4G/5G

Telekom, Vodafone, o2: Hier wurden LTE und 5G ausgebaut

Telekom, Voda­fone und Telefónica haben weitere neue Mobil­funk-Basis­sta­tionen in Betrieb genommen. An vorhan­denen Stand­orten wurden die Kapa­zitäten erwei­tert.

Die deut­schen Mobil­funk-Betreiber haben in den vergan­genen Tagen wieder über zahl­reiche Ausbau-Maßnahmen für ihre Netze berichtet. Telekom, Voda­fone und Telefónica haben neben bereits umge­setzten Netz­erwei­terungen auch über Planungen infor­miert, die in den kommenden Monaten reali­siert werden sollen. Somit ist es wieder an der Zeit für unsere wöchent­liche Über­sicht zum Mobil­funk-Netz­ausbau. Mobilfunk-Basisstation Mobilfunk-Basisstation
Foto: Telefónica

Baden-Würt­tem­berg

Die Deut­sche Telekom hat in den vergan­genen beiden Monaten mehrere Mobil­funk-Stand­orte mit LTE und 5G erwei­tert. Davon profi­tieren im Land­kreis Böblingen zwei Basis­sta­tionen in Sindel­fingen und je ein Sende­mast in Aidlingen und Herren­berg. Im Alb-Donau-Kreis wurden die Opti­mie­rungen an Sende­sta­tionen in Blau­beuren, Dieten­heim, Dorn­stadt, Ehingen (Donau) und Rotten­acker durch­geführt.

Eine neue Basis­sta­tion für das Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom befindet sich in Wester­stetten im Alb-Donau-Kreis im Aufbau. Die Deut­sche Funk­turm GmbH erreichtet zu diesem Zweck einen rund 30 Meter hohen Stahl­git­ter­mast, der voraus­sicht­lich in den kommenden sechs bis zwölf Monaten seiner Bestim­mung über­geben werden kann.

Telefónica hat zwei weitere Basis­sta­tionen für das 5G-Netz im 3600-MHz-Bereich in Betrieb genommen. Diese stehen in Ulm (Stutt­garter Straße) und Esslingen (Haupt­straße). Rund um diese Stand­orte haben Nutzer einen mobilen Internet-Zugang mit einer Band­breite von bis zu 500 MBit/s im Down­stream zur Verfü­gung.

Bayern

Die Deut­sche Telekom hat in Bayern mehrere neue Mobil­funk-Basis­sta­tionen in Betrieb genommen: in Leng­gries im Land­kreis Bad Tölz-Wolfrats­hausen, in Peters­hausen im Land­kreis Dachau sowie in Sengen­thal im Land­kreis Neumarkt in der Ober­pfalz. Für den Land­kreis Landshut vermeldet die Telekom einen Standort-Neubau sowie je vier LTE- und 5G-Erwei­terungen. Drei der betrof­fenen Stand­orte stehen in Landshut, zwei in Hohent­hann und je einer in Aham, Buch am Erlbach, Eching und Vils­heim.

Neue 5G-Sender hat Voda­fone in Pfaf­fen­hofen an der Glonn im Kreis Dachau, in Gössen­heim und Kars­bach im Main-Spes­sart-Kreis, in Schwei­ten­kir­chen und Manching im Kreis Pfaf­fen­hofen, in Drach­sels­ried im Kreis Regen sowie in Werneck im Kreis Schwein­furt in Betrieb genommen.

Für den Main-Spes­sart-Kreis räumt das Unter­nehmen ein, zwar 98,3 Prozent der Bevöl­kerung mit dem GSM-Netz, aber nur 94,2 Prozent mit LTE zu versorgen. Für den Standort Retz­stadt ist eine neue LTE-Station geplant, die bis Mitte 2022 ihren Betrieb aufnehmen soll. Im glei­chen Zeit­raum sind zusätz­liche 5G-Sender in Karl­stadt (zwei Stand­orte), Gemünden am Main und Bisch­brunn geplant.

