Netzausbau

LTE & 5G: Telekom, Vodafone und o2 bauen weiter aus

Auch in den vergan­genen Wochen haben Telekom, Voda­fone und Telefónica ihre Mobil­funk­netze weiter ausge­baut. Wir fassen die Details zum Netz­ausbau zusammen.

Wie immer blicken wir vor dem Wochen­ende auf den Ausbau der deut­schen Mobil­funk­netze. So hat die Deut­sche Telekom vermeldet, jetzt 92 Prozent aller Haus­halte in Deutsch­land mit 5G zu versorgen. Voda­fone hat in den vergan­genen Monaten sein Handy­netz unter anderem an Bahn­höfen und Bahn­stre­cken opti­miert. Telefónica hat mobile Basis­sta­tionen ange­schafft, um beispiels­weise bei Veran­stal­tungen eine bessere Netz­abde­ckung gewähr­leisten zu können.

Baden-Würt­tem­berg

Die Deut­sche Telekom hat in Blum­berg im Schwarz­wald-Baar-Kreis sowie in Neustetten im Land­kreis Tübingen je eine neue Basis­sta­tion für ihr Mobil­funk­netz in Betrieb genommen. Im Schwarz­wald-Baar-Kreis sind jetzt 67 Basis­sta­tionen in Betrieb. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 96 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 29 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an sieben Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant. Im Land­kreis Tübingen sorgen 51 Stationen für eine 98-prozen­tige Bevölkerungs­abde­ckung. Bis zum über­nächsten Jahr sind 15 weitere Stand­orte und 14 LTE-Aufrüs­tungen geplant.

Voda­fone hat in Sindel­fingen und Weis­sach im Land­kreis Böblingen, in Utten­weiler, Guten­zell-Hürbel, Mittel­biberach, Wain, Utten­weiler, Lange­nens­lingen, Mietingen, Biberach an der Riß, Hoch­dorf und Rot an der Rot im Land­kreis Biberach sowie in Deggen­hau­sertal und Salem im Boden­see­kreis die jeweils ersten Mobil­funk­sta­tionen mit der neuen Tech­nologie 5G Stan­dalone in Betrieb genommen.

Bis Mitte 2023 plant Voda­fone weitere Opti­mie­rungen an Stand­orten in Sindel­fingen (3x), Weis­sach, Rutes­heim, Stei­nenbronn, Leon­berg, Jettingen, Hild­riz­hausen, Schönaich und Mötzingen im Land­kreis Böblingen, Bad Schus­sen­ried, Biberach (2x), Ummen­dorf und Schem­mer­hofen im Land­kreis Biberach sowie Tett­nang (2x), Langen­argen (2x), Fried­richs­hafen (2x), Kress­bronn am Bodensee, Mark­dorf, Uhldingen-Mühl­hofen und Hagnau am Bodensee im Boden­see­kreis. Neue Details zum Mobilfunk-Netzausbau Neue Details zum Mobilfunk-Netzausbau
Foto: Telefónica

Bayern

Die Telekom hat an folgenden Stand­orten neue Basis­sta­tionen in Betrieb genommen: Graben­stätt im Land­kreis Traun­stein, Heigen­brü­cken im Land­kreis Aschaf­fen­burg, Senden im Land­kreis Neu-Ulm und Unter­neu­kir­chen im Land­kreis Altöt­ting.

Im Land­kreis Traun­stein sind 82 Stand­orte aktiv. Zusätz­lich sind an elf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant. Im Land­kreis Aschaf­fen­burg funken 78 Stand­orte. Sieben neue Stationen und 17 LTE-Erwei­terungen sind geplant. Im Land­kreis Neu-Ulm gibt es 66 aktive Stand­orte. Geplant sind 14 neue Sender und sechs LTE-Erwei­terungen. Im Land­kreis Altöt­ting sollen zu den 44 aktiven Stand­orten acht weitere hinzu­kommen. Zudem plant die Telekom zwei LTE-Erwei­terungen.

Voda­fone hat in den Land­kreisen Bayreuth und Berch­tes­gadener Land das 5G-Stan­dalone-Zeit­alter einge­läutet. Die ersten Stand­orte mit der neuen Netz­tech­nologie sind Linden­hardter Forst-Nord­west, Bad Berneck im Fich­tel­gebirge, Gold­kro­nach und Bischofs­grüner Forst im Land­kreis Bayreuth sowie Teisen­dorf und Saal­dorf-Surheim im Land­kreis Berch­tes­gadener Land.

Vor allem im Land­kreis Berch­tes­gadener Land gibt es beim Netz­ausbau noch Luft nach oben. Während 98,4 Prozent der Kunden zuhause das GSM-Netz von Voda­fone nutzen können, liegt die Bevölkerungs­abde­ckung für LTE nur bei 88,6 Prozent. Bis Mitte 2023 sind Erwei­terungen in Markt­schel­len­berg, Laufen, Berch­tes­gaden, Schneizl­reuth, Eck, Anger und Bischofs­wiesen geplant.

Telefónica hat das 5G-Zeit­alter in Trogen, Tüßling, Iphofen, Rotten­buch, Ruhstorf an der Rott und Neusäß einge­läutet. An allen Stand­orten kommen die Frequenz­bereiche um 700 und/oder 1800 MHz zum Einsatz.

Berlin

Telefónica hat an mehreren Stand­orten in Berlin neue 5G-Funk­zellen in Betrieb genommen. Davon profi­tieren Anwohner und Besu­cher in Berlin-Fried­richs­hain, -Mitte, -Pankow und -Spandau. Genutzt wird jeweils der Frequenz­bereich um 3600 MHz.

Bran­den­burg

Die Telekom hat mehrere bestehende Basis­sta­tionen mit LTE bzw. 5G erwei­tert: Eine Station in Legde/Quitzöbel im Land­kreis Prig­nitz und ein Sender in Ebers­walde im Land­kreis Barnim versorgen auch eine Bahn­strecke mit. Eben­falls aufge­rüstet wurde ein Standort in Falken­berg im Land­kreis Märkisch-Oder­land.

In den drei genannten Land­kreisen liegt die Bevölkerungs­abde­ckung zwischen 96 und 99 Prozent. Im Land­kreis Prig­nitz sind 49 Stationen aktiv und 18 weitere Stand­orte geplant. Dazu kommen fünf LTE-Erwei­terungen. Im Land­kreis Barnim sind 87 Stationen in Betrieb und 23 geplant. Zudem werden die LTE-Kapa­zitäten an 22 Stand­orten aufge­rüstet. Im Land­kreis Märkisch-Oder­land betreibt die Telekom 74 Mobil­funk-Stand­orte. 27 neue Stationen und 18 LTE-Erwei­terungen sind geplant.

In Panketal und Schö­newalde hat Telefónica neue 5G-Sender akti­viert. Diese arbeiten in den Frequenz­berei­chen um 700 und/oder 1800 MHz.

Bremen

Die Telekom hat in Bremen vier Stand­orte mit LTE und drei mit 5G erwei­tert. Fünf dieser Stand­orte dienen auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn und/oder der Bahn­strecke. In der Hanse­stadt betreibt der Bonner Konzern jetzt 190 Mobil­funk-Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 34 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 38 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

In Bremen hat o2 einen neuen 5G-Sender in Betrieb genommen. Dieser arbeitet im 3600-MHz-Bereich.

Hamburg

In Hamburg wurde das 5G-Netz der Telefónica um einen Standort erwei­tert. Dieser steht in Eims­büttel und nutzt den Frequenz­bereich um 3600 MHz.

Hessen

Voda­fone hat in Einhausen, Linden­fels, Heppen­heim/Berg­straße und Wald-Michel­bach im Land­kreis Berg­straße die ersten 5G-Stan­dalone-Sender in Betrieb genommen. Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in der Region mit GSM von Voda­fone versorgt. Die LTE-Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei 97,4 Prozent.

Bis Mitte 2023 will Voda­fone im Mobil­funk-Bestands­netz insge­samt fünf weitere Baumaß­nahmen reali­sieren, um LTE-Funk­löcher zu schließen sowie die LTE-Kapa­zitäten und Geschwin­dig­keiten zu stei­gern. Davon profi­tieren die Gemeinden Fürth, Wald-Michel­bach (2x), Abtstein­bach und Viern­heim. Dazu kommen sieben Baupro­jekte, um Funk­löcher zu schließen und das bestehende Netz zu verstärken.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Einen neuen Standort für das Telekom-Mobil­funk­netz hat die Gemeinde Wack­erow im Land­kreis Vorpom­mern-Greifs­wald bekommen. Dieser versorgt auch eine Bahn­strecke mit. Die Telekom betreibt im Land­kreis Vorpom­mern-Greifs­wald jetzt 128 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 98 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 53 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 23 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Nieder­sachsen

Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat in Rosen­garten im Kreis Harburg mit dem Bau eines 40 Meter hohen Stahl­git­ter­masts begonnen. Dieser soll für eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion der Deut­schen Telekom genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme ist für Anfang des kommenden Jahres geplant.

Die Telekom hat LTE- und 5G-Erwei­terungen für eine Reihe von Stand­orten vermeldet: Aspensen im Land­kreis Stade, Bücke­burg im Land­kreis Schaum­burg, Bleckede im Land­kreis Lüne­burg, Buch­holz in der Nord­heide im Land­kreis Harburg, Landes­bergen im Land­kreis Nien­burg/Weser und in der Stadt Emden. Die Sender in Bücke­burg und Buch­holz in der Nord­heide dienen auch der Versor­gung entlang von Bahn­stre­cken. In allen genannten Regionen liegt die Bevölkerungs­abde­ckung bei annä­hernd 100 Prozent.

Neue 5G-Stationen von Telefónica gingen in Hannover und Langen­hagen in Betrieb. Genutzt wird jeweils das Frequenz­band um 3600 MHz. Arbeiten an einer Mobilfunk-Basisstation Arbeiten an einer Mobilfunk-Basisstation
Foto: Vodafone

Nord­rhein-West­falen

Die Telekom hat im Kreis Stein­furt einen Standort neu gebaut, vier mit LTE und einen mit 5G erwei­tert. Die Stand­orte stehen in folgenden Kommunen: Ibben­büren (2x), Lienen, Rheine, Saer­beck, Stein­furt und Wester­kap­peln. Der Standort in Rheine dient zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn. Ein Standort in Ibben­büren sowie der Standort in Lienen dienen auch der Versor­gung entlang der Bahn­strecke.

Die Telekom betreibt im Kreis Stein­furt jetzt 181 Stand­orte für ihr Mobil­funk­netz. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 23 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an zwölf bestehenden Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Weitere neue Sender hat die Telekom in Dren­stein­furt im Kreis Waren­dorf sowie in Gangelt im Kreis Heins­berg in Betrieb genommen. Eine Basis­sta­tion in Dören­trup im Kreis Lippe wurde mit LTE erwei­tert.

Voda­fone hat in Bocholt, Legden, Gescher, Ahaus, Legden und Gronau im Land­kreis Borken die ersten 5G-Stan­dalone-Stand­orte in Betrieb genommen. Mit dem GSM- und LTE-Netz versorgt Voda­fone 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in der Region. Bis Mitte 2023 sind 26 Baupro­jekte zur Netz­ver­dich­tung geplant. Dazu kommen elf Erwei­terungen im Bestands­netz an den Stand­orten Borken, Heiden (2x), Issel­burg, Velen, Ahaus (2x), Raes­feld, Vreden und Gescher.

Erste 5G-Stan­dalone-Sender von Voda­fone gingen auch in den Städten Biele­feld, Bochum, Bonn und Bottrop auf Sendung. Bis Mitte 2023 sind in Biele­feld 14, in Bochum 17, in Bonn 20 und in Bottrop vier weitere Baupro­jekte geplant, um Versor­gungs­lücken zu schließen und zusätz­liche Kapa­zitäten zu schaffen.

Essen hat eine neue 5G-Station von o2 bekommen. Diese arbeitet im 3600-MHz-Bereich.

Rhein­land-Pfalz

Die Telekom hat in Newel im Land­kreis Trier-Saar­burg eine neue Mobil­funk-Station aufge­baut. In der Region sind jetzt 65 Basis­sta­tionen in Betrieb. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 96 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 15 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an zwei Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Voda­fone hat in Rive­nich, Schön­berg, Berg­weiler, Betten­feld, Witt­lich, Salmtal und Morbach im Land­kreis Bern­kastel-Witt­lich sowie in Allen­bach, Sein, Rück­weiler und Asbach im Land­kreis Birken­feld die jeweils ersten 5G-Stan­dalone-Sender aufge­schaltet. Vor allem im Land­kreis Bern­kastel-Witt­lich besteht noch Nach­hol­bedarf beim Netz­ausbau. Die Bevölkerungs­abde­ckung mit GSM liegt bei 98,4 Prozent, mit LTE aber nur bei 87,7 Prozent. Geplant sind Baumaß­nahmen unter anderem in Mander­scheid, Fluß­bach, Zeltingen- Rachtig, Irmenach, Morbach, Reil, Bengel, Bern­kastel-Kues (2x), Kröv, Witt­lich (2x), Malborn, Lötze­beuren, Eckfeld und Salmtal, um die Netz­abde­ckung zu verbes­sern.

Longen hat eine 5G-Station von o2 bekommen, die auf 700/1800 MHz arbeitet.

