LTE, UMTS, GPRS

Zusammenfassung: Mobiles Internet in den Handy-Netzen im Test

Rund zwei Monate haben wir im Frühjahr 2017 den Internet-Zugang in den deutschen Mobilfunknetzen getestet. Wir fassen die Ergebnisse, die wir in den Netzen von Telekom, Vodafone und Telefónica erzielten, zusammen.

In Hanau, östlich von Frankfurt am Main, zeigten Vodafone und Telefónica Performance-Probleme. Allerdings waren die Messwerte auch im Telekom-Netz schlechter als in vielen anderen Städten. So haben wir in der Innenstadt 23,49 bis 25,53 MBit/s im Downstream, 26,11 bis 31,33 MBit/s im Upstream und Ansprechzeiten zwischen 37 und 42 ms gemessen. Bei Vodafone kamen wir nur auf Download-Resultate zwischen 4,52 und 6,44 MBit/s, Upload-Werte von 2,86 bis 7,40 MBit/s, während die Pingzeiten mit 68 bis 84 ms für LTE-Verhältnisse regelrecht schlecht waren.

Telekom mit konsequentem LTE-Ausbau in die Fläche Telekom mit konsequentem LTE-Ausbau in die Fläche
Foto: Telekom, Screenshot: teltarif.de
Im Cuxhavener Stadtteil Altenwalde mussten wir im Vodafone-Netz mit GSM sowie Internet über EDGE vorliebnehmen. So erreichten wir lediglich 60 bis 110 kBit/s im Downstream, 10 bis 40 kBit/s im Upstream und Ansprechzeiten von 237 bis 290 ms. Im Telekom-Netz stand LTE bereit. Die Übertragungsraten waren bei 10,71 bis 14,03 MBit/s im Downstream, 7,58 bis 11,29 MBit/s im Upstream und Pingzeiten zwischen 50 und 55 ms. Für 4G-Verhältnisse sind diese Werte unterdurchschnittlich. Telefónica überraschte indes mit Ansprechzeiten zwischen 18 und 19 ms. Das sind gute Ergebnisse, während die Datenraten bei 14,35 bis 16,82 MBit/s (Downstream) bzw. 1,38 bis 1,58 MBit/s lagen.

Telekom punktet auf dem Land

In ländlichen Regionen punktet die Telekom durch konsequenten LTE-Ausbau, wie sich in Heinrichsthal im Spessart gezeigt hat, wo wir im Netz des Bonner Betreibers mit bis zu 66,87 MBit/s im Downstream und 20,22 MBit/s im Upstream bei Latenzzeiten zwischen 38 und 40 ms surfen konnten. Vodafone und Telefónica boten jeweils nur GSM und EDGE, wobei im Vodafone-Netz teilweise gar keine Datenübertragungen zustande kamen und die Performance bei Telefónica mit maximal 80 kBit/s sehr dürftig war.

Ein besseres Gesamtergebnis erzielten wir in Oberwildflecken in der Rhön. Telekom und Vodafone waren mit LTE vertreten, Telefónica immerhin mit UMTS. Bei Telekom und Vodafone lagen die Datenraten bei Downloads jeweils bei etwa 15 bis 20 MBit/s, im Upstream bei 5 bis 9 MBit/s. Die Ansprechzeit war im Vodafone-Netz recht konstant 25 ms, im Telekom-Netz lagen die Werte zwischen 39 und 43 ms. Auch das 3G-Netz von Telefónica war durchaus brauchbar. Downloads waren mit 8,26 bis 11,56 MBit/s möglich, Uploads mit 2,77 bis 3,0 MBit/s und auch die Pingzeiten waren mit 39 bis 42 ms akzeptabel.

Ausgewählte Netztest-Ergebnisse im Überblick

Telekom Vodafone Telefónica
Berlin-Moabit
Downstream 67,64 MBit/s 69,69 MBit/s 103 MBit/s
Upstream 37,2 MBit/s 26,49 MBit/s 38,94 MBit/s
Ping 45 ms 33 ms 38 ms
Frankfurt am Main-Ginnheim
Downstream 39,32 MBit/s 34,41 MBit/s 10,72 MBit/s
Upstream 20,10 MBit/s 4,41 MBit/s 5,32 MBit/s
Ping 34 ms 93 ms 21 ms
Cuxhaven-Altenwalde
Downstream 12,37 MBit/s 0,085 MBit/s
(EDGE)
15,58 MBit/s
Upstream 9,43 MBit/s 0,025 MBit/s 1,48 MBit/s
Ping 52 ms 263 ms 18 ms
Heinrichsthal
Downstream 64,86 MBit/s 0,16 MBit/s
(EDGE)
0,04 MBit/s
(EDGE)
Upstream 20,10 MBit/s 0,01 MBit/s 0,05 MBit/s
Ping 39 ms 232 ms 280 ms
Greding Raststätte
Downstream 40,70 MBit/s 54,51 MBit/s 27,3 MBit/s
Upstream 17,01 MBit/s 20,51 MBit/s 7,36 MBit/s
Ping 37 ms 28 ms 58 ms
Stand: Juli 2017

Telekom überzeugt mit Flächenausbau

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Netz der Deutschen Telekom in unserem diesjährigen Test den besten Eindruck hinterlassen hat. Selbst in ländlichen Regionen hatten wir fast immer LTE oder zumindest UMTS zur Verfügung. Das machte sich auch bei unserem mobilen Webradio-Test bemerkbar, wo es auf unserer rund 40 Kilometer langen Teststrecke in Osthessen anders als in den Netzen von Vodafone und Telefónica keine Aussetzer gab.

Vodafone zeigt sich recht engagiert beim weiteren Netzausbau in Ballungsgebieten, verzichtete in den vergangenen zwölf Monaten aber auch nach eigener Abdeckungskarte auf einen größeren weiteren Ausbau in die Fläche. Auch von Telefónica würde man sich mehr Engagement beim LTE-Rollout wünschen. Die Münchner haben gegenüber ihren beiden Mitbewerbern noch einen deutlichen Rückstand, bauen aber "gefühlt" langsamer aus als die Telekom. Allerdings hat Telefónica mit der Netzintegration noch eine weitere Großbaustelle. So ist der Rückstand zwar nachvollziehbar, aus Kundensicht aber ein deutlicher Nachteil.

1 2 3

Mehr zum Thema Netztest