobil online zu gehen. Das ist vor allem für Nutzer inter­essant, die sich noch nicht fest­legen wollen und Internet über LTE und 5G zunächst einmal unver­bind­lich auspro­bieren wollen.

Ein kosten­loser Test­lauf empfiehlt sich auch, wenn der Kunde nicht sicher ist, ob das gewünschte Netz in den Gegenden, in denen man sich regel­mäßig aufhält, auch wirk­lich mit LTE oder noch besser 5G vertreten ist. Über EDGE im GSM-Netz ist der Internet-Zugang sehr langsam, sodass auf Dauer eher Frust als Lust am Handy-Surfen aufkommt.

In der Tat gibt es einige Anbieter, die einen kosten­losen mobilen Internet-Zugang offe­rieren. Ein Tarif wird im Netz der Deut­schen Telekom reali­siert, ein Angebot ist im Voda­fone-Netz zu finden und drei weitere Preis­modelle sind im Telefónica-Netz zu bekommen. Bei zwei Tarifen ist sogar "LTE max." enthalten. Dafür kann genau dieser nur für einen begrenzten Zeit­raum genutzt werden. Wir fassen in diesem Artikel die Gratis-Ange­bote für den mobilen Internet-Zugang zusammen.

cong­star Prepaid mit Messa­ging Option nur noch im Alt-Tarif

Kostenlose mobile Internet-Zugänge Kostenlose mobile Internet-Zugänge
Logos: Anbieter, Foto: Pixabay - dawnfu
cong­star bot für Prepaid­kunden mit der Messa­ging-Option einen kosten­losen mobilen Internet-Zugang an, der auf maximal 32 kBit/s begrenzt war und jeden Monat neu gebucht werden musste.

In Alt-Tarifen kann das Feature weiterhin gebucht werden, in den neuen Preis­modellen, die nach dem Online-Shop des Discoun­ters perspek­tivisch auch im statio­nären Handel ausschließ­lich verfügbar sein werden, gibt es die Option nicht mehr. Auch andere Discounter im Telekom-Netz haben die Messa­ging-Option gleich­zeitig mit der LTE-Frei­schal­tung abge­schafft, zum Teil auch für Bestands­kunden.

Wie der Name der Option bereits verrät, ist das cong­star-Angebot vor allem für Messa­ging bestimmt. Zudem ist der Zugang auf EDGE und UMTS begrenzt gewesen. Durch die Abschal­tung des UMTS-Netzes stellt sich ohnehin die Frage, inwie­fern diese Option noch von Nutzen ist. Die LTE-Nutzung ist nämlich nicht vorge­sehen. Nutzer haben monat­lich 1 GB Daten­volumen zur Verfü­gung. Kunden, die dieses Limit über­schreiten, surfen oder chatten bis zum Beginn des jeweils nächsten Abrech­nungs­zeit­raums mit höchs­tens 2 kBit/s. Damit dürfte kein sinn­voller Internet-Zugang mehr zur Verfü­gung stehen.

CallYa Frei­karte und GigaGarantie

Voda­fone bietet seit 2016 die GigaGarantie an. Kunden, die das Mobil­funk­netz begründet bean­standen, bekommen 90 GB Extra-Daten­volumen. Das funk­tioniert neben Vertrags­karten auch für CallYa und somit auch auf den Frei­karten, die sich auf der Webseite des Düssel­dorfer Netz­betrei­bers kostenlos bestellen lassen. Wie in allen aktu­ellen CallYa-Tarifen ist auch "LTE max." frei­geschaltet. Wer einen Vertrag mit 5G besitzt, darf auch weiterhin mit dem schnellen Netz, sofern verfügbar, surfen. Aller­dings ist der Nutzungs­zeit­raum für die 90 GB begrenzt: Einmal frei­geschaltet kann das Kontin­gent 24 Stunden lang genutzt werden.

Ratgeber zum kostenlosen Telefonieren und Surfen

Mehr zum Thema Mobiles Internet

netz­club: Monat­lich bis zu 500 MB kosten­loses LTE-Volumen

netz­club bietet einen werbe­finan­zierten Smart­phone-Tarif im Mobil­funk­netz der Telefónica an. Dieser kann auch über LTE genutzt werden. Dabei stehen bis zu 25 MBit/s im Down­stream zur Verfü­gung. Die Kunden tele­fonieren, simsen und surfen auf Prepaid­basis und haben stan­dard­mäßig monat­lich 200 MB unge­dros­seltes Daten­volumen zur Verfü­gung. Nach Verbrauch dieses Kontin­gents wird die Perfor­mance auf maximal 64 kBit/s gedros­selt. Von 2018 bis 2020 hatte netz­club ein Angebot für Besitzer von Android-Smart­phones, die durch zusätz­liche Werbung auf dem Sperr­bild­schirm des Handys insge­samt bis zu 500 MB kosten­loses Daten­volumen pro Monat bekommen konnten. Mithilfe der inzwi­schen einge­stellten netz­club+ App wurden weitere 300 MB zur Verfü­gung gestellt, sodass der Nutzer insge­samt auf 500 MB Daten­volumen kam.

