Netzausbau

Telekom, Vodafone, o2: Hier wurden LTE und 5G ausgebaut

Wie immer blicken wir vor dem Wochen­ende auf den Mobil­funk-Netz­ausbau von Telekom, Voda­fone und Telefónica.

Wie immer blicken wir kurz vor dem Wochen­ende auf den fort­schrei­tenden Ausbau der deut­schen Mobil­funk­netze. Die Deut­sche Telekom, Voda­fone und Telefónica verdichten ihre Netze und schließen noch bestehende Funk­löcher. 1&1 will sein neues Netz Ende des Jahres zunächst als Ersatz für Fest­netz-Inter­net­zugänge starten und im kommenden Jahr auch klas­sische Mobil­funk­dienste anbieten.

Baden-Würt­tem­berg

Die Deut­sche Telekom hat in den vergan­genen beiden Monaten im Land­kreis Heil­bronn zwei neue Mobil­funk-Stand­orte in Betrieb genommen und fünf bestehende Basis­sta­tionen mit LTE erwei­tert. Zwei dieser Basis­sta­tionen stehen in Bad Fried­richs­hall. Dazu kommen Sender in Ilsfeld, Kirchardt, Möck­mühl, Schwai­gern und Siegels­bach.

Im Ostalb­kreis hat die Telekom zwei Stand­orte neu gebaut sowie je eine bestehende Station mit LTE und 5G erwei­tert. Davon profi­tieren Kunden in Aalen, Abts­gmünd, Ellwangen (Jagst) und Essingen. Im Rhein-Neckar-Kreis gibt es einen neuen Standort sowie je zwei LTE- und 5G-Aufrüs­tungen. Die Stationen stehen in Laden­burg, Plank­stadt, Sins­heim, St. Leon-Rot und Wall­dorf.

Drei neue Telekom-Mobil­funk­stand­orte und zwei 5G-Erwei­terungen wurden im Land­kreis Esslingen reali­siert. Davon profi­tieren Anwohner und Besu­cher in den Kommunen Beuren, Filder­stadt, Kirch­heim unter Teck, Lein­felden-Echter­dingen und Nürtingen. Die Stand­orte in Kirch­heim unter Teck und Lein­felden-Echter­dingen dienen zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn.

In Göppingen hat die Telekom einen neuen Standort in Betrieb genommen und eine bestehende Station mit LTE erwei­tert. Einer der Stand­orte verbes­sert auch den Empfang an einer Bahn­linie. 95 Basis­sta­tionen sorgen aktuell für eine 99-prozen­tige Bevölkerungs­abde­ckung. Bis 2024 will die Telekom 16 weitere Stand­orte in Betrieb nehmen und neun LTE-Erwei­terungen vornehmen.

In Stadt und Land­kreis Karls­ruhe hat die Telekom einen neuen Sender in Betrieb genommen und vier bestehende Stationen mit LTE erwei­tert. Die Masten stehen in Ettlingen, Karls­ruhe, Kronau, Östringen und Rhein­stetten. Die Stand­orte in Kronau, Ettlingen und Rhein­stetten dienen