App

Überblick: Diese Handy-Tarife kom­men direkt aus der App

Noch vergleichs­weise neu sind Mobil­funk-Discounter, deren Ange­bote komplett über eine App genutzt werden können. Wir haben uns die bereits verfüg­baren Tarife einmal ange­sehen.

Mobil­funk-Discounter gibt es bereits seit vielen Jahren. Noch relativ neu ist jedoch die Idee, einen Discount-Tarif komplett über eine App zu reali­sieren - von der Bestel­lung über die Admi­nis­tra­tion bis zur Buchung von Optionen oder zum Kunden­ser­vice. Die Provider erhoffen sich, auf diesem Weg neue Inter­es­senten zu errei­chen. Zudem bedeutet der Vertriebsweg App einen vergleichs­weise geringen Aufwand.

Vier App-Discounter gibt es bislang auf dem deut­schen Mobil­funk­markt. Die Ange­bote unter­scheiden sich deut­lich vonein­ander. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel fraenk, freenet Flex, freenet Funk und die SatelliteApp von sipgate etwas näher vor. Während Kunden von fraenk, freenet Flex und freenet Funk das klas­sische Mobil­funk­netz nutzen, verfolgt das sipgate-Produkt einen völlig anderen Ansatz.

fraenk: Newcomer im Telekom-Netz

App-Discounter im Überblick App-Discounter im Überblick
Montage: teltarif.de
fraenk ist Ende April 2020 als neue Marke der Deut­schen Telekom gestartet. Über die App kann der Tarif bestellt werden. Die SIM-Karte kommt dann aber per Post. Eine eSIM bietet fraenk noch nicht an und schon gar nicht ist es möglich, eSIM-Profile direkt aus der App heraus zu gene­rieren. Das ist inso­fern unver­ständ­lich, als die Telekom-Gruppe das eigent­lich tech­nisch gesehen kann, wie das Beispiel T-Mobile US zeigt, wo selbst deut­sche Touristen die Möglich­keit haben, ihr eSIM-Profil direkt aus der App herun­ter­zu­laden.

fraenk kostet 10 Euro monat­liche Grund­ge­bühr. Dafür bekommen die Kunden eine Allnet-Flat für Tele­fo­nate und den SMS-Versand sowie monat­lich 4 GB unge­dros­seltes Daten­vo­lumen für den mobilen Internet-Zugang. Die Kunden haben Zugang zum LTE-Netz und surfen mit bis zu 25 MBit/s im Down­stream. Auch Tele­fo­nate über LTE (VoLTE) und WLAN (WiFi Calling) sind möglich.

  fraenk
Allnet-Flat
Netz Telekom
Lauf­zeit 1 Mon.
Grund­ge­bühr
(pro Monat)
10,00
Anschluss­ge­bühr 0,00
High­speed-Volumen 4 GB
Max. Geschwin­dig­keit
(Down-/Upstream in MBit/s)
25 / 5
EU-Roaming ja
Nutzungs­preise  
Fest­netz 0,00
Mobil­funk 0,00
SMS 0,00
Zum Anbieter
Stand: 15. April 2021, Preise in Euro.
- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.

EU-Roaming inklu­sive Groß­bri­tan­nien und Schweiz

fraenk funk­tio­niert auch im EU-Roaming inklu­sive Groß­bri­tan­nien und Schweiz. Abseits dessen ist die Nutzung der SIM-Karte im Ausland aber nicht möglich. Auch Sonder­ruf­num­mern lassen sich nicht anrufen, da der Discounter nur den Fest­preis von 10 Euro im Monat anbietet, aber keine Zusatz­ge­bühren beispiels­weise für Roaming in Übersee oder Mehr­wert­dienste abrechnen kann oder will.

Einzige buch­bare Option ist die Möglich­keit, weiteres High­speed-Daten­vo­lumen zu ordern, wenn die 4 GB, die monat­lich im Preis enthalten sind, vorzeitig verbraucht wurden. Bis zu zehnmal im Monat lassen sich je 2 GB für 5 Euro nach­bu­chen. Die Extra-Daten können bis zu 31 Tage lang ab dem Zeit­punkt der Buchung genutzt werden. Bezahlt wird fraenk über PayPal. Die Mindest­lauf­zeit beträgt einen Monat.

