Studie

Ländervergleich: Mobiles Internet ist in Deutschland sehr teuer

Dass deutsche Mobilfunkkunden vergleichsweise viel pro GB Datenvolumen zahlen müssen, ist bekannt. Nun hat sich eine Studie mit dem Thema beschäftigt und zeigt, dass die Preisschere pro GB innerhalb der OECD-Staaten erheblich ist.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (96)

StudieEine Studie zeigt: In Deutschland ist der GB-Preis im Mobilfunk sehr teuer Für mobiles Surfen in LTE-Netzen müssen Verbraucher hierzulande im internationalen Vergleich besonders tief in die Tasche greifen. Für bis zu 30 Euro monatlich erhält man in Deutschland - wie auch in Luxemburg - derzeit im besten Fall einen Tarif mit 15 GB Highspeed-Datenvolumen. Das hat die finnische Beratungs­firma Rheweel in einem Vergleich der 41 EU- und OECD-Mitgliedsstaaten ermittelt.

Für dieselbe Summe gibt es der Studie zufolge in 24 Ländern mehr Daten­volumen, beispiels­weise 30 GB in Österreich und Polen oder 100 GB in Frankreich. Und in 11 dieser 24 Länder kann man für bis zu 30 Euro monatlich sogar echte Flatrates mit unbegrenztem Daten­volumen buchen - etwa in Dänemark, den Niederlanden oder der Schweiz.

Allerdings geht es auch noch deutlich schlechter, sprich teurer als in Deutschland und Luxemburg, und zwar in 15 Ländern: Für bis zu 30 Euro monatlich gibt es beispiels­weise in Belgien nicht mehr als 6 GB und in Tschechien nur 2 GB an Highspeed-Datenvolumen.

Sehr große Preisspanne zwischen einzelnen Ländern

Insgesamt kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass in Südkorea, Kanada, den USA, Japan und Deutschland die Netz­betreiber exorbitant hohe Preise pro GB an Daten­volumen berechnen. So kostet das GB in Südkorea beispiels­weise durch­schnittlich 13,40 Euro, in den USA sind es 9,60 Euro und in Deutschland immerhin noch 5 Euro. Geradezu paradiesisch ist da der GB-Preis in Finnland: Im Durchschnitt kostet das GB 0,30 Euro. Damit müssen Mobilfunk­nutzer grob gesagt nur ein 44stel der Preise in Südkorea bezahlen pro GB.

Über die Gründe, warum mobiles Datenvolumen in Deutschland und den anderen beispielhaft genannten Ländern so teuer ist, lässt sich nur spekulieren. So kommt in einigen EU-Ländern zum Tragen, dass der Staat massiv den Ausbau der Netze subventioniert, während in Deutschland die großen Netz­betreiber Milliarden an Euros in Frequenz­lizenzen investieren müssen. Diese Milliarden fehlen dann beim eigentlichen Netzausbau und müssen über die Kundschaft wieder zurück erwirtschaftet werden.

In einem früheren Beitrag haben wir uns bereits einige EU-Länder näher betrachtet, wie es dort mit Preisen und inkludierten Leistungen aussieht. Wir haben uns dabei jeweils nur auf die echten Netz­betreiber ohne Reseller- und Prepaid-Angebote beschränkt, sodass nicht die günstigsten Anbieter mit aufgelistet werden. Die Angaben eignen sich vielmehr dazu, wie groß die Unterschiede teilweise im direkten nationalen Vergleich ausfallen, bezogen auf Laufzeit­verträge bei den jeweiligen Netzbetreibern.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, wie der Wegfall von Roaming-Gebühren das Ergebnis von Vodafone beeinflusst.

Teilen (96)

Mehr zum Thema Mobilfunknutzung