Netzausbau

Telekom, Vodafone, Telefónica: Hier gibt es jetzt LTE und 5G

Telekom, Voda­fone und Telefónica haben weitere Funk­löcher geschlossen und die Mobil­funk­netze ausge­baut. Wir geben wie gewohnt einen aktu­ellen Über­blick.

Auch in den vergan­genen Tagen haben die Mobil­funk-Netz­betreiber wieder über den LTE- und 5G-Ausbau berichtet. Damit wurden weitere Funk­löcher geschlossen. In bereits versorgten Regionen konnte die Kapa­zität vor allem für die Nutzung des mobilen Internet-Zugangs gestei­gert werden.

Baden-Würt­tem­berg

Die Deut­sche Telekom hat in Merklingen einen neuen Mobil­funk-Standort in Betrieb genommen, der auch der Versor­gung entlang von Auto­bahn und Bundes­straße dient. Der in Bonn ansäs­sige Tele­kom­muni­kati­ons­kon­zern betreibt im Alb-Donau-Kreis damit jetzt 71 Stand­orte für sein Mobil­funk­netz. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 22 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 17 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Voda­fone hat in Ostfil­dern, Filder­stadt und Kirch­heim unter Teck im Kreis Esslingen, in Geis­lingen an der Steige im Kreis Göppingen und in der Stadt Freu­den­stadt im Schwarz­wald neue 5G-Stationen aufge­schaltet. In Geis­lingen an der Steige und in Wiesen­steig Kreis Göppingen sollen bis zum Sommer weitere Stationen in Betrieb gehen. In Lein­felden-Echter­dingen im Kreis Esslingen sowie in Lauter­stein im Kreis Göppingen sind zusätz­liche LTE-Sender geplant.

Einen neuen 5G-Standort im Telefónica-Netz gibt es in Hilzingen. Dieser arbeitet im Frequenz­bereich um 700 und/oder 1800 MHz. Eine 5G-Funk­zelle von o2 auf 3600 MHz wurde in der Maria Probst Straße in Heidel­berg in Betrieb genommen. Mobilfunknetze werden weiter ausgebaut Mobilfunknetze werden weiter ausgebaut
Foto: Telekom

Bayern

Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat in Bern­ried im Kreis Weil­heim-Schongau mit dem Bau eines 40 Meter hohen Gitter­mastes begonnen. Dieser soll für eine neue Basis­sta­tion im Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Im Land­kreis Ober­allgäu hat die Telekom in den vergan­genen beiden Monaten einen Standort neu gebaut, zwei mit LTE und drei mit 5G erwei­tert. Zwei dieser Basis­sta­tionen stehen in Ober­staufen, je eine in Oberst­dorf, Sont­hofen, Sulz­berg und Walten­hofen. Im Land­kreis Roth wurden zwei Stand­orte neu gebaut, sechs mit LTE und drei mit 5G erwei­tert. Davon profi­tieren Anwohner und Besu­cher in Geor­gensgmünd, Greding (zwei Stand­orte), Kammer­stein, Rednitzhem­bach, Roth (drei Stand­orte), Spalt, Thal­mäs­sing und Wendelstein.

Für den Land­kreis Schwan­dorf vermeldet die Telekom zwei neue Stand­orte und vier LTE-Erwei­terungen in Burglen­gen­feld, Pfreimd, Teublitz, Than­stein, Wackers­dorf und Wern­berg-Köblitz. Im Kreis Traun­stein gibt es eine neue Basis­sta­tion, vier LTE- und zwei 5G-Erwei­terungen an den Stand­orten Bergen, Kirchan­schöring, Schnaitsee, Siegs­dorf, Traun­reut, Traun­stein und Unter­wössen. Auch Thurnau im Land­kreis Kulm­bach und Alling im Land­kreis Fürs­ten­feld­bruck haben neue Telekom-Basis­sta­tionen bekommen.

Neue 5G-Stand­orte von Voda­fone gibt es in Germe­ring im Kreis Fürs­ten­feld­bruck, Roßtal, Stein, Wilherms­dorf, Groß­habers­dorf und Fürth im Kreis Fürth, in Atten­kir­chen und Kirch­dorf an der Amper im Kreis Frei­sing, in Garmisch-Parten­kir­chen und Murnau am Staf­felsee im Kreis Garmisch-Parten­kir­chen sowie in der Stadt Forch­heim.

Im Kreis Fürth sind bis Mitte 2022 vier weitere Stand­orte direkt in Fürth sowie ein Standort in Seuken­dorf geplant. Im glei­chen Zeit­raum stehen im Kreis Frei­sing 5G-Baupro­jekte in Neufahrn bei Frei­sing, Frei­sing, Moos­burg an der Isar, Kranz­berg und Rudelz­hausen auf der Agenda. Im Kreis Garmisch-Parten­kir­chen folgen je zwei neue 5G-Stand­orte in Garmisch-Parten­kir­chen, Mitten­wald und Grainau sowie je eine neue Station in Wallgau und Krün. Forch­heim soll bis zum Sommer drei weitere 5G-Stand­orte bekommen.

