Netzausbau

LTE- und 5G-Ausbau: Weitere Netzlücken geschlossen

Telekom, Voda­fone und Telefónica haben weitere Lücken in ihren Mobil­funk­netzen geschlossen. In bereits versorgten Regionen wurden die Kapa­zitäten erwei­tert.

Kurz vor dem Wochen­ende blicken wir auch heute wieder auf den Ausbau der deut­schen Mobil­funk­netze. Unge­wohnt wenige Infor­mationen zu neuen Basis­sta­tionen und Aufrüs­tungen bestehender Stand­orte gab es in dieser Woche von der Deut­schen Telekom. Dafür vermeldet die Telekom-Tochter Deut­sche Funk­turm GmbH den Abschluss einer Rahmen­ver­ein­barung mit der säch­sischen Landes­haupt­stadt Dresden.

Die Stadt Dresden stellt geeig­nete kommu­nale Liegen­schaften als Stand­orte für den Netz­ausbau zur Verfü­gung. Die Deut­sche Funk­turm darf öffent­liche Beleuch­tungs­masten und Infra­struk­turen der Versor­gungs- und Verkehrs­betriebe für den Ausbau kleiner Funk­zel­len­anlagen nutzen. Diese Small Cells stei­gern die Kapa­zitäten des Mobil­funk­netzes und sorgen insbe­son­dere an Orten mit hohem Verkehrs­auf­kommen für guten Empfang und einen schnellen mobilen Internet-Zugang. Der Netzausbau läuft weiter Der Netzausbau läuft weiter
Foto: teltarif.de

Baden-Würt­tem­berg

Voda­fone hat in Korn­west­heim (zwei Stand­orte), Walheim, Sach­sen­heim (zwei Masten), Erdmann­hausen, Plei­dels­heim und Bietig­heim-Bissingen im Kreis Ludwigs­burg neue 5G-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. 21 weitere Stand­orte in der Region sind bis Mitte nächsten Jahres geplant. Vorge­sehen sind 5G-Aufrüs­tungen in Gerlingen, Ludwigs­burg (fünf Mal), Vahingen an der Enz (drei Mal), Sach­sen­heim (zwei Mal), Remseck am Neckar, Stein­heim an der Murr, Schwie­ber­dingen, Hemmingen, Möglingen, Ditzingen, Korntal-Münchingen, Mark­grö­ningen, Groß­bot­twar und Obers­ten­feld.

Im Land­kreis Rott­weil gibt es einen neuen 5G-Sender von Voda­fone in Vöhringen. Neun weitere Stand­orte sind bis Mitte 2022 in Planung: Zimmern ob Rott­weil, Obern­dorf am Neckar (zwei Mal), Schram­berg (zwei Mal), Sulz am Neckar, Dietingen, Aich­halden und Dunningen.

Neue 5G-Stand­orte von Telefónica gibt es in Karls­ruhe (Durla­cher Allee), Mann­heim (Maybach­straße), Ludwigs­burg (Posi­lipo­straße) und Ulm (Heiden­heimer Straße). Der in München ansäs­sige Mobil­funk-Netz­betreiber betonte, dass diese Basis­sta­tionen alle im 3600-MHz-Bereich arbeiten. Dort sind beson­ders hohe Internet-Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten möglich. Dafür ist die tech­nische Reich­weite in der Regel auf einen Radius von wenigen hundert Metern begrenzt.

Bayern

Gleich 14 neue 5G-Stand­orte von Voda­fone gibt es in München. In der Region wurde zudem eine weitere Station in Straß­lach-Ding­har­ting in Betrieb genommen. Damit ist 5G nun an 200 Stand­orten im Kreis München verfügbar. 69 weitere Stationen sollen bis zum nächsten Sommer dazu­kommen. Auch eine neue LTE-Basis­sta­tion in Isma­ning ist geplant. Weitere neue 5G-Stand­orte von Voda­fone gibt es in Schnaittach im Kreis Nürn­berger Land sowie in Kempten/Allgäu.

Telefónica hat neue 5G-Sende­anlagen in drei baye­rischen Groß­städten aufge­baut: München (Prinz­regen­ten­platz und Ravens­burger Ring), Nürn­berg (Pirck­hei­mer­straße und Koper­nikus­platz) sowie Augs­burg (Neude­cker­straße). Dazu kommt eine Basis­sta­tion für den neuen Netz­stan­dard in Herolds­berg (Bäcken­gasse). In Neusäß (Siemens­straße) gibt es einen neuen LTE-Sender von o2.

Berlin

Auch in Berlin gibt es neue Funk­zellen für das 5G-Netz von o2. Diese sind in der Fürst-Bismarck-Straße in Waid­manns­lust und in der Wenden­schloss­straße in Köpe­nick zu finden.