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter

freenet Flex: Bis zu 20 GB im Monat

Im Sommer 2020 ist freenet Flex im Mobil­funk­netz von Voda­fone gestartet. Seitdem stehen App-Discounter in allen deut­schen Mobil­funk­netzen zur Verfü­gung. Die Kunden können das GSM-, UMTS- und LTE-Netz des Düssel­dorfer Netz­betrei­bers nutzen, während der Zugang zum 5G-Netz gesperrt ist. Für den mobilen Internet-Zugang stehen bis zu 21,6 MBit/s im Down­stream und 3,6 MBit/s im Upstream zur Verfü­gung.

Neben dem Internet-Zugang kann das LTE-Netz auch für Tele­fo­nate im VoLTE-Stan­dard genutzt werden. WiFi Calling steht hingegen nicht zur Verfü­gung, da Voda­fone Tele­fo­nate über WLAN-basierte Internet-Verbin­dungen anstelle des Mobil­funk­netzes für Prepaid- und Discoun­ter­kunden gene­rell noch nicht anbietet.

Drei Tarife zur Auswahl

  freenet FLEX
5 GB 10 GB 20 GB
Netz Voda­fone
Lauf­zeit 1 Mon.
Grund­ge­bühr
(pro Monat)
10,00 15,00 20,00
Anschluss­ge­bühr 10,00
High­speed-Volumen 5 GB 10 GB 20 GB
Max. Geschwin­dig­keit
(Down-/Upstream in MBit/s)
21,6 / 3,6 50 / 25
EU-Roaming ja
Nutzungs­preise  
Fest­netz 0,00
Mobil­funk 0,00
SMS 0,00
Hier bestellen Hier bestellen Hier bestellen
Stand: 15. April 2021, Preise in Euro.
- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.
Bei freenet Flex haben die Kunden die Wahl aus drei verschie­denen Tarifen. Die Preis­modelle unter­scheiden sich durch das in jedem Abrech­nungs­zeit­raum verfüg­bare unge­dros­selte Daten­vo­lumen. In allen Tarifen steht eine Allnet-Flat­rate für Tele­fo­nate und den SMS-Versand zur Verfü­gung. Außerdem wird unab­hängig vom gewählten Preis­plan eine Anschluss­ge­bühr von 10 Euro berechnet.

Für eine monat­liche Grund­ge­bühr von 10 Euro bekommen die Kunden 5 GB monat­liches Daten­vo­lumen. Inter­es­senten, die jeden Monat 10 GB High­speed-Surf­volumen benö­tigen, zahlen für ihren Wunsch­tarif eine monat­liche Grund­ge­bühr von 15 Euro. An Viel­nutzer richtet sich der dritte Tarif von freenet Flex, der für monat­lich 20 Euro jeweils 20 GB unge­dros­seltes Daten­vo­lumen bietet. Bezahlt wird jeweils über PayPal.

Monat­licher Tarif­wechsel möglich

Kunden haben die Möglich­keit, sich jeden Monat neu zwischen den drei Tarifen von freenet Flex zu entscheiden. Außerdem kann der Vertrag monat­lich gekün­digt werden. Eine bestehende Handy­nummer kann zum App-Discounter mitge­nommen werden. Bestel­lung und Admi­nis­tra­tion des Tarifs erfolgt über die App. Anstelle eines eSIM-Profils bekommen die Kunden aber eine klas­sische SIM-Karte per Post.

Mehr­wert­dienste und Sonder­ruf­num­mern sind gesperrt, sodass zu den Grund­gebühren keine weiteren Kosten kommen können. Die SIM-Karte kann auch im EU-Roaming genutzt werden. Tele­fo­nate von Deutsch­land ins Ausland sind hingegen nicht möglich.

freenet Funk: Echte Flat­rate für rund 30 Euro im Monat

freenet Funk ist der erste App-Discounter mit echter Mobil­funk-Flat­rate. Zum Tages­preis von 99 Cent sind unbe­grenzte Tele­fo­nate, der SMS-Versand und auch die mobile Internet-Nutzung ohne Daten-Drossel möglich. Kunden, denen 1 GB Daten­vo­lumen pro Tag ausrei­chen, können ihren Wunsch­tarif für 69 Cent pro Tag buchen.