Telefónica hat neue 5G-Sender im Frequenz­bereich um 3600 MHz an folgenden Stand­orten in Betrieb genommen: Erlangen (Bayreu­ther Straße), München (Land­aubogen und Katha­rina-von-Bora-Straße) sowie Ingol­stadt (Hagau­erstraße). Neue 5G-Antennen auf 700 bzw. 1800 MHz funken in Langen­prei­sing, Waid­hofen und Traun­stein.

Berlin

Zwei neue 5G-Stand­orte von o2 gibt es in der Bundes­haupt­stadt. Diese befinden sich in der Schef­fel­straße und in der Schnel­ler­straße.

Bran­den­burg

Die Telekom hat im Land­kreis Prig­nitz in den vergan­genen zwei Monaten einen Standort neu gebaut und zwei mit 5G erwei­tert. Die Basis­sta­tionen stehen in folgenden Kommunen: Groß Pankow (Prig­nitz), Plat­ten­burg und Witten­berge. Die Stand­orte in Plat­ten­burg und Witten­berge dienen zudem der Versor­gung entlang der Bahn­strecke. Der Konzern betreibt im Land­kreis Prig­nitz jetzt 49 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 98 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 19 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an sechs Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

5G-Erwei­terungen vermeldet die Telekom auch für Stand­orte in den Kommunen Gransee und Löwen­berger Land im Land­kreis Ober­havel.

Telefónica hat in Treu­enbrietzen neue 5G-Antennen in Betrieb genommen. Diese arbeiten auf 700 und/oder 1800 MHz.

Hamburg

In der Plin­kestraße in Hamburg funkt ein neuer 5G-Sender von Telefónica im n78 genannten Frequenz­band um 3600 MHz.

Hessen

Die Telekom hat in Phil­ipps­thal (Werra) einen Standort neu gebaut. Im Land­kreis Hers­feld-Roten­burg betreibt das Unter­nehmen somit jetzt 73 Basis­sta­tionen. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 18 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an acht Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Das 5G-Netz von o2 funkt neu aus Frank­furt am Main (Sierin­gstraße) und Wies­baden (Straße der Repu­blik).

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Die Telekom hat im Land­kreis Vorpom­mern-Greifs­wald vier Stand­orte mit LTE und eine Basis­sta­tion mit 5G erwei­tert. Die Sender stehen in Herings­dorf, Klein Bünzow, Peene­münde, Zerrenthin und Zirchow. Der Standort in Klein Bünzow dient zudem der Versor­gung entlang der Bahn­strecke. In der Region versorgen jetzt 125 Basis­sta­tionen rund 97 Prozent der Bevöl­kerung. Bis 2024 sollen weitere 51 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 24 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

In Güstrow wurde eine neue 5G-Funk­zelle für das o2-Netz aufge­schaltet. Diese arbeitet auf 700/1800 MHz.

Nieder­sachsen

In Schnega im Kreis Lüchow-Dannen­berg ist ein 40 Meter hoher Stahl­git­ter­mast in Bau, der Träger einer neuen Telekom-Basis­sta­tion werden soll. Die Inbe­trieb­nahme soll im Laufe des Jahres erfolgen. In Osna­brück hat eine neue Telekom-Mobil­funk­anlage bereits den Betrieb aufge­nommen. Diese dient auch der Auto­bahn­ver­sor­gung. 70 Basis­sta­tionen sorgen für eine annä­hernde Voll­ver­sor­gung der Bevöl­kerung. Bis 2024 plant die Telekom 19 weitere Stand­orte und fünf LTE-Erwei­terungen.

LTE- und 5G-Aufrüs­tungen vermeldet die Telekom für Emmer­thal im Land­kreis Hameln-Pyrmont, für Bad Falling­bostel (zwei Stand­orte), Buch­holz (Aller), Munster, Schne­ver­dingen und Wals­rode (drei Stationen) im Heide­kreis, für die Städte Salz­gitter und Olden­burg sowie für Geest­land im Land­kreis Cuxhaven.

Voda­fone hat in Wesen­dorf und Wittingen im Kreis Gifhorn sowie in Nord­horn im Kreis Graf­schaft Bent­heim neue 5G-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. Weitere Sender sind bis zur Jahres­mitte in Meine und Osloß im Kreis Gifhorn sowie in Emlich­heim im Kreis Graf­schaft Bent­heim geplant. In Ohne im Kreis Graf­schaft Bent­heim ist im glei­chen Zeit­raum auch die Inbe­trieb­nahme einer neuen LTE-Funk­zelle geplant.

