Netzausbau

Telekom, Vodafone, o2: Hier gibt es jetzt LTE & 5G

Telekom, Voda­fone und Telefónica verdichten ihre Mobil­funk­netze weiter, um Funk­löcher zu besei­tigen. Auch der 5G-Netz­ausbau läuft weiter.

Wie immer blicken wir auch heute wieder kurz vor dem Wochen­ende auf den fort­schrei­tenden Ausbau der deut­schen Mobil­funk­netze. Wie schon in der vergan­genen Woche fällt auf, dass es nur wenige Berichte zu neuen Basis­sta­tionen der Deut­schen Telekom gibt. Voda­fone setzt den Ausbau seines 5G-Netzes unver­min­dert fort und o2 bietet 5G auf 3600 MHz in immer mehr Regionen an.

Baden-Würt­tem­berg

Die Deut­sche Telekom bekommt eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion in Gäufelden im Kreis Böblingen. Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat mit dem Aufbau eines 30 Meter hohen Stahl­git­ter­mastes begonnen, der Träger der neuen Sende­anlage werden soll. Mit der Inbe­trieb­nahme ist im Laufe des kommenden Jahres zu rechnen.

Voda­fone hat mehrere neue 5G-Sender in Baden-Würt­tem­berg an den Start gebracht. Allein im Kreis Ravens­burg gibt es neue Stationen an den Stand­orten Achberg, Horgen­zell, Leut­kirch im Allgäu und Guggen­hausen. Im Neckar-Oden­wald-Kreis ist der neue Netz­stan­dard jetzt in Obrig­heim, Hüffen­hardt und Mosbach verfügbar. Dazu kommen neue 5G-Stand­orte in Fell­bach im Rems-Murr-Kreis und in der Stadt Rastatt.

Telefónica ist mit seinem 5G-Netz im Frequenz­bereich um 3600 MHz jetzt neu an Stand­orten in Heil­bronn (Mühl­rain­straße), Frei­burg (Wirth­straße) und Ulm (Stadi­onstraße) vertreten. Aber auch der LTE-Netz­ausbau von o2 läuft weiter. Neue Stand­orte sind unter anderem Reut­lingen (Orts­teil Sondel­fingen) und Buchen (Hettinger Straße). Netzausbau in Stadt und Land Netzausbau in Stadt und Land
Foto: Picture Alliance / dpa

Bayern

Neue 5G-Basis­sta­tionen von Voda­fone gibt es in Iller­tissen im Kreis Neu-Ulm, in Velburg im Kreis Neumarkt/Ober­pfalz, in Titt­ling, Pocking, Bad Gries­bach i.Rottal, Vils­hofen an der Donau, Passau und Aicha vorm Wald im Kreis Passau, in Pent­ling, Hagel­stadt, Wenzen­bach und Regen­burg im Kreis Regens­burg sowie in Tussen­hausen im Kreis Unter­allgäu.

Telefónica hat weitere 5G-Sender in München aufge­schaltet. Diese stehen an den Stand­orten Schwar­zen­bacher Straße, Perla­cher Forst und Heideck­straße. Eben­falls neu ist eine 5G-Station in der Weiher­hofer Straße in Fürth. In Winkel­haid wurde der erste 5G-Sender im Land­kreis Nürn­berger Land aufge­schaltet. In Kranz­berg-Thann­hausen im Land­kreis Frei­sing steht eine neue LTE-Basis­sta­tion von o2.

Berlin

Zwei weitere 5G-Sende­stellen von Telefónica sind in Berlin aufge­schaltet worden. Diese sorgen in den Berei­chen Rhin­straße und Mold­austraße für einen schnellen mobilen Internet-Zugang. Anders als Telekom und Voda­fone nutzt o2 für 5G primär den Frequenz­bereich um 3600 MHz. Hier steht ausrei­chend Frequenz­spek­trum für hohe Surf­geschwin­dig­keiten zur Verfü­gung. Vermarktet werden derzeit Tarife, die Band­breiten von bis zu 500 MBit/s im Down­stream vorsehen.

Bran­den­burg

Telefónica hat in der Leip­ziger Straße in Frank­furt/Oder einen weiteren LTE-Sender in Betrieb genommen. Damit verbes­sert sich die mobile Inter­net­ver­sor­gung in der direkt an der Grenze zu Polen gele­genen Stadt.

Hessen

Voda­fone hat in Mülheim am Main, Neu-Isen­burg, Langen und Heusen­stamm neue 5G-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. Aktuell versorgt Voda­fone bereits an 17 Orten im Land­kreis Offen­bach die Bevöl­kerung mit dem neuen Netz­stan­dard. An sechs weiteren Voda­fone-Stand­orten im Kreis wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut. Diese 5G-Baupro­jekte werden reali­siert an zwei Stand­orten im Rodgau sowie an je einer Basis­sta­tion in Neu-Isen­burg, Mülheim am Main, Seli­gen­stadt und Oberts­hausen.

GSM und LTE von Voda­fone sind für annä­hernd 100 Prozent der Bevöl­kerung im Land­kreis Offen­bach verfügbar. In Drei­eich soll bis Mitte 2022 eine weitere LTE-Station in Betrieb genommen werden. Außerdem werden an elf Stand­orten in glei­chen Zeit­raum Kapa­zitäts­erwei­terungen vorge­nommen. Drei dieser Basis­sta­tionen stehen in Neu-Isen­burg, je zwei in Rodgau und Oberts­hausen und je eine in Drei­eich, Diet­zen­bach, Egels­bach und Heusen­stamm.

Telefónica startet im Main-Kinzig-Kreis den 5G-Ausbau. Die erste Station steht in der Mühl­straße in Hanau. Eine weitere neue 5G-Basis­sta­tion von o2 wurde in der Hage­nauer Straße in Wies­baden in Betrieb genommen. Genutzt wird auch hier der 3600-MHz-Bereich, der hohe Band­breiten ermög­licht, während die Basis­sta­tionen physi­kalisch bedingt nur eine kleine tech­nische Reich­weite haben. Der Versor­gungs­radius ist oft auf wenige hundert Meter begrenzt.

Nieder­sachsen

Voda­fone hat in Rinteln im Kreis Schaum­burg einen neuen 5G-Sender aufge­schaltet. In Auetal soll bis Mitte nächsten Jahres eine weitere 5G-Station in Betrieb gehen. Im Kreis Uelzen gingen neue 5G-Anlagen an den Stand­orten Barum, Wriedel, Schwi­enau und Wrestedt auf Sendung. In Uelzen soll ein 5G-Sender bis zum kommenden Sommer folgen.

In Salz­gitter hat Voda­fone einen weiteren 5G-Sender in Betrieb genommen. Bis Mitte 2022 plant der Konzern mit noch einem zusätz­lichen Standort. Bakum und Visbek sind neue 5G-Stand­orte im Kreis Vechta. In Bakum ist noch ein weiterer Standort in Vorbe­rei­tung, der bis zum nächsten Sommer den Betrieb aufnimmt.

Telefónica vermeldet die Inbe­trieb­nahme einer weiteren Funk­sta­tion für das LTE-Netz im Heide­kreis. Standort ist die Von-Siemens-Straße in Bad Falling­bostel. Mit dem Standort schließt o2 Lücken in der 4G-Versor­gung. Zudem sorgt der Sender für zusätz­liche Kapa­zität, sodass mehr Leute als bisher parallel einen schnellen Internet-Zugang zur Verfü­gung haben.

Nord­rhein-West­falen

Voda­fone hat in Detmold im Kreis Lippe eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Aktuell versorgt der Konzern bereits an zwölf Orten im Land­kreis die Bevöl­kerung mit 5G. An 14 weiteren Stand­orten im Kreis wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut. Diese Baupro­jekte werden reali­siert in Detmold (zwei Stand­orte), Horn-Bad Mein­berg, Oerling­hausen, Lemgo, Bad Salzu­flen (zwei Sender), Lügde (zwei Basis­sta­tionen), Schlangen, Blom­berg, Leopolds­höhe, Schieder-Schwa­len­berg und Lage.

Im Kreis Unna hat Voda­fone neue 5G-Anlagen in Schwerte, Kamen, Holz­wickede, Unna, Lünen und Frönden­berg/Ruhr akti­viert. Weitere neue 5G-Masten stehen in Mülheim/Ruhr und Pader­born. Für Pader­born plant Voda­fone bis Mitte nächsten Jahres neben drei weiteren 5G-Stand­orten auch eine neue LTE-Station.

Vier neue 5G-Stand­orte, die im Frequenz­bereich um 3600 MHz arbeiten, vermeldet Telefónica. Diese befinden sich in Duis­burg (Goer­deler­straße), Essen (Schaf­fel­hofer Weg), Bochum (Gropi­usweg) und Köln (Merke­nicher Haupt­straße). Netzbetreiber sorgen für mehr Kapazität für den mobilen Internet-Zugang Netzbetreiber sorgen für mehr Kapazität für den mobilen Internet-Zugang
Foto: Telefónica

Rhein­land-Pfalz

Die Deut­sche Funk­turm GmbH baut einen neuen, 45 Meter hohen Schleu­der­beton­mast in Braunshorn im Rhein-Huns­rück-Kreis. Dieser soll für das Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom genutzt werden und im Laufe der nächsten sechs bis zwölf Monate in Betrieb genommen werden. Neben GSM und LTE ist er dafür ausge­legt, künftig auch für das 5G-Netz zur Anwen­dung zu kommen.

Telefónica baut sein LTE-Netz in der Eifel weiter aus. An der Daus­felder Höhe in Prüm im Eifel­kreis Bitburg-Prüm konnte der in München behei­matete Netz­betreiber jetzt eine neue 4G-Funk­zelle in Betrieb nehmen, sodass Kunden in der Region nicht nur im GSM-Netz tele­fonieren können, sondern auch einen zeit­gemäßen mobilen Internet-Zugang zur Verfü­gung haben.

Sachsen-Anhalt

Voda­fone hat in Bern­burg (Saale) und Aschers­leben neue 5G-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. Damit versorgt das Unter­nehmen nun an 20 Orten im Salz­land­kreis die Bevöl­kerung mit dem neuen Mobil­funk­stan­dard. An zwölf weiteren Voda­fone-Stand­orten im Kreis soll 5G bis Mitte 2022 folgen. Je zwei dieser Stationen befinden sich in Schö­nebeck (Elbe), Barby, Bern­burg (Saale) und Aschers­leben. Je einen 5G-Sender sollen Börde-Hakel, Egeln, Nien­burg und Alsleben (Saale) bekommen.

Mehr als 99 Prozent der Bevöl­kerung in der Region werden derzeit mit GSM und LTE von Voda­fone versorgt. 4G-Kapa­zitäts­erwei­terungen sind für das nächste halbe Jahr an Stand­orten in Heck­lingen, Börde-Hakel, Schö­nebeck (Elbe) (vier Stand­orte), Barby (zweimal), Nien­burg (Saale), Bern­burg (Saale) (zweimal), Aschers­leben (zwei Stationen) und Seeland vorge­sehen.

Schleswig-Holstein

In Gnutz im Kreis Rends­burg-Eckern­förde haben die Bauar­beiten für einen 40 Meter hohen Stahl­git­ter­mast begonnen. Dieser soll im kommenden Jahr Träger für einen neuen Mobil­funk­sender der Deut­schen Telekom werden. Die Deut­sche Funk­turm GmbH als Bauträger rechnet damit, dass der Standort in sechs bis zwölf Monaten betriebs­bereit ist.

Neue 5G-Stand­orte von Voda­fone gibt es im nörd­lichsten deut­schen Bundes­land in Olden­burg/Holstein und Bad Schwartau im Kreis Osthol­stein, in Kummer­feld, Ellerbek, Holm, Tornesch, Hals­tenbek, Pris­dorf, Klein Nord­ende, Bokholt-Hanredder und Klein Offen­seth-Spar­rie­shoop im Kreis Pinne­berg, in Bolling­stedt, Tarp, Sterup, Mittel­angeln, Gelting, Walls­büll, Siever­stedt, Schaff­lund, Twedt und Wanderup im Kreis Schleswig-Flens­berg sowie in der Stadt Neumünster.

Thüringen

Voda­fone hat in Schmal­kalden und Stepfers­hausen im Kreis Schmal­kalden-Meiningen neue 5G-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. Aktuell versorgt das Unter­nehmen an zehn Orten im Land­kreis die Bevöl­kerung mit 5G. Elf weitere Stand­orten im Kreis sind bis Mitte 2022 geplant - vier davon in Schmal­kalden, zwei in Zella-Mehlis und je eine in Fambach, Meiningen, Oberhof, Schwarza und Floh-Seli­gen­thal. Für Brot­terode-Trusetal ist zudem bis zum nächsten Sommer eine neue LTE-Funk­zelle in Planung.

Im Unstrut-Hainich-Kreis hat Voda­fone neue 5G-Sender in Mühl­hausen/Thüringen, Unstrut-Hainich und Unstruttal akti­viert. Damit sind in der Region 13 Stand­orte mit dem neuen Netz­stan­dard versorgt. Bad Trenn­stedt, Schlot­heim, Mühl­hausen/Thüringen (zwei Stand­orte), Anrode, Bad Langen­salza, Körner, Kirch­hei­lingen, Kutz­leben und Mente­roda sollen bis Mitte nächsten Jahres weitere 5G-Masten bekommen. In Mühl­hausen/Thüringen wird auch ein neuer LTE-Standort gebaut.

Auch Telefónica hat in Thüringen einen neuen LTE-Sender in Betrieb genommen. Dieser versorgt Anwohner und Besu­cher in Triptis im Saale-Orla-Kreis mit dem 4G-Netz, das bei Telefónica Internet-Geschwin­dig­keiten von bis zu 225 MBit/s im Down­stream ermög­licht.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, wie Telekom, Voda­fone und o2 dieses Mal beim connect Netz­test abge­schnitten haben.

Mehr zum Thema Netz