Der Tarif wird im Mobil­funk­netz der Telefónica reali­siert. Dabei haben die Kunden auch Zugriff auf das LTE-Netz, nicht aber auf den 5G-Stan­dard. Anders als in vielen anderen Discount-Tarifen steht auch "LTE max", also die maximal im Netz mögliche Daten­über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit zur Verfü­gung. Das sind im Telefónica-Netz derzeit 225 MBit/s im Down­stream. Wie bei fraenk ist es zudem möglich, über LTE und WLAN zu tele­fo­nieren.

Pausen­funk­tion als Beson­der­heit

  freenet Funk
1 GB Unli­mited
Netz Telefónica
Lauf­zeit 1 Tag
Grund­ge­bühr
(pro Tag)
0,69 0,99
Anschluss­ge­bühr 10,00
High­speed-Volumen 1 GB unbegr.
Max. Geschwin­dig­keit
(Down-/Upstream in MBit/s)
225 / 50
EU-Roaming nur Daten, 1 GB pro Tag
Nutzungs­preise  
Fest­netz 0,00
Mobil­funk 0,00
SMS 0,00
Zum Anbieter Zum Anbieter
Stand: 15. April 2021, Preise in Euro.
- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.
Beson­der­heit bei freenet Funk ist die Möglich­keit, den Tarif bis zu 30 Tage im Jahr kostenlos zu pausieren. Jeder weitere Pausentag schlägt mit 29 Cent zu Buche. Aller­dings bedeutet die Pause nicht, dass die SIM-Karte komplett abge­schaltet wird. Die Sprach- und Text-Flat­rate steht weiterhin wie gewohnt zur Verfü­gung. Der mobile Internet-Zugang wird hingegen auf maximal 64 kBit/s gedros­selt, sodass er kaum noch sinn­voll genutzt werden kann.

Wie bei fraenk und freenet Flex erfolgt die Bezah­lung auch bei freenet Funk über PayPal. Kündi­gungen sind jeder­zeit möglich, wobei für die Neube­stel­lung einer SIM-Karte 10 Euro berechnet werden. Auch freenet Funk verzichtet bislang auf ein voll-digi­tales Angebot. Die SIM-Karte kommt nach Bestel­lung über die App auf dem Postweg. eSIM-Profile werden bislang nicht ange­boten, schon gar nicht als Direkt-Down­load aus der App heraus.

Größtes Manko: Nur einge­schränktes EU-Roaming

Der größte Nach­teil von freenet Funk ist die fehlende Möglich­keit, die SIM-Karte in vollem Umfang auch im Ausland zu nutzen. Statt­dessen haben die Kunden in den EU- und EWR-Staaten sowie in Groß­bri­tan­nien täglich 1 GB Daten­vo­lumen für den mobilen Internet-Zugang zur Verfü­gung. Tele­fo­nate und der SMS-Versand sind im Ausland nicht möglich. In der Schweiz wird auch der Daten-Zugang nicht ange­boten.

In der Vergan­gen­heit machte freenet Funk nega­tive Schlag­zeilen, weil der Provider quasi über Nacht einigen Kunden den Mobil­funk­an­schluss gekün­digt hat. Dabei soll es sich ausnahmslos um Viel­nutzer gehan­delt haben, die sehr große Daten­mengen über­tragen. Zudem kam es in der Vergan­gen­heit teil­weise zu tech­ni­schen Problemen. So wurde bei einigen Kunden kurz­zeitig eine Daten-Drossel akti­viert, obwohl sie den Flat­rate-Tarif gebucht hatten.

