App

Überblick: Diese Handy-Tarife kom­men direkt aus der App

Noch vergleichs­weise neu sind Mobil­funk-Discounter, deren Ange­bote komplett über eine App genutzt werden können. Wir haben uns die bereits verfüg­baren Tarife einmal ange­sehen.

Die SatelliteApp von sipgate ist mit den anderen beiden App-Discoun­tern nicht vergleichbar. Stand jetzt bekommen die Kunden nämlich über­haupt keine SIM-Karte. Die Handy­nummer ist direkt über die App nutzbar, die nach dem Start auf der iOS-Platt­form inzwi­schen auch für Android zur Verfü­gung steht.

Wer über die SatelliteApp tele­fo­nieren möchte, benö­tigt eine aktive Daten­ver­bin­dung am Smart­phone. Sprich: Es handelt sich unter dem Strich um ein VoIP-Angebot. Die Internet-Verbin­dung kann entweder über eine belie­bige andere SIM-Karte oder über WLAN herge­stellt werden. sipgate wirbt auch damit, dass die Mobil­funk­nummer unab­hängig von einer bestimmten SIM-Karte funk­tio­niert.

100 Frei­mi­nuten pro Monat

  SatelliteApp
satel­lite satel­lite Plus
Netz -
Lauf­zeit 30 Tage
Grund­ge­bühr
(pro Monat)
0,00 4,99
Anschluss­ge­bühr 0,00
High­speed-Volumen nicht möglich
Max. Geschwin­dig­keit
(Down-/Upstream in MBit/s)
-
EU-Roaming ja
Nutzungs­preise  
Fest­netz 100 Inkl.-Min. 1) 0,00 1)
Mobil­funk 0,00 1)
SMS nicht möglich
Stand: 15. April 2021, Preise in Euro.
Nutzungs­preise inner­halb Deutsch­lands.
1) Gültig für Inlands­ge­spräche und in derzeit 63 Länder.
Der Basis­tarif der SatelliteApp ist grund­ge­bühr­frei. Zur Rufnummer bekommen die Kunden monat­lich 100 Frei­mi­nuten, die für Gespräche ins In- und Ausland genutzt werden können. Die Länder­liste wird regel­mäßig aktua­li­siert. Roaming­ge­bühren gibt es nicht, sodass Nutzer im Prinzip überall auf der Welt mit der SatelliteApp tele­fo­nieren können und unter der Rufnummer auch erreichbar sind, sofern sie einen Internet-Zugang zur Verfü­gung haben.

Als echter Ersatz für einen herkömm­li­chen Mobil­funk­an­schluss taugt das Produkt aller­dings noch nicht. Während Tele­fo­nate möglich sind, lassen sich SMS-Nach­richten nicht austau­schen. Zumin­dest den Empfang von Kurz­mit­tei­lungen verschie­dener Dienste (Bank-TAN, Messenger-Veri­fi­ka­tion etc.) will sipgate künftig ermög­li­chen. Der Empfang "normaler" SMS ist aber auch länger­fristig nicht vorge­sehen.

Flat­rate mit der Plus-Option

Auch wenn sipgate vermut­lich an den Inter­con­nec­tion-Gebühren für einge­hende Anrufe verdient, ist der Provider natür­lich auch an Kunden inter­es­siert, die nach der Nutzung des Gratis-Tarifs mehr wollen. Für 4,99 Euro im Monat ist eine Telefon-Flat­rate buchbar, die für Anrufe in die glei­chen Länder gilt, die auch mit dem kosten­losen 100-Minuten-Tarif anwählbar sind. Weitere Features der Plus-Option sind Webhooks, eine perso­nali­sier­bare Voice­mail und Erreich­bar­keits­pro­file,

Geplant ist zudem die Einfüh­rung eines eigenen Daten­ta­rifs. Dieser soll über eSIM-Profile reali­siert werden. Diese will sipgate direkt aus der SatelliteApp heraus anbieten. Der Start war schon für Mitte 2020 geplant und ist seitdem mehr­fach verschoben worden. Aktuell nennt der Anbieter keinen neuen Termin mehr für den eSIM-Start.

Eben­falls zu sipgate gehört die Prepaid-Mobil­funk­marke simqua­drat, die bereits seit mehreren Jahren auf den Markt ist. Bei simqua­drat ist die eSIM bereits verfügbar, gibt es von dieser Marke (noch) keine App.

1 2 3 4

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter