LTE/5G

Hier haben Telekom, Vodafone & o2 ihre Netze ausgebaut

Telekom, Voda­fone und Telefónica bauen ihre Mobil­funk­netze weiter aus, um Funk­löcher zu schließen und Kapa­zitäten zu erwei­tern.

Wie immer beleuchten wir kurz vor dem Wochen­ende den fort­schrei­tenden Ausbau der deut­schen Mobil­funk­netze. Telekom, Voda­fone und Telefónica haben in den vergan­genen Tagen darüber infor­miert, wo in den vergan­genen Wochen neue Basis­sta­tionen aufge­schaltet wurden und an welchen Stand­orten die Netze verdichtet wurden, um zusätz­liche Kapa­zitäten zu schaffen.

Baden-Würt­tem­berg

Die Telekom hat im Land­kreis Böblingen neue Basis­sta­tionen in Bondorf und Schönaich in Betrieb genommen. Die Station in Bondorf dient auch der Versor­gung entlang einer Bahn­linie. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei annä­hernd 100 Prozent. Dennoch sind bis 2024 weitere 38 Basis­sta­tionen geplant. Zudem sind an 15 bestehenden Stand­orten LTE-Erwei­terungen vorge­sehen.

Im Land­kreis Freu­den­stadt gibt es eine neue Station und zwei LTE-Erwei­terungen. Davon profi­tieren Kunden in Bad Rippoldsau-Schap­bach, Dorn­stetten und Horb am Neckar. Die Telekom betreibt im Land­kreis Freu­den­stadt jetzt 49 Stand­orte. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 93 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 34 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an sieben Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Im Orten­aukreis wurde ein Standort neu gebaut. Zudem gibt es vier LTE-Erwei­terungen. Die betrof­fenen Basis­sta­tionen stehen in Appen­weier, Gengen­bach, Meißen­heim, Schutter­wald und Schwanau. Die Stand­orte in Meißen­heim und Schwanau dienen auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn und der Standort in Appen­weier versorgt zusätz­lich eine Bahn­strecke mit.

Telekom, Vodafone und o2 bauen die Mobilfunknetze weiter aus Telekom, Vodafone und o2 bauen die Mobilfunknetze weiter aus
Foto: Telefónica
Voda­fone hat in Hohen­stadt, Wiesen­steig, Otten­bach, Böhmen­kirch, Dracken­stein und Aichel­berg im Land­kreis Göppingen die ersten Mobil­funk­sta­tionen mit der neuen Tech­nologie 5G Stan­dalone in Betrieb genommen. Bis Mitte 2023 wird Voda­fone insge­samt 28 weitere Mobil­funk-Baupro­jekte im Land­kreis Göppingen reali­sieren, um Versor­gungs­lücken zu schließen und den 5G-Ausbau voran­zutreiben.

Telefónica hat in Höchen­schwand (Tiefen­häu­sern), Wart­hausen (Birken­hard) und Beil­stein neue 5G-Stationen in Betrieb genommen. Diese arbeiten in den Frequenz­berei­chen um 700 und/oder 1800 MHz.

Bayern

Die Telekom hat in Stadt und Land­kreis Würz­burg einen Standort neu gebaut und sechs bestehende Stationen mit LTE aufge­rüstet. Davon profi­tieren Kunden an drei Stand­orten in Würz­burg sowie in Hausen bei Würz­burg, Rieden­heim, Uettingen und Unter­pleich­feld. Der Sender in Hausen bei Würz­burg dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn, zwei Stand­orte in Würz­burg verbes­sern den Empfang Versor­gung entlang der Auto­bahn und Bahn­strecke.

Die Telekom betreibt in der Stadt Würz­burg und im Land­kreis Würz­burg derzeit insge­samt 150 Stand­orte für ihr Mobil­funk­netz. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 25 Sende­masten hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 22 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Eine neue Basis­sta­tion wurde auch in Bad Endorf im Land­kreis Rosenhein akti­viert. Der 100. Mobil­funk­standort der Telekom in der Region dient auch der Opti­mie­rung des Handy­emp­fangs in der Bahn. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung im Land­kreis liegt bei rund 99 Prozent. Bis zum über­nächsten Jahr sind 26 neue Sender und 14 LTE-Aufrüs­tungen an bestehenden Stand­orten geplant.