Telefónica vermeldet für München zwei weitere 5G-Stand­orte im 3600-MHz-Bereich. Diese stehen in der Land­berger Straße und in der Gelb­hof­straße. Eine neue 5G-Anlage auf 700 oder 1800 MHz wurde in Lang­dorf aufge­schaltet. Eben­falls neu in Betrieb gingen LTE-Funk­zellen in Wald­büt­tel­bronn (Ross­brunn) und Finsing.

Berlin

Die Deut­sche Telekom hat in Berlin einen Mobil­funk-Standort neu gebaut. Neun bestehende Stationen wurden mit LTE aufge­rüstet, an 97 weiteren Stand­orten steht jetzt der 5G-Stan­dard zur Verfü­gung. Die Telekom betreibt in Berlin jetzt 1007 Stand­orte für ihr Mobil­funk­netz. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 501 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 227 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Zwei neue 5G-Stationen hat Telefónica in Berlin in Betrieb genommen. Diese arbeiten im Frequenz­bereich um 3600 MHz und befinden sich in der Jahn­straße und in der Mindener Straße.

Bran­den­burg

In Fehr­bellin im Land­kreis Ostp­rig­nitz-Ruppin hat die Telekom einen Standort mit LTE erwei­tert. In der Region sorgen aktuell 61 Stand­orte für eine rund 97-prozen­tige Bevölkerungs­abde­ckung. Bis 2024 sollen weitere 23 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an zwölf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Eine LTE-Erwei­terung führte die Telekom auch in Schwie­lowsee im Kreis Potsdam-Mittel­mark durch. In diesem Land­kreis betreibt der aus Bonn stam­mende Konzern derzeit 107 Mobil­funk-Basis­sta­tionen. Damit sind 98 Prozent der Bevöl­kerung versorgt. In den kommenden gut zwei Jahren sollen weitere 32 Stand­orte hinzu­kommen. Für 26 weitere Stationen sind 4G-Aufrüs­tungen vorge­sehen.

Bremen

Voda­fone hat in Bremen eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Aktuell versorgt das Unter­nehmen damit an 67 Orten in der Stadt die Bevöl­kerung mit dem neuen Netz­stan­dard. An drei weiteren Stand­orten inner­halb der Stadt wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut.

Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in Bremen mit GSM und LTE von Voda­fone versorgt. Bis Mitte 2022 soll eine neue Basis­sta­tion ihren Betrieb aufnehmen. Zudem werden an zwei vorhan­denen Stationen zusätz­liche LTE-Antennen instal­liert, um die Kapa­zitäten für den mobilen Internet-Zugang zu erwei­tern.

Hamburg

Telefónica vermeldet eine neue 5G-Funk­zelle in der Hanse­stadt. Diese steht im Ostfa­lenweg und arbeitet im Frequenz­bereich um 3600 MHz.

Hessen

Die Telekom hat in Großen­lüder im Land­kreis Fulda eine neue Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Insge­samt 89 Stand­orte sorgen in der Region für eine 99-prozen­tige Abde­ckung der Bevöl­kerung. Bis 2024 plant die Telekom den Aufbau von 26 weiteren Stand­orten. Zusätz­lich sind an elf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

o2 hat in der Walter-Kolb-Straße in Frank­furt am Main eine neue 5G-Basis­sta­tion auf 3600 MHz in Betrieb genommen. Einen neuen 5G-Sender auf 700/1800 MHz betreibt Telefónica in Bad Arolsen.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

In Behren­hoff in Kreis Vorpom­mern-Greifs­wald baut die Deut­sche Funk­turm GmbH einen 45 Meter hohen Mast auf. Dieser soll für eine neue Basis­sta­tion des Telekom-Mobil­funk­netzes genutzt werden, die im Laufe des Jahres in Betrieb genommen wird. In Wismar im Land­kreis Nord­west­meck­len­burg hat die Telekom außerdem einen Standort mit LTE erwei­tert.

Nieder­sachsen

Die Telekom hat in Spra­ken­sehl im Land­kreis Gifhorn einen neuen Mobil­funk-Standort in Betrieb genommen. In der Region betreibt das Unter­nehmen jetzt 62 Basis­sta­tionen, die 99 Prozent der Bevöl­kerung versorgen. Bis in zwei Jahren sind weitere 20 Stand­orte geplant. Zwölf weitere Stationen werden mit LTE erwei­tert. Eine LTE-Aufrüs­tung vermeldet die Telekom für eine Basis­sta­tion in Stuhr im Land­kreis Diep­holz. In Clau­sthal-Zeller­feld im Kreis Goslar wurde ein Standort mit 5G erwei­tert.

Voda­fone hat in Groß­enkneten und Hatten im Kreis Olden­burg neue 5G-Sender aufge­schaltet. Damit ist der neue Netz­stan­dard an zehn Stand­orten in der Region verfügbar. Bis zum Sommer sollen drei Stand­orte in Gander­kesee und ein Standort in Dött­lingen dazu­kommen. Für Dött­lingen ist bis zur Jahres­mitte auch ein neuer LTE-Sender geplant.

In Peine hat Voda­fone seine fünfte 5G-Station in Betrieb genommen. Ein weiterer Standort ist im nächsten halben Jahr geplant. Auch eine weitere LTE-Basis­sta­tion will Voda­fone bis zum kommenden Sommer in Peine in Betrieb nehmen. Einbeck (Dassensen) hat eine neue 5G-Funk­zelle von Telefónica bekommen. Diese arbeitet auf 700  und/oder 1800 MHz.

Nord­rhein-West­falen

Voda­fone hat in Legden und Bocholt im Kreis Borken neue 5G-Sender in Betrieb genommen. Der neue Netz­stan­dard steht damit an elf Orten im Kreis­gebiet zur Verfü­gung. Zwölf weitere Stand­orte sind bis zur Jahres­mitte geplant. Diese 5G-Baupro­jekte werden reali­siert in Issel­burg, Rhede, Borken (zwei Stand­orte), Ahaus (drei Stationen), Gronau/West­falen (zwei Masten), Vreden, Heek und Reken.

Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevöl­kerung im Kreis Borken mit GSM und LTE von Voda­fone versorgt. Bis Mitte 2022 will der Netz­betreiber im Kreis noch neun weitere LTE-Baupro­jekte reali­sieren. Dabei werden in Issel­burg (zwei Stand­orte), Ahaus, Gronau und Heiden fünf neue LTE-Stationen in Betrieb genommen. An vier vorhan­denen LTE-Stationen in Bocholt, Schöp­pingen, Borken und Ahaus will Voda­fone die Kapa­zitäten erhöhen.

Telefónica vermeldet für Nord­rhein-West­falen die Inbe­trieb­nahme von vier neuen 5G-Sende­masten, die auf 700 bzw. 1800 MHz arbeiten. Diese stehen in Lüding­hausen, Düren (Birkes­dorf), Greven­broich und Kall (Krekel). Weitere Basisstationen schließen Funklöcher Weitere Basisstationen schließen Funklöcher
Foto: Telefónica

Rhein­land-Pfalz

Die Telekom hat im Land­kreis Ahrweiler in den vergan­genen zwei Monaten einen Standort neu gebaut, vier mit LTE und acht mit 5G erwei­tert. Die Stand­orte stehen in folgenden Kommunen: Ahrbrück (zweimal), Alte­nahr, Bad Neuenahr-Ahrweiler (fünf Stand­orte), Graf­schaft, Remagen, Schuld, Sier­scheid und Wehr. Drei Stand­orte dienen zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn, ein Standort dient zudem der Versor­gung entlang der Bahn­strecke. Das aus Bonn stam­mende Unter­nehmen betreibt im Land­kreis Ahrweiler jetzt 88 Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 20 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 24 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Neue 5G-Sender von Voda­fone wurden in Bettingen im Eifel­kreis Bitburg-Prüm, in Nieder-Olm im Kreis Mainz-Bingen, in Mayen im Kreis Mayen-Koblenz und in der Stadt Pirma­sens in Betrieb genommen. Im Eifel­kreis Bitburg-Prüm gibt es auch noch Nach­hol­bedarf beim LTE-Ausbau. Selbst das GSM-Netz erreicht nur unter­durch­schnitt­liche 95,9 Prozent der Bevöl­kerung, für LTE liegt die Bevölkerungs­abde­ckung bei 92,8 Prozent. Drei neue 4G-Sender sind bis zur Jahres­mitte in Matz­erath, Neuerburg und Habscheid geplant. Weitere Standort-Neubauten plant Voda­fone in Echter­nacherbrück und Wols­feld. Dazu kommen Kapa­zitäts­erwei­terungen an drei vorhan­denen Sendern in Pitten­bach, Mett­endorf und Lüne­bach.

Saar­land

In Freisen (Reit­scheid) hat Telefónica einen neuen 5G-Sender in Betrieb genommen. Dieser arbeitet auf 700/1800 MHz.

Sachsen

Die Telekom hat an mehreren Stand­orten LTE- und 5G-Erwei­terungen vorge­nommen. Davon profi­tieren Anwohner und Besu­cher in Borna und Grimma im Land­kreis Leipzig, in Sayda im Land­kreis Mittel­sachsen sowie in Schkeu­ditz im Land­kreis Nord­sachsen.

5G von o2 auf 700 bzw. 1800 MHz gibt es neu in Weißen­berg (Weicha) und Stoll­berg/Erzge­birge (Ober­dorf).

Sachsen-Anhalt

In Lands­berg und Merse­burg hat die Telekom LTE- bzw. 5G-Aufrüs­tungen vorge­nommen. Das Unter­nehmen betreibt im Saale­kreis damit nun 97 Stand­orte für sein Mobil­funk­netz. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2024 sollen weitere acht Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an elf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

In Langen­stein (Böhns­hausen) hat Telefónica eine neue Basis­sta­tion für das 5G-Netz auf 700 bzw. 1800 MHz aufge­schaltet.

Schleswig-Holstein

In Stru­ven­hütten in Land­kreis Sege­berg entsteht derzeit ein neuer, 40 Meter hoher Stahl­git­ter­mast. Dieser wird künftig für eine Basis­sta­tion der Deut­schen Telekom genutzt und soll im Laufe des Jahres in Betrieb genommen werden. LTE- und 5G-Erwei­terungen vermeldet die Telekom für Schar­beutz und Schön­walde am Bungs­berg im Kreis Osthol­stein, für Munk­brarup, Neube­rend und Schleswig im Kreis Schleswig-Flens­burg und für Groß Sarau im Kreis Herzogtum Lauen­burg.

Voda­fone hat neue 5G-Stationen in Rantzau im Kreis Plön sowie in der Stadt Lübeck aufge­schaltet. Im Kreis Plön steht 5G an 24 Stand­orten zur Verfü­gung, in Lübeck an 28 Stand­orten.

Thüringen

In Sonne­berg hat die Telekom einen Standort mit LTE erwei­tert. Im Land­kreis Sonne­berg stehen derzeit 32 Basis­sta­tionen für das Mobil­funk­netz des Konzerns zur Verfü­gung. Damit wird die Bevöl­kerung zu 99 Prozent abge­deckt. Bis 2024 sind vier weitere Stand­orte und sechs LTE-Erwei­terungen geplant.

Eine 5G-Erwei­terung hat die Telekom in Apolda vorge­nommen. Das Unter­nehmen betreibt im Land­kreis Weimarer Land derzeit 45 Mobil­funk-Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 14 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an acht Basis­sta­tionen Erwei­terungen mit LTE geplant.

Geratal (Geschwenda) hat einen neuen 5G-Sender von o2 bekommen. Dieser wird im Bereich von 700/1800 MHz betrieben.

In einer weiteren Meldung haben wir über den aktu­ellen Zwischen­stand beim 5G-Ausbau von Voda­fone berichtet.

Mehr zum Thema Technologie