In Hannover (Plin­kestraße) und Braun­schweig (Dres­den­straße) hat Telefónica neue 5G-Stationen im 3600-MHz-Bereich aufge­schaltet. In Barsing­hausen und Bad Nenn­dorf funken neue 5G-Sender auf 700/1800 MHz. Weitere Funklöcher geschlossen Weitere Funklöcher geschlossen
Foto: teltarif.de

Nord­rhein-West­falen

Lüdring­hausen bekommt einen neuen, rund 45 Meter hohen Masten, der Heimat einer Basis­sta­tion für das Mobil­funk­netz der Telekom werden wird. LTE- und 5G-Erwei­terungen hat die Telekom in Bad Salzu­flen (zwei Sender), Detmold (zwei Stand­orte), Extertal, Horn-Bad Mein­berg, Kalletal, Lemgo, Leopolds­höhe (zwei Stationen) und Schieder-Schwa­len­berg im Kreis Lippe sowie an sechs Stand­orten in Mönchen­glad­bach durch­geführt.

Neue 5G-Sender von Voda­fone stehen in Zülpich, Mecher­nich und Blan­ken­heim im Kreis Euskir­chen. Damit steht der neue Netz­stan­dard an 18 Orten in der Region zur Verfü­gung. Zwei Stand­orte in Kall sowie je eine Station in Dahlem, Bad Münste­reifel, Mecher­nich und Zülpich sollen bis zum Sommer folgen.

Aktuell sind 99,5 Prozent der Bevöl­kerung im Land­kreis Euskir­chen mit GSM von Voda­fone versorgt. Der LTE-Versor­gungs­grad liegt bei 99,3 Prozent. Bis Mitte 2022 will Voda­fone im Kreis noch zwei weitere 4G-Baupro­jekte reali­sieren. Dabei werden an zwei vorhan­denen LTE-Stationen in Kall und Euskir­chen zusätz­liche LTE-Antennen instal­liert, um die Kapa­zitäten zu stei­gern.

Telefónica funkt mit 5G auf 3600 MHz neu in Duis­burg (Fried­rich-Ebert-Straße), Köln (Matthias-Brüggen-Straße), Bochum (Günnig­felder Straße), Dort­mund (Lieth­schul­teweg) und Essen (Silber­straße). Neue 5G-Stationen auf 700 bzw. 1800 MHz wurden in Salz­kotten, Wegberg und Beckum in Betrieb genommen.

Rhein­land-Pfalz

Die Telekom hat neue Mobil­funk-Basis­sta­tionen im Grim­burg im Land­kreis Trier-Saar­burg sowie in der Verbands­gemeinte Kelberg in Betrieb genommen. Im Land­kreis Trier-Saar­burg sind jetzt 63 Stand­orte für das Telekom-Mobil­funk­netz aktiv. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 95 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 17 Sende­masten hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an vier Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Einen neuen 5G-Sender von Voda­fone gibt es in der Stadt Fran­ken­thal. Damit erhöht sich die Anzahl der 5G-Stand­orte in der Stadt auf drei. Eine weitere Station ist bis zum Sommer geplant. Die Bevöl­kerung ist nahezu voll mit GSM und LTE versorgt. An einer 4G-Station sollen bis zur Jahres­mitte weitere Antennen montiert werden, um die Kapa­zitäten zu stei­gern.

Sachsen

Die Telekom hat Stand­orte in Lossatal im Land­kreis Leipzig sowie in der Stadt Zwickau im Land­kreis Zwickau mit 5G erwei­tert.

Eine neue 5G-Station von Voda­fone steht in Oder­witz im Land­kreis Görlitz. Damit sind 52 Orte in der Region mit dem neuen Netz­stan­dard versorgt. Weitere Sender sind in Zittau, Reichen­bach, Löbau, Niesky und Leuters­dorf geplant. Die Inbe­trieb­nahme ist bis zum Sommer vorge­sehen. Telefónica hat in Leipzig (Zingster Straße) eine neue 5G-Funk­zelle auf 3600 MHz aufge­schaltet. In Elster­berg und Groß­weit­zschen gibt es neue 5G-Sender auf 700/1800 MHz.

Schleswig-Holstein

Barg­teheide hat einen 5G-Sender von Telefónica bekommen. Dieser arbeitet auf 700 und/oder 1800 MHz.

Thüringen

Die Telekom hat in Gera einen Standort neu gebaut, einen mit LTE und einen mit 5G erwei­tert. Das Unter­nehmen betreibt in der Stadt jetzt 46 Basis­sta­tionen. Damit sind annä­hernd 100 Prozent der Bevöl­kerung abge­deckt. In den kommenden beiden Jahren sollen zwei neue Stationen und sieben LTE-Erwei­terungen reali­siert werden.

Voda­fone hat in Fried­rich­roda und Gotha neue 5G-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. Aktuell versorgt das Unter­nehmen an 17 Orten im Land­kreis Gotha die Bevöl­kerung mit 5G. Stand­orte in Ohrdruf, Bad Tabarz und Gotha sollen bis Mitte 2022 folgen. LTE-Erwei­terungen sind an zwei Stand­orten in Gotha und bei einer Basis­sta­tion in Ohrdruf geplant.

Das Heilbad Heili­gen­stadt (Orts­teil Heuthen) hat eine neue 5G-Station von o2 bekommen. Diese funkt auf 700/1800 MHz.

In einer weiteren Meldung haben wir über eine neue Koope­ration berichtet, die 1&1 für sein neues Mobil­funk­netz einge­gangen ist.

Mehr zum Thema Netz