Tele­fonate mit netz­club kosten 9 Cent pro Minute in alle Netze. Auch eine SMS kann für 9 Cent verschickt werden. Zudem bietet die Prepaid­marke verschie­dene Tarif­optionen an. Teil­weise belohnte netz­club auch Freund­schafts­werbung mit einmalig 300 MB Extra-Daten­volumen. Das zusätz­liche Kontin­gent erhielten der Werber und der Neukunde glei­cher­maßen. Voraus­setzung war, dass der neue Nutzer sein Prepaid­konto inner­halb von 30 Tagen um mindes­tens 10 Euro aufge­laden hatte. Solche Ange­bote werden von netz­club in unre­gel­mäßigen Abständen zur Verfü­gung gestellt, womit sich das Inklu­siv­volumen noch ein biss­chen aufwerten lässt.

Alter Blau Prepaid mit Mini-LTE-Paket

Bei einigen Anbietern haben Sie kostenlose mobile Internet-Zugänge zur Verfügung Bei einigen Anbietern haben Sie kostenlose mobile Internet-Zugänge zur Verfügung
Foto: Vodafone
Im alten 9-Cent-Stan­dard­tarif von Blau Prepaid, der bis Februar 2020 vertrieben wurde, hatten die Kunden monat­lich 10 MB Daten­volumen zur Verfü­gung. Für den Tarif fiel keine monat­liche Grund­gebühr an, Tele­fonate und SMS schlugen mit 9 Cent pro Minute und Kurz­mittei­lung zu Buche und die Kunden konnten den Internet-Zugang auch über LTE nutzen. Dabei standen bis zu 21,6 MBit/s im Down­stream zur Verfü­gung. Der Tarif beinhal­tete aller­dings auch eine Kosten­falle. Wurde das 10-MB-Kontin­gent über­schritten, so wurden anschlie­ßend 24 Cent je über­tragenem Mega­byte vom Prepaid-Guthaben abge­zogen.

Bei den ab Februar 2020 vermark­teten Prepaid-Tarifen von Blau gibt es dieses 10-MB-Paket im Basis­tarif nun nicht mehr.

"Unbe­grenzt WhatsApp" mit der WhatsApp SIM

Das Angebot des grund­gebühr­freien Tarifs der WhatsApp SIM erin­nert an die Messa­ging-Option von cong­star. Einziger Unter­schied: Der Schmal­band-Internet-Zugang mit bis zu 32 kBit/s muss nicht jeden Monat neu gebucht werden und steht statt­dessen auto­matisch zur Verfü­gung. Darüber hinaus ist das Angebot nicht auf 1 GB Daten­volumen pro Monat begrenzt. Statt­dessen haben die Kunden eine Flat­rate zur Verfü­gung.

Auch wenn WhatsApp SIM, eben­falls ein Prepaid-Discounter im Telefónica-Netz, mit "unbe­grenzt WhatsApp" wirbt, ist die Daten­nutzung nicht auf diesen Messenger beschränkt. Statt­dessen lassen sich auch andere Messenger und Dienste nutzen, für die keine größere Band­breite benö­tigt wird. Neben dem lang­samen GPRS steht auch das LTE-Netz bereit.

Surfen mit Schmal­band-Verbin­dung

Auch wenn die Messa­ging Option von cong­star und der grund­gebühr­freie Tarif der WhatsApp SIM offi­ziell nur für Messa­ging-Dienste bestimmt sind, kann man beispiels­weise mit Opera Mini auch im Internet surfen. Der Browser kompri­miert den Daten­verkehr, sodass die Surf­geschwin­digkeit trotz "Dauer-Drossel" zumin­dest teil­weise noch akzep­tabel ist.

Für Inter­essenten, die länger­fristig doch etwas inten­siver auf den mobilen Internet-Zugang zugreifen möchten, empfiehlt sich aller­dings dann doch ein kosten­pflich­tiger Tarif, der höhere Über­tragungs­geschwin­digkeiten ermög­licht. Unser Tarif­vergleich für Smart­phone-Nutzer ermög­licht es Ihnen, ein für Ihre Bedürf­nisse passendes Preis­modell zu ermit­teln.

Mehr zum Thema Mobiles Internet