Saar­land

Telefónica hat das 5G-Zeit­alter ins Ensdorf einge­läutet. Die neue Funk­zelle arbeitet im 700- und/oder 1800-MHz-Bereich.

Sachsen

Die Telekom hat im Land­kreis Görlitz Basis­sta­tionen in Riet­schen und Zittau mit LTE erwei­tert. In der Region sind jetzt 126 Stand­orte für das Telekom-Mobil­funk­netz in Betrieb. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 35 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 22 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Groß­naun­dorf, Bautzen und Hoyers­werda im Land­kreis Bautzen haben erste 5G-Stan­dalone-Antennen von Voda­fone bekommen. Bis Mitte kommenden Jahres sollen 17 Mobil­funk-Baupro­jekte reali­siert werden, um die Netz­abde­ckung zu verbes­sern. Im Bestands­netz will Voda­fone Sender in Sohland an der Spree, Arns­dorf, Kamenz, Groß­röhrs­dorf, Bischofs­werda (2x), Witti­chenau, Burkau und Puls­nitz aufrüsten. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt für GSM und LTE bei knapp 100 Prozent.

Telefónica hat in Leipzig, Erlau und Strie­gistal neue 5G-Stationen akti­viert. In Leipzig wird auf 3600 MHz gesendet. Die beiden anderen Stand­orte funken auf 700/1800 MHz.

Sachsen-Anhalt

Die Telekom vermeldet LTE- und 5G-Erwei­terungen für folgende Stand­orte: Eders­leben, Eisleben, Gerb­stedt, Sangerhausen (2x) und Südharz im Land­kreis Masfeld-Südharz sowie Halber­stadt im Land­kreis Harz. Die Stand­orte in Eders­leben, Eisleben und Sangerhausen (2x) dienen auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn.

Voda­fone hat in Sülzetal und Wanz­leben-Börde im Land­kreis die ersten Mobil­funk­sta­tionen mit der neuen Tech­nologie 5G Stan­dalone in Betrieb genommen. Bis Mitte 2023 will Voda­fone insge­samt 21 weitere Mobil­funk-Baupro­jekte im Land­kreis reali­sieren, um Funk­löcher zu schließen, das bestehende Netz zu verstärken und die 5G-Stan­dalone-Tech­nologie in den Land­kreis zu bringen. Parallel zum Aufbau des 5G-Netzes baut Voda­fone auch sein bestehendes Mobil­funk­netz im Kreis weiter aus. Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevöl­kerung mit GSM und 99,4 Prozent der Bewohner mit LTE versorgt. Bis Mitte 2023 will Voda­fone im Mobil­funk-Bestands­netz insge­samt 16 weitere Baumaß­nahmen reali­sieren, um LTE-Funk­löcher zu schließen sowie die LTE-Kapa­zitäten und Geschwin­dig­keiten zu stei­gern. Davon profi­tieren die Gemeinden Niedere Börde (2x), Hohe Börde (2x), Am Großen Bruch, Burg­stall, Colbitz, Wanz­leben-Börde, Oschers­leben, Ingers­leben, Haldens­leben, Gröningen, Loit­sche-Hein­richs­berg, Eils­leben, Calvörde und Oebis­felde-Wefer­lingen.

Telefónica hat neue 5G-Basis­sta­tionen in Anna­burg, Genthin und Oster­wieck in Betrieb genommen. Diese arbeiten auf 700/1800 MHz.

Schleswig-Holstein

Die Telekom hat im Land­kreis Plön zwei neue Sender in Betrieb genommen sowie an bestehenden Stand­orten je eine LTE- und 5G-Erwei­terung vorge­nommen. Die Stand­orte stehen in folgenden Kommunen: Giekau, Lütjen­burg (2x) und Schills­dorf. Der Konzern betreibt im Kreis Plön jetzt 59 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere elf Stationen hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an sechs Stand­orten LTE-Erwei­terungen geplant.

Thüringen

LTE- und 5G-Erwei­terungen hat die Telekom an folgenden Stand­orten durch­geführt: Oels­nitz/Vogt­land, Treuen und Weischlitz im Vogt­land­kreis (die Stand­orte in Treuen und Weischlitz dienen auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn), in der Stadt Eisenach (der Standort versorgt auch eine Bahn­strecke mit), Thon­hausen im Land­kreis Alten­burger Land (auch für die Auto­bahn­ver­sor­gung) sowie Leine­felde-Worbis im Land­kreis Eichs­feld.

In einer weiteren Meldung haben wir über die Netz­ausbau-Förde­rung im Frei­staat Bayern berichtet.

Mehr zum Thema Netz