Bran­den­burg

Im Kreis Ober­havel hat Voda­fone drei neue 5G-Sender in Orani­enburg, zwei neue 5G-Stationen in Hohen Neuen­dorf und je eine neue Funk­zelle in Löwen­burger Land und Hennings­dorf aufge­baut. Aktuell versorgt Voda­fone bereits an 18 Orten im Land­kreis die Bevöl­kerung mit 5G. An einem weiteren Voda­fone-Standort im Kreis wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut. Dieses 5G-Baupro­jekt wird reali­siert in Ober­krämer.

Auch in Rheins­berg im Kreis Ostp­rig­nitz-Ruppin wurde eine neue 5G-Station von Voda­fone errichtet. Gleich 13 weitere Stand­orte sind bis zum kommenden Sommer geplant: Neuruppin, Wuster­hausen/Dosse, Witt­stock/Dosse (drei Stand­orte), Herz­berg (Mark), Heili­gen­grabe (drei Stand­orte), Kyritz, Rheins­berg (zwei weitere Stand­orte) und Fehr­bellin.

Im Kreis Spree-Neiße hat Voda­fone in Kolk­witz (drei Sender), Werben, Briesen, Sprem­berg, Peitz, Neuhausen/Spree, Schen­kendöbern und Wiesen­grund neue 5G-Stationen aufge­baut. Damit steigt die Zahl der 5G-Stand­orte in der Region auf 19. An vier weiteren Voda­fone-Stand­orten im Kreis wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut. Diese 5G-Baupro­jekte werden reali­siert in Forst (Lausitz), Sprem­berg (zwei Mal) und Tscher­nitz.

Hessen

Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat mit dem Bau eines 45 Meter hohen Schleu­der­beton­masts in Herb­stein im Vogels­berg­kreis begonnen. Dieser soll künftig für eine weitere Mobil­funk-Basis­sta­tion der Deut­schen Telekom genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme ist für das kommende Jahr geplant.

Neue 5G-Stationen von Voda­fone wurden in Willingen/Upland im Kreis Waldeck-Fran­ken­berg sowie in Wölfers­heim, Orten­berg und Ober-Mörlen im Wetter­aus­kreis in Betrieb genommen. In Twis­tetal, Vöhl, Diemelsee, Bad Arolsen und Volk­marsen im Kreis Waldeck-Fran­ken­berg sowie in Ober-Mörlen, Bad Vilbel (zwei Stand­orte), Nidda, Butz­bach (zwei Stand­orte), Bad Nauheim und Münzen­berg im Wetter­aukreis sind für das nächste halbe Jahr weitere 5G-Stand­orte geplant.

Nieder­sachsen

In Wals­rode im Heide­kreis baut die Deut­sche Funk­turm GmbH einen neuen, rund 20 Meter hohen Stahl­git­ter­mast für das Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom. Die Inbe­trieb­nahme kann in etwa sechs bis zwölf Monaten erfolgen. Neben GSM und LTE wird der Standort auch für die neue 5G-Netz­tech­nologie vorbe­reitet.

Voda­fone hat in Himmel­pforten im Kreis Stade eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Aktuell versorgt Voda­fone bereits an fünf Orten im Land­kreis die Bevöl­kerung mit 5G. An zwei weiteren Voda­fone-Stand­orten im Kreis wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut. Diese 5G-Baupro­jekte werden reali­siert in Agathen­burg und Stade. Eine weitere neue 5G-Station von Voda­fone ist in Heere im Kreis Wolfen­büttel in Betrieb genommen worden.

Neue 5G-Stand­orte von Telefónica sind die Leip­ziger Straße und die Hels­torfer Straße in Hannover sowie die Hinden­burg­straße in Langen­hagen.

Nord­rhein-West­falen

Eine ganze Reihe neuer 5G-Stand­orte gibt es von Voda­fone in Nord­rhein-West­falen. Davon profi­tieren Anwohner und Besu­cher in Scherm­beck und Sons­beck im Kreis Wesel, in Berg­heim, Hürth (drei Stand­orte), Erft­stadt (fünf Stand­orte), Brühl (vier Stationen), Kerpen und Wesse­ling im Rhein-Erft-Kreis, in Jüchen, Neuss (vier Mal), Meer­busch, Kaarst (zwei Mal), Greven­broich (zwei Mal) und Dormagen im Rhein-Kreis Neuss, in Trois­dorf (zwei Mal), Rhein­bach, Hennef (Sieg) (drei Mal), Sieg­burg, Wacht­berg (zwei Mal), Lohmar, Neun­kir­chen-Seel­scheid, Mecken­heim und Eitorf im Rhein-Sieg-Kreis, in Wermels­kir­chen und Bergisch Glad­bach (je drei Stationen) im Rhei­nisch-Bergi­schen Kreis, in Würselen, Esch­weiler, Stol­berg und Alsdorf in der Städ­tere­gion Aachen sowie in den Städten Hagen, Krefeld und Ober­hausen.

Neue 5G-Basis­sta­tionen von Telefónica gingen in Bonn (Zings­heim­straße), Essen (Germar­ken­straße und Loskamp), Köln (Glei­witzer Straße und Dünn­walder Maus­pfad) und Mönchen­glad­bach (Sene­fel­der­straße) in Betrieb. Netzbetreiber schließen Funklöcher Netzbetreiber schließen Funklöcher
Foto: Telefónica

Rhein­land-Pfalz

Voda­fone hat in Ludwigs­hafen am Rhein eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Aktuell versorgt Voda­fone bereits an zehn Orten in der Stadt die Bevöl­kerung mit 5G. An sechs weiteren Voda­fone-Stand­orten inner­halb von Ludwigs­hafen wird die 5G-Tech­nologie bis Mitte 2022 einge­baut.

Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in Ludwigs­hafen am Rhein mit dem GSM- und LTE-Netz von Voda­fone versorgt. Bis zum nächsten Sommer sollen an sechs vorhan­denen Stand­orten zusätz­liche Kapa­zitäten für den 4G-Netz­stan­dard geschaffen werden. So können künftig mehr Kunden parallel einen perfor­manten mobilen Internet-Zugang nutzen.

Sachsen

In Görlitz, direkt an der Grenze zu Polen, hat Telefónica eine neue LTE-Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Diese befindet sich im Stadt­teil Ludwigs­dorf.

Sachsen-Anhalt

Die Deut­sche Telekom bekommt eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion in Aschers­leben im Salz­land­kreis. Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat bereits mit dem Aufbau eines etwa 40 Meter hohen Schleu­der­beton­masten begonnen, der auch entlang der Auto­bahn 36 die Mobil­funk­ver­sor­gung verbes­sern soll. Die Inbe­trieb­nahme des neuen Stand­orts ist für das kommende Jahr geplant.

Voda­fone hat in Witten­berg eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Damit steht der neue Netz­stan­dard an fünf Stand­orten in der Stadt zur Verfü­gung. Drei weitere Stationen sind im nächsten halben Jahr geplant. An drei LTE-Stationen will der Konzern zudem die Kapa­zitäten erwei­tern.

Telefónica hat mit zwei neuen Sendern bishe­rige LTE-Versor­gungs­lücken geschlossen. Die neuen Stand­orte befinden sich in Möckern (Orts­teil Loburg) und Merse­burg (Ulmenweg).

Schleswig-Holstein

Voda­fone hat in Hohen­felde, Krem­per­moor, Nien­büttel und Itzehoe je eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. Aktuell versorgt das Unter­nehmen demnach 16 Stand­orte im Kreis Stein­burg mit dem neuen Netz­stan­dard. Bis Mitte 2022 sind vier weitere Sender in Itzehoe (zwei Mal), Hohen­lock­stedt und Krempe geplant. An zwei LTE-Stand­orten in Itzehoe und einer 4G-Site in Krempe werden im glei­chen Zeit­raum die Kapa­zitäten erwei­tert.

Thüringen

In Waldeck im Saale-Holz­land-Kreis baut die Deut­sche Funk­turm GmbH einen neuen, etwa 40 Meter hohen Mobil­funk­masten. Dieser soll zur Ergän­zung des Telekom-Mobil­funk­netzes genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme soll in rund sechs bis zwölf Monaten erfolgen.

Neue 5G-Basis­sta­tionen von Voda­fone gingen in Nohra und Klein­schwab­hausen im Kreis Weimarer Land an den Start. Damit steigt die Zahl der 5G-Stand­orte in der Region auf zehn. Fünf weitere Stationen sind bis zum nächsten Sommer in Blan­ken­hain (zwei Stationen), Apolda, Ilmtal-Wein­straße und Bad Berka vorge­sehen.

Aktuell sind 99,8 Prozent der Bevöl­kerung im Land­kreis Weimarer Land an das GSM-Netz von Voda­fone ange­schlossen. Die LTE-Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei 99,7 Prozent. In Kapel­len­dorf soll ein weiterer 4G-Sender aufge­baut werden. Kapa­zitäts­erwei­terungen sind in Apolda (zwei Stand­orte), Ilmtal-Wein­straße (zwei Stand­orte) und Bad Berka geplant.

In der Klos­ter­naus­nitzer Straße in Eisen­berg hat o2 eine neue LTE-Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Diese soll bishe­rige Versor­gungs­lücken schließen.

In einer weiteren Meldung berichten wir über eine Beson­der­heit beim Glas­faser­ausbau in Zierols­hofen.

Mehr zum Thema Netzausbau