SatelliteApp: Handy-Nummer ohne SIM-Karte

Die SatelliteApp von sipgate ist mit den anderen beiden App-Discoun­tern nicht vergleichbar. Stand jetzt bekommen die Kunden nämlich über­haupt keine SIM-Karte. Die Handy­nummer ist direkt über die App nutzbar, die nach dem Start auf der iOS-Platt­form inzwi­schen auch für Android zur Verfü­gung steht.

Wer über die SatelliteApp tele­fo­nieren möchte, benö­tigt eine aktive Daten­ver­bin­dung am Smart­phone. Sprich: Es handelt sich unter dem Strich um ein VoIP-Angebot. Die Internet-Verbin­dung kann entweder über eine belie­bige andere SIM-Karte oder über WLAN herge­stellt werden. sipgate wirbt auch damit, dass die Mobil­funk­nummer unab­hängig von einer bestimmten SIM-Karte funk­tio­niert.

100 Frei­mi­nuten pro Monat

  SatelliteApp
satel­lite satel­lite Plus
Netz -
Lauf­zeit 30 Tage
Grund­ge­bühr
(pro Monat)
0,00 4,99
Anschluss­ge­bühr 0,00
High­speed-Volumen nicht möglich
Max. Geschwin­dig­keit
(Down-/Upstream in MBit/s)
-
EU-Roaming ja
Nutzungs­preise  
Fest­netz 100 Inkl.-Min. 1) 0,00 1)
Mobil­funk 0,00 1)
SMS nicht möglich
Stand: 15. April 2021, Preise in Euro.
Nutzungs­preise inner­halb Deutsch­lands.
1) Gültig für Inlands­ge­spräche und in derzeit 63 Länder.
Der Basis­tarif der SatelliteApp ist grund­ge­bühr­frei. Zur Rufnummer bekommen die Kunden monat­lich 100 Frei­mi­nuten, die für Gespräche ins In- und Ausland genutzt werden können. Die Länder­liste wird regel­mäßig aktua­li­siert. Roaming­ge­bühren gibt es nicht, sodass Nutzer im Prinzip überall auf der Welt mit der SatelliteApp tele­fo­nieren können und unter der Rufnummer auch erreichbar sind, sofern sie einen Internet-Zugang zur Verfü­gung haben.

Als echter Ersatz für einen herkömm­li­chen Mobil­funk­an­schluss taugt das Produkt aller­dings noch nicht. Während Tele­fo­nate möglich sind, lassen sich SMS-Nach­richten nicht austau­schen. Zumin­dest den Empfang von Kurz­mit­tei­lungen verschie­dener Dienste (Bank-TAN, Messenger-Veri­fi­ka­tion etc.) will sipgate künftig ermög­li­chen. Der Empfang "normaler" SMS ist aber auch länger­fristig nicht vorge­sehen.

Flat­rate mit der Plus-Option

Auch wenn sipgate vermut­lich an den Inter­con­nec­tion-Gebühren für einge­hende Anrufe verdient, ist der Provider natür­lich auch an Kunden inter­es­siert, die nach der Nutzung des Gratis-Tarifs mehr wollen. Für 4,99 Euro im Monat ist eine Telefon-Flat­rate buchbar, die für Anrufe in die glei­chen Länder gilt, die auch mit dem kosten­losen 100-Minuten-Tarif anwählbar sind. Weitere Features der Plus-Option sind Webhooks, eine perso­nali­sier­bare Voice­mail und Erreich­bar­keits­pro­file,

Geplant ist zudem die Einfüh­rung eines eigenen Daten­ta­rifs. Dieser soll über eSIM-Profile reali­siert werden. Diese will sipgate direkt aus der SatelliteApp heraus anbieten. Der Start war schon für Mitte 2020 geplant und ist seitdem mehr­fach verschoben worden. Aktuell nennt der Anbieter keinen neuen Termin mehr für den eSIM-Start.

Eben­falls zu sipgate gehört die Prepaid-Mobil­funk­marke simqua­drat, die bereits seit mehreren Jahren auf den Markt ist. Bei simqua­drat ist die eSIM bereits verfügbar, gibt es von dieser Marke (noch) keine App.

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter