Datenautomatik

Datenautomatik: So deaktivieren Sie die Kostenfalle

Außer Voda­fone und Dril­lisch hat auch o2 noch eine Daten­automatik. Doch die Funk­tion hat ihre Tücken: Oft ist die kosten­pflichtige Funk­tion standard­mäßig akti­viert. Wir zeigen, wie Sie die Daten­auto­matik ab­schalten.
Von Rita Deutschbein /

Bei der Wahl eines Smart­phone-Tarifs achten viele Handy­nutzer vor allem auf das verfüg­bare High­speed-Volumen, also die Möglich­keit, schnell im mobilen Internet zu surfen. Je nach Tarif steht ein bestimmtes monat­liches Daten­volumen zur Verfü­gung. Ist dieses aufge­braucht, wird die Inter­net­ver­bin­dung verlang­samt und das Surfen ist gar nicht mehr möglich oder macht keinen Spaß mehr. Um diese Daten­drossel zu umgehen, bieten einige in ihren Tarifen eine Daten­auto­matik an.

Diese Provider haben noch eine Datenautomatik in ihren Tarifen Diese Provider haben noch eine Datenautomatik in ihren Tarifen
Bild: teltarif.de
Die umstrit­tene Funk­tion bewirkt, dass nach Verbrauch des im Tarif fest­gelegten High­speed-Volu­mens auto­matisch neue Daten­pakete nach­gebucht werden. Das klingt zunächst prak­tisch - doch dies geschieht manchmal unge­fragt und ist für den Kunden vor allem kosten­pflichtig. Je nach Anbieter können die Kondi­tionen für die Daten­auto­matik stark vari­ieren. Näheres zu den verschie­denen Anbie­tern und wie Sie die Funk­tion ausschalten können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Voda­fone-Kunden können per SMS Wider­spruch einlegen

Voda­fone SpeedGo
Kondi­tionen Tarife
3 x 100 MB
für je 2 Euro
Smart-Tarife
 
3 x 250 MB
für je 3 Euro
Red-Tarife
Young-Tarife
Red-Family-Tarife
 
Beson­der­heiten
Dauer­hafte
Kündi­gung
über die Voda­fone-Hotline
 
Einma­liger
Wider­spruch
per SMS
ja
SMS mit "Langsam"
an 70997
 
Auto­mati­sche
Hoch­stu­fung
in einen
teureren Tarif
nein
Stand: September 2021
Voda­fone hat schon seit längerer Zeit eine Daten­auto­matik. Bei Voda­fone heißt die Funk­tion SpeedGo. Sie wurde mit den im Oktober 2014 gestar­teten Red-Tarifen einge­führt und ist in fast allen neueren Voda­fone-Tarifen auto­matisch enthalten. Je nach Tarif kosten die zusätz­lichen High­speed-MB jeweils 2 Euro pro 100 MB oder 3 Euro pro 250 MB und können bis zu dreimal pro Monat nach­gebucht werden. Insge­samt sind also bis zu 750 zusätz­liche Mega­byte für maximal 9 Euro erhält­lich. Sind auch diese verbraucht, wird die Übertragungs­geschwindig­keit auf maximal 32 kBit/s gedros­selt. Sie reicht dann maximal noch für E-Mails und Messa­ging.

Über jedes zusätz­liche Daten­paket wird der Kunde per SMS-Benach­rich­tigung infor­miert. Wenn keine Nach­buchung erwünscht ist, kann man auf die SMS mit dem Wort "langsam" antworten. Dieser Wider­spruch gilt aller­dings nur einmalig bis zum Monats­ende. Reagiert der Kunde nicht auf die SMS, wird auto­matisch Daten­volumen hinzu­gebucht. Alter­nativ können Kunden über die "Mein Voda­fone" App SpeedGo ausschalten. Dazu geht man in der App auf die "High­speed-Volumen-Anzeige". Dort tippt man erst auf "Voda­fone SpeedGo ist einge­schaltet" und dann auf "SpeedGo ausschalten". Dies gilt aber auch nur einmalig bis zum Monats­ende. Über die Möglich­keit einer dauer­haften Kündi­gung der Daten­automatik infor­miert Voda­fone nicht. Aller­dings kann die Funk­tion über die Voda­fone-Hotline gekün­digt werden. teltarif.de hat dies für einen Lauf­zeit­vertrag im Tarif Red 20 erfolg­reich getestet.

Telefónica: Daten­auto­matik nur noch bei einem o2-Tarif

Datenautomatik: Praktisch oder Kostenfalle? Datenautomatik: Praktisch oder Kostenfalle?
Bild: teltarif.de
Bei o2 ist die Daten­auto­matik durch die Einfüh­rung der o2-Free-Tarife und später die Unli­mited-Tarife schon fast verschwunden und wird derzeit nur noch bei einem Einsteiger-Vertrags­tarif ange­wandt. Nach Verbrauch des Inklusiv Volu­mens im o2 Blue Basic werden bis zu drei Einheiten a 100 MB für je zwei Euro auto­matisch hinzu­gebucht. Danach wird die Geschwin­dig­keit bis zum Ende des laufenden Monats auf maximal 32 kBit/s gedros­selt.

