Netzausbau

LTE & 5G: Hier wurden jetzt Funk­löcher geschlossen

Auch in den vergan­genen Wochen haben Telekom und Voda­fone neue Mobil­funk-Stand­orte in Betrieb genommen. Weitere Basis­sta­tionen sind geplant oder bereits im Bau.

Die Deut­sche Telekom und Voda­fone infor­mieren recht ausführ­lich über den Ausbau ihrer Mobil­funk­netze. So zeigt sich Woche für Woche, in welchen Regionen Funk­löcher geschlossen und die Kapa­zitäten ausge­baut wurden. In den vergan­genen Tagen gab es Opti­mie­rungen in acht Bundes­län­dern. Für sieben Bundes­länder vermeldet die Telekom neue Basis­sta­tionen, Voda­fone hat sein Netz in sechs Bundes­län­dern erwei­tert.

Baden-Würt­tem­berg

Die Telekom hat einen neuen Standort gebaut, um die Mobil­funk-Abde­ckung in Vogts­burg im Kaiser­stuhl zu opti­mieren. Dadurch steht für die mobile Internet-Nutzung mehr Band­breite zur Verfü­gung der Empfang inner­halb von Gebäuden verbes­sert. Insge­samt betreibt die Telekom im Land­kreis Breisgau-Hoch­schwarz­wald jetzt 100 Mobil­funk-Stand­orte. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sind 32 weitere Basis­sta­tionen geplant. Zusätz­lich stehen an 16 Stand­orten LTE-Erwei­terungen an. Weiterer Mobilfunk-Netzausbau Weiterer Mobilfunk-Netzausbau
Foto: picture alliance/Soeren Stache/zb/dpa

Bayern

In Stadt und Land­kreis Regens­burg hat die Telekom in den vergan­genen beiden Monaten zwei Mobil­funk­stand­orte neu gebaut. Bei je fünf weiteren Stand­orten wurden LTE- und 5G- Erwei­terungen vorge­nommen. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt nach Unter­neh­mens­angaben bei nahezu 100 Prozent. Bis 2026 sind 67 weitere Stand­orte und 54 LTE-Erwei­terungen an bestehenden Stand­orten geplant.

Voda­fone hat in Fürth und Langen­zenn jeweils eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Bis Mitte 2022 sollen im Kreis Fürth auch die Stand­orte Roßtal und Stein von der neuen Mobil­funk­genera­tion profi­tieren. Auch Stamm­bach im Kreis Hof und Regens­burg haben je eine neue 5G-Station von Voda­fone bekommen. Elf weitere Stand­orte im Kreis Hof und acht Stand­orte in Regens­burg sollen bis zum Sommer 2022 folgen.

Bran­den­burg

Die Deut­sche Funk­turm GmbH baut im Auftrag der Telekom im bran­den­bur­gischen Siewisch einen neuen, etwa 40 Meter hohen Stahl­git­ter­mast. Dieser soll in den kommenden sechs bis zwölf Monaten in Betrieb gehen. Zunächst sind die Netz­tech­nolo­gien GSM und LTE geplant. Für die Zukunft ist auch 5G denkbar. Bereits in Betrieb genommen hat die Telekom neue Stand­orte in Karstädt und Weisen im Land­kreis Prig­nitz. Diese sollen unter anderem auch die Netz­abde­ckung entlang einer Bahn­strecke verbes­sern.

Je eine neuen 5G-Basis­sta­tion hat Voda­fone in Cottbus und Frank­furt/Oder in Betrieb genommen. Für Cottbus sind bis Mitte kommenden Jahres neun weitere 5G-Stand­orte vorge­sehen. Für Frank­furt/Oder plant der Düssel­dorfer Konzern die Inbe­trieb­nahme von sieben weiteren 5G-Stand­orten.

Hessen

In Hessen hat die Telekom eine Versor­gungs­lücke im Rahmen der Aktion "Wir jagen Funk­löcher" geschlossen. Davon profi­tiert der Orts­teil Wünschen-Moos der Gemeinde Greben­hain. Der Standort wurde per Glas­faser ange­bunden und bietet die Netz­tech­nolo­gien GSM und LTE. Der mobile Internet-Zugang ist mit bis zu 50 MBit/s im Down­stream möglich.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Voda­fone vermeldet die Inbe­trieb­nahme eines neuen 5G-Senders in Rostock. An sieben weiteren Voda­fone-Stand­orten inner­halb der Stadt soll die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut werden. Mittel­fris­tiges Ziel des Netz­betrei­bers ist es, möglichst die gesamte Bevöl­kerung der Stadt an den neuen Netz­stan­dard anzu­schließen. Bei GSM und LTE sei das bereits der Fall.

Nieder­sachsen

In Wolfs­burg hat die Telekom bereits bestehende Stand­orte aufge­rüstet. An einem Standort wurden LTE-Erwei­terungen vorge­nommen. Zwei weitere Basis­sta­tionen bieten jetzt auch 5G. Insge­samt betreibt der Bonner Konzern in Wolfs­burg derzeit 63 Mobil­funk-Stand­orte. Damit werde die Bevöl­kerung nahezu komplett versorgt. Dennoch will die Telekom ihr Netz bis 2024 mit 19 weiteren Stand­orten verdichten. An neun weiteren Stationen sind LTE-Erwei­terungen geplant.

Voda­fone hat in Göttingen eine neue 5G-Anlage in Betrieb genommen. An zwei weiteren Stand­orten inner­halb der Stadt wird 5G bis Mitte 2022 reali­siert. Aktuell seien 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in Göttingen mit GSM von Voda­fone versorgt. 99,6 Prozent der Bewohner haben den Angaben zufolge LTE-Empfang. Bis zum kommenden Sommer will Voda­fone vier weitere LTE-Baupro­jekte reali­sieren. Dabei werden an vorhan­denen Stationen zusätz­liche Antennen instal­liert, um die Kapa­zitäten zu erwei­tern.

Nord­rhein-West­falen

In Bad Honnef hat die Deut­sche Funk­turm GmbH mit dem Bau einer neuen Mobil­funk­anlage für die Telekom begonnen. Der rund 30 Meter hohe Schleu­der­beton­mast soll voraus­sicht­lich in sechs bis zwölf Monaten in Betrieb gehen. In Stem­wede im Kreis Minden-Lübb­ecke wurden zwei Stand­orte mit LTE erwei­tert. In den kommenden drei Jahren will das Unter­nehmen 24 neue Stationen bauen und 18 bestehende Basis­sta­tionen mit LTE erwei­tern.

Neue 5G-Sender von Voda­fone stehen in Gummers­bach, Essen, Gelsen­kir­chen, Münster und Lever­kusen. Für den Ober­ber­gischen Kreis plant Voda­fone 16 weitere 5G-Stand­orte, in Essen sind 18 weitere Sender vorge­sehen. Dazu sollen bis Mitte kommenden Jahres in Gelsen­kir­chen sechs, in Münster drei und in Lever­kusen sechs weitere 5G-Sender in Betrieb gehen.

Sachsen-Anhalt

Für die Telekom befindet sich in Rochau im Land­kreis Stendal ein 50 Meter hoher Stahl­git­ter­mast in Bau. Voda­fone hat in Dessau-Roßlau einen 5G-Sender aufge­schaltet. Sechs weitere 5G-Stand­orte sollen im nächsten Drei­vier­tel­jahr folgen.

In einer weiteren Meldung finden Sie die Zusam­men­fas­sung zu unserem Netz­test 2021.

Mehr zum Thema Netz