Mobilfunk-Nutzung

Mobilfunk: Es lebe die Allnet-Flat

Der mobile Datenverbrauch steigt weiterhin an, die SMS-Nutzung geht zurück - das bestätigt auch eine neue Studie, die congstar gemeinsam mit Statista vorgelegt hat. Allerdings ist das Nutzungsverhalten der Mobilfunkkunden sehr unterschiedlich.
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen (13)

Die Erkenntnisse sind zwar wenig überraschend, aber immerhin hat congstar gemeinsam mit dem Marktforschungsportal Statista 3000 Verbraucher befragt, wie viel sie tatsächlich mobil telefonieren, surfen und welchen Stellenwert die SMS im Zeitalter von Instant-Messaging-Apps noch hat. Herausgekommen ist folgendes: Für Mobilfunknutzer, die regelmäßig viel surfen, telefonieren und SMS versenden, sind Allnet-Flatrates die beste Lösung. Diese sind für Wenig- und Normalnutzer, die im Alltag mit relativ wenig Gesprächsminuten und einem geringen Surfvolumen auskommen, allerdings häufig überdimensioniert.

Der mobile Datenverbrauch steigt allerdings in auch bei den Wenignutzern an, während der SMS-Versand weiter zurückgeht. Von den Mobilfunknutzern ohne Allnet-Flat-Tarif versenden nur noch sieben Prozent monatlich mehr als 100 Kurznachrichten. Gerade einmal ein Prozent kommt auf mehr als 10 SMS am Tag, sprich über 300 Kurznachrichten im Monat. Außerdem wird das Smartphone oder Handy von diesen Nutzern nur relativ kurz für Telefonate eingesetzt. So telefonieren rund 51 Prozent der Gruppe ohne Allnet-Flat monatlich maximal 100 Minuten. Nur 16 Prozent der Befragten telefonieren mehr als 300 Minuten pro Monat. Zum Vergleich: Von der ebenfalls befragten Gruppe der Allnet-Flat-Nutzer telefonieren hingegen rund 40 Prozent mehr als 300 Minuten im Monat vom Handy aus.

Mehr Datenverbrauch bei jungen Nutzern

Junge Leute brauchen mehr Datenvolumen als ältere Mobilfunknutzer.Junge Leute brauchen mehr Datenvolumen als ältere Mobilfunknutzer. Bei zunehmend wichtigen Datennutzung stellt die Studie von congstar und Statista ebenfalls sehr unterschiedliche Bedarfe fest: 50 Prozent und damit ein großer Teil der Smartphone-Nutzer ohne Allnet-Flat-Tarif komme mit bis zu 500 MB Datenvolumen im Monat aus. 18 Prozent benötigen zwischen 500 und 1000 MB. Nur rund ein Drittel dieser Nutzer hat einen größeren Datenhunger und verbraucht mehr als 1 GB Datenvolumen im Monat. Das liegt deutlich unter dem Datenbedarf der Nutzer von Allnet-Flat-Tarifen, von denen über die Hälfte mehr als 1 GB monatlich verbraucht.

Dabei gilt: Je jünger die Smartphone-Nutzer sind, desto höher ist ihr Datenverbrauch. Bei den unter 18-Jährigen ohne Allnet-Flat-Tarif ergab die Analyse des Nutzerverhaltens, dass 51 Prozent mehr als 1 GB pro Monat benötigen. Demgegenüber verbrauchen lediglich 14 Prozent der über 65-jährigen Smartphonebesitzer ohne Allnet-Flat-Tarif mehr als 1 GB.

Schwankendes Mobilfunkverhalten

Die Studie belegt zudem, dass der individuelle Bedarf an SMS, Minuten und MB oftmals nicht konstant ist. So variiert der Verbrauch pro Monat bei mehr als der Hälfte der Befragten: 5  Prozent der Nutzer ohne Allnet-Flat-Tarif gaben an, dass ihr Nutzungsverhalten schwankt, wobei es bei 20 Prozent sogar häufig bis stark schwankt. Hier können sich dann Tarife ohne oder mit einer geringen Grundgebühr lohnen, zu denen sich monatlich entsprechende Optionen buchen lassen.

Angesichts der Tatsache, dass es derzeit aktionsweise aber schon sehr günstige Allnet-Flat-Tarife gibt, die zumindest über die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten schon weniger als 10 Euro pro Monat kosten und trotzdem schon mehrere GB Datenvolumen einschließen können, lohnt sich auch die Überlegung, ob man mit einem zwar überdimensionierten, aber dafür trotzdem günstigen Allnet-Flat-Tarif nicht vielleicht doch besser bedient ist. Hier muss man sich dann auch keine Sorgen machen, wenn man ab und zu deutlich mehr telefoniert oder surft.

Auf jeden Fall lohnt sich ein Blick in unseren Mobilfunk-Tarifrechner - hier können Sie auch verschiedene Anwendungsszenarien durchspielen und die jeweils günstigsten Angebote finden.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Mobilfunknutzung