Auch o2 infor­miert per SMS über jede einzelne Erwei­terung. Anders als bei Voda­fone kann der Kunde einzelnen Nach­buchungen jedoch nicht per SMS wider­sprechen. Dauer­haft abstellen lässt sich die Daten­automatik von o2 über die Service-Hotline unter 55 22 2 aus dem o2-Netz oder unter 089 - 78 79 79 40 0 aus dem deut­schen Fest­netz. Sollten Sie es sich hinter­her anders über­legen, können Sie die Daten­automatik jeder­zeit reakti­vieren.

Alter­nativ ist auch die Kündi­gung über das Internet möglich. Loggen Sie sich hierzu unter Mein o2 mit Ihren Zugangs-Daten ein und klicken Sie im Abschnitt "Tarif & SIM-Karte" auf "Vertrag verwalten". Auf der folgenden Seite setzen Sie ein Häkchen bei "Ich möchte die Daten­auto­matik unwider­ruflich deakti­vieren" und klicken anschlie­ßend auf den Button "Daten­auto­matik deakti­vieren". Bis die Ände­rung wirksam wird, können ein bis zwei Tage ver­gehen. War die Deakti­vierung erfolg­reich, erhalten Sie eine Bestäti­gungs-SMS.

Dril­lisch-Marken: Flexible Daten­auto­matik für alle neueren Tarife

Dril­lisch Online
Kondi­tionen Marken
3 x 200 - 1000 MB
für je 2-3 Euro
Abhängig vom Grund­tarif
und Dril­lisch-Marke
mit Daten­auto­matik
 
zum Beispiel:
 
Keine
Daten­auto­matik
Dril­lisch-Marken
ohne Daten­auto­matik:
 
 
Beson­der­heiten
Dauer­hafte
Kündi­gung
nur bei
einigen Marken
 
Einma­liger
Wider­spruch
per SMS
nein
 
Auto­mati­sche
Hoch­stu­fung
in einen
teureren Tarif
nein
Stand: September 2021
Auch Dril­lisch setzt bei einigen seiner Marken die Daten­auto­matik ein, so unter anderem bei smart­mobil, DeutschlandSIM oder WinSIM. Ist das monat­liche Inklusiv-Volumen verbraucht, werden bis zu dreimal High­speed-­Volumen für jeweils 2 Euro nach­gebucht. Bei größere Daten-Tarifen fallen 3 Euro pro Buchung an. Die Surf-­Geschwindig­keit beträgt dann bis zu 50 MBit/s im LTE-Netz. Der Kunde wird auto­matisch per SMS über die Nach­buchung infor­miert, kann jedoch nicht wider­spre­chen.

Schon seit Februar 2018 werden von den Dril­lisch-Marken nur noch Tarife mit "flexi­bler" Daten­auto­matik vermarktet. Nur noch bei Verträgen, bei denen die Daten­auto­matik fest im Tarif inte­griert wurde (vermarktet vom Februar 2017-2018), ist diese weiterhin nicht abschaltbar. Da die Daten­auto­matik stan­dard­mäßig akti­viert ist, empfiehlt es sich, wenn Sie sie deak­tivieren wollen, dies gleich nach dem Tarif­abschluss zu tun. Für die Kündi­gung der Daten­auto­matik können Sie sich entweder bei der Service-Hotline der jewei­ligen Dril­lisch-Marke melden oder eine E-Mail schreiben. Eine andere Möglich­keit ist zudem die Abschal­tung per App oder der persön­lichen Service­welt im Browser. Ganz ohne stan­dard­mäßig vorein­gestellte Daten­auto­matik kommen die Tarife der Dril­lisch-Marken discoTEL, your­fone, BILDconnect, free-prepaid oder M2M-mobil aus.

Keine Daten­auto­matik bei Telekom

Die Deut­sche Telekom verzichtet nach wie vor auf die Daten­auto­matik. Aller­dings können Kunden, die einen Magenta-Mobil-Tarif gebucht haben, zusätz­liches High­speed-Volumen nach­kaufen. Die Nach­buchung erfolgt jedoch nicht auto­matisch, sondern muss vom Kunden ausdrück­lich ange­for­dert werden. Dies kann per Handy über pass.telekom.de erfolgen. Eine Buchung ist außerdem über die MagentaMobil App oder das Kunden­center der Telekom möglich.

Auch bei anderen Mobil­funk-Provi­dern gibt es für die Tarife ohne Daten­auto­matik oder nach Abschal­tung der Daten­auto­matik die Möglich­keit, nach Verbrauch des Inklusiv-Volu­mens neues Daten­volumen nach­zubu­chen. Eine genaue Über­sicht über Tarife mit SpeedOn-Option und die Kosten für das manu­elle Nach­buchen finden Sie auf einer eigenen Ratge­ber­seite.