In Altheg­nen­berg im Land­kreis Fürs­ten­feld­bruck, in Innern­zell und Freyung im Land­kreis Freyung-Grafenau sowie in Garmisch-Parten­kir­chen, Riegsee, Unteram­mergau und Seehausen am Staf­felsee im Land­kreis Garmisch-Parten­kir­chen gingen 5G-Stan­dalone-Stationen von Voda­fone in Betrieb.

Ausbau-Defi­zite gibt es vor allem im Land­kreis Freyung-Grafenau. Während 98,9 Prozent der Bevöl­kerung mit GSM von Voda­fone versorgt sind, liegt die LTE-Bevöl­kerungs­abde­ckung nur bei 91,4 Prozent. Bis 2023 sollen Baumaß­nahmen in den Gemeinden Anna­thaler Wald, Schöfweg und Grafenau für eine bessere Netz­abde­ckung sorgen.

Telefónica hat in Ingol­stadt (Ewald-Kluge-Straße) einen neuen 5G-Sender aufge­schaltet, der im Frequenz­bereich um 3600 MHz arbeitet.

Berlin

Neuen 5G-Funk­zelle von Telefónica stehen in der Ella-Kay-Straße und im Bereich Drucker­kehre. In beiden Fällen wird der Frequenz­bereich um 3600 MHz einge­setzt.

Bran­den­burg

Die Telekom vermeldet LTE- und 5G-Aufrüs­tungen für Stand­orte in Nenn­hausen und Rathenow im Land­kreis Havel­land, Königs Wuster­hausen, Mitten­walde und Schö­nefeld im Land­kreis Dahme-Spree­wald sowie für Kremmen, Mühlen­becker Land und Velten im Land­kreis Ober­havel. Die Sender in Nenn­hausen, Rathenow und Mühlen­becker Land versorgen auch Bahn­stre­cken mit. Die Stationen in Königs Wuster­hausen und Schö­nefeld dienen auch der Auto­bahn­ver­sor­gung.

In den genannten Land­kreisen liegt die Bevöl­kerungs­abde­ckung bei 99 Prozent. Im Land­kreis Havel­land sind bis 2024 weitere 19 Basis­sta­tionen und fünf LTE-Erwei­terungen geplant. Im Land­kreis Dahme-Spree­wald sollen bis zum über­nächsten Jahr 22 neue Sende­masten und 20 LTE-Erwei­terungen reali­siert werden. Für den Land­kreis Ober­havel plant die Telekom im glei­chen Zeit­raum 37 neue Sender und 20 Erwei­terungen mit LTE.

Bremen

Telefónica hat in der Hanna-Kunath-Straße in Bremen eine neue 5G-Funk­zelle akti­viert. Diese arbeitet im als "n78" bekannten 360-MHz-Frequenz­band.

Hamburg

Zwei neue 5G-Sender von o2 wurden in Hamburg in Betrieb genommen. Diese stehen in der Finken­werder Straße und in der Bill­horner Brücken­straße.

Hessen

Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat in Dorn­burg im Kreis Limburg-Weil­burg mit dem Bau eines 33 Meter hohen Schleu­der­beton­masts begonnen. Der Standort soll für eine Mobil­funk-Basis­sta­tion der Deut­schen Telekom genutzt werden. Etwa sechs bis zwölf Monate nach dem Bau kann ein Standort dieser Art in Betrieb genommen werden. Die neue Sende­sta­tion in Dorn­burg soll 2023 ins Netz inte­griert werden.

Im Land­kreis Kassel hat die Telekom einen neuen Mobil­funk-Standort in Betrieb genommen. Dazu kommen zwei LTE-Aufrüs­tungen und eine 5G-Erwei­terung an bestehenden Stationen. Die Antennen stehen in Fuld­abrück, Kaufungen, Liebenau und Zieren­berg. Der Standort in Zieren­berg dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn, die Station in Fuld­abrück verbes­sert die Versor­gung an Auto­bahnen und Bahn­stre­cken.

Im Land­kreis Kassel sorgen 85 Telekom-Mobil­funk­stand­orte für eine 99-prozen­tige Bevöl­kerungs­abde­ckung. Bis 2024 sollen weitere 22 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 14 Sende­masten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Voda­fone hat in Flieden, Peters­berg, Hilders, Eichen­zell und Großen­lüder im Land­kreis Fulda sowie in Lollar im Land­kreis Gießen erste 5G-Stan­dalone-Mobil­funk­sta­tionen in Betrieb genommen. In beiden Land­kreisen beträgt die Bevöl­kerungs­abde­ckung mit GSM annä­hernd 100 Prozent. Der LTE-Versor­gungs­grad liegt im Kreis Fulda bei 98,6 Prozent, im Kreis Gießen bei 97,1 Prozent.

Im Land­kreis Gießen sind 22 Baupro­jekte geplant, um die Versor­gung bis Mitte 2023 weiter zu verbes­sern. Im glei­chen Zeit­raum sind für den Land­kreis Fulda 18 Baupro­jekte vorge­sehen. Zudem sollen auch im Bestands­netz Opti­mie­rungen durch­geführt werden, um LTE-Funk­löcher zu schließen und die Kapa­zitäten zu erwei­tern. Davon profi­tieren Kunden an vier Stand­orten in Fulda, zwei Stand­orten in Neuhof und je einer Station in Gers­feld/Rhön, Künzell, Eichen­zell und Hilders im Kreis Fulda sowie an je drei Stand­orten in Pohl­heim, Buseck und Gießen sowie je einem Standort in Reis­kir­chen, Fern­wald und Lang­göns im Kreis Gießen.

Büdingen (Düdels­heim) hat eine neue 5G-Basis­sta­tion von Telefónica bekommen. o2 setzt hier die Frequenz­bereiche um 700 und/oder 1800 MHz ein.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Die Telekom vermeldet für den Land­kreis Ludwigs­lust-Parchim einen neuen Mobil­funk-Standort sowie je drei LTE- und 5G-Erwei­terungen. Die Basis­sta­tionen stehen in Borkow, Göhlen, Lübtheen, Moraas, Neustadt-Glewe, Prit­zier und Warlitz. Der Standort in Neustadt-Glewe dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn und die Stand­orte in Moraas, Prit­zier und Warlitz versorgen eine Bahn­strecke mit.

Im Land­kreis Rostock gibt es einen neuen Standort und drei 5G-Erwei­terungen. Die Basis­sta­tionen befinden sich in Bützow, Lalen­dorf, Nustrow und Teterow. Die Telekom betreibt im Land­kreis Rostock jetzt 113 Stand­orte für ihr Mobil­funk­netz. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 46 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 24 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Am Flug­platz in Neustadt-Glewe wurde ein neuer 5G-Sender von Telefónica akti­viert. Dieser arbeitet im 3600-MHz-Bereich.

Nieder­sachsen

In Söhlde im Kreis Hildes­heim entsteht derzeit ein 40 Meter hoher Schleu­der­beton­mast. Dieser soll für einen neuen Mobil­funk­sender der Telekom genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme ist für das kommende Jahr vorge­sehen.

Im Land­kreis Vechta hat die Telekom einen Standort neu gebaut und einen mit 5G erwei­tert. Die Masten stehen in Damme und Golden­stedt. Der Standort in Damme dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn. 47 Basis­sta­tionen sorgen im Land­kreis Vechta für eine annä­hernde Voll­ver­sor­gung der Bevöl­kerung mit dem Telekom-Mobil­funk­netz. Bis zum über­nächsten Jahr sollen sechs weitere Stand­orte und neun LTE-Erwei­terungen reali­siert werden.

LTE- und 5G-Erwei­terungen hat die Telekom an folgenden Stand­orten durch­geführt: Achim im Land­kreis Verden, Wende­burg (2x) und Peine im Land­kreis Peine, Bad Essen, Bissen­dorf und Bohmte im Land­kreis Osna­brück, Hesel, Ostrhau­der­fehn und Weene im Land­kreis Leer sowie Clop­pen­burg, Emstek, Lastrup und Sater­land im Land­kreis Clop­pen­burg.

Voda­fone vermeldet neue 5G-Stan­dalone-Stand­orte für folgende Kommunen: Bovenden, Duder­stadt, Hörden am Harz und Göttingen im Land­kreis Göttingen, Clau­sthal-Zeller­feld im Land­kreis Goslar, Bad Bent­heim und Nord­horn im Land­kreis Graf­schaft Bent­heim sowie in der Kreis­stadt Gifhorn.

Nach­hol­bedarf beim Netz­ausbau gibt es vor allem im Land­kreis Göttingen. Einer 99,2-prozen­tigen Bevöl­kerungs­abde­ckung mit GSM steht ein LTE-Versor­gungs­grad von nur 90,2 Prozent gegen­über. Bis Mitte 2023 will Voda­fone im Bestands­netz 14 weitere Baumaß­nahmen reali­sieren, um LTE-Funk­löcher zu schließen sowie die Kapa­zitäten zu stei­gern. Davon profi­tieren die Gemeinden Bühren, Bad Sachsa, Duder­stadt, Fried­land, Hann. Münden (2x), Drans­feld, Walken­ried (2x), Harz (Land­kreis Göttingen), Herz­berg am Harz, Göttingen, Rosdorf und Bils­hausen. 26 weitere Baupro­jekte sollen unter anderem Funk­löcher schließen und den 5G-Ausbau voran­treiben.

Telefónica hat in Salz­gitter (Neiß­estraße) eine neue 5G-Station auf 3600 MHz akti­viert. Eine neue 5G/Funk­zelle auf 700/1800 MHz steht in Elsdorf. Der Netzausbau läuft weiter Der Netzausbau läuft weiter
Foto: Telefónica

Nord­rhein-West­falen

Die Telekom hat im Rhein-Sieg-Kreis eine neue Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Je drei bestehende Stand­orte wurden mit LTE und 5G aufge­rüstet. Je zwei dieser Sender stehen in Hennef/Sieg und Sieg­burg. Dazu kommen Stationen in Bad Honnef, Lohmar Trois­dorf und Windeck.

Für die Städ­tere­gion Aachen vermeldet die Telekom LTE- und 5G-Aufrüs­tungen an drei Stand­orten in Aachen sowie in Alsdorf und Herzo­gen­rath. Je ein Standort in der Stadt Aachen versorgt die Auto­bahn bzw. eine Bahn­linie mit.

Voda­fone hat in Gelsen­kir­chen erste 5G-Stan­dalone-Stand­orte in Betrieb genommen. Mit 14 Baupro­jekten sollen bis Mitte kommenden Jahres Versor­gungs­lücken geschlossen und Kapa­zitäten erwei­tert werden. An bestehenden Stand­orten sind fünf Baumaß­nahmen vorge­sehen. Der GSM- und LTE-Versor­gungs­grad liegt bei 99,9 Prozent der Bevöl­kerung.

Neue 5G-Sender von o2 auf 3600 MHz stehen in Münster (Wolbe­cker Straße und Albers­loher Weg), Wuppertal (Buchen­hofener Straße), Mülheim (Artur-Brocke-Allee) und Mönchen­glad­bach (Webschul­straße).

Rhein­land-Pfalz

Im Land­kreis Mayen-Koblenz gibt es eine neue Telekom-Basis­sta­tion, drei LTE-Erwei­terungen und eine 5G-Aufrüs­tung. Drei der Stand­orte befinden sich in Bendorf. Dazu kommen Basis­sta­tionen in den Kommunen Kehrig und Kobern-Gondorf. Die fünf Stand­orte dienen zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn.

Im Wester­wald­kreis gibt es einen neuen Standort, eine LTE-Aufrüs­tung und drei Erwei­terungen mit 5G. Die Sender stehen in Bann­ber­scheid, Heili­gen­roth, Mari­enrach­dorf, Münders­bach und Wirscheid. Der Standort in Heili­gen­roth dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn.

Voda­fone hat in Wörth am Rhein im Land­kreis Germers­heimm die erste Mobil­funk­sta­tion mit 5G Stan­dalone akti­viert. Bis Mitte 2023 sollen fünf weitere Mobil­funk-Baupro­jekte im Land­kreis reali­siert werden, um die Netz­abde­ckung zu opti­mieren. Zwei weitere Baumaß­nahmen sind an bestehenden Stand­orten in Kandel und Schwe­gen­heim geplant.

Sachsen

Die Telekom hat LTE- und 5G-Erwei­terungen an bestehenden Basis­sta­tionen in Bautzen, Lauta, Malschwitz und Otten­dorf-Okrilla im Land­kreis Bautzen sowie in Callen­berg, Glauchau, Hohen­stein-Ernst­thal, Lich­ten­tanne und Zwickau im Land­kreis Zwickau durch­geführt. In beiden Regionen liegt die Bevöl­kerungs­abde­ckung bei 99 Prozent.

Krausch­witz/Ober­lau­sitz im Land­kreis Görlitz hat die erste 5G-Stan­dalone-Station von Voda­fone bekommen. In der Region sind bis Mitte kommenden Jahres insge­samt 31 Baumaß­nahmen geplant, um die Funk­ver­sor­gung zu verbes­sern. Davon profi­tieren unter anderem Kunden in Görlitz (6x), Zittau, Seif­hen­ners­dorf, Groß­schweidnitz, Boxberg, Hähni­chen und Oder­witz.

In Falken­stein/Vogt­land und Mülsen gingen neue 5G-Antennen von Telefónica on air. Der in München ansäs­sige Netz­betreiber nutzt an diesen Stand­orten Frequenzen um 700 und/oder 1800 MHz.

Sachsen-Anhalt

Ein 40 Meter hoher Stahl­git­ter­mast in Harbke im Land­kreis Börde soll ab dem kommenden Jahr für eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion der Telekom genutzt werden. Die DFMG hat mit dem Aufbau des Stand­orts bereits begonnen.

Im Salz­land­kreis wurde eine Telekom-Basis­sta­tion neu gebaut, zwei mit LTE und eine mit 5G erwei­tert. Die Stationen stehen in Bern­burg/Saale, Calbe/Saale, Heck­lingen und Ilber­stedt. Der Standort in Ilber­stedt dient auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn. LTE- und 5G-Erwei­terungen hat die Telekom außerdem in Bad Lauch­städt, Merse­burg, Quer­furt und Salzatal (2x) im Saale­kreis sowie in Kars­dorf, Lützen und Weißen­fels im Burgen­land­kreis durch­geführt.

In Arne­burg steht ein neuer 5G-Sender von o2, der auf 700/1800 MHz arbeitet.

Schleswig-Holstein

LTE- und 5G-Erwei­terungen hat die Telekom an Basis­sta­tionen in Ahrens­burg (2x) und Glinde im Kreis Stor­marn sowie in Elms­horn, Pinne­berg, Rellingen und Uetersen im Kreis Pinne­berg durch­geführt. In beiden Land­kreisen liegt die Bevöl­kerungs­abde­ckung bei nahezu 100 Prozent.

Die Telekom betreibt im Kreis Stor­marn jetzt 87 Mobil­funk-Stand­orte. Bis 2024 sollen weitere zehn Stationen hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an neun Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant. Im Kreis Pinne­berg sind 95 Stand­orte aktiv. Bis 2024 plant die Telekom weitere zwölf Stationen und 18 LTE-Aufrüs­tungen.

In Elms­horn steht eine neue 5G-Antenne von Telefónica, die auf 700 und/oder 1800 MHz sendet.

Thüringen

Im Saale-Orla-Kreis funkt eine neue Telekom-Basis­sta­tion. Dazu kommen je eine LTE- und 5G-Erwei­terung. Die Sender stehen in Blan­ken­berg, Peuschen und Schleiz. Weitere LTE- und 5G-Aufrüs­tungen hat die Telekom an bestehenden Stand­orten in Bad Lieben­stein, Tiefenort, Vacha und Wutha-Farn­roda im Wart­burg­kreis durch­geführt.

Voda­fone hat in Gera das 5G-Stan­dalone-Zeit­alter einge­läutet. Acht weitere Baupro­jekte sind bis Mitte 2023 geplant. Im Bestands­netz soll es weitere fünf Baumaß­nahmen geben. GSM und LTE von Voda­fone errei­chen in Gera jeweils mehr als 99 Prozent der Bevöl­kerung.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, wie Open­signal derzeit die Qualität der deut­schen Mobil­funk­netze bewertet.

Mehr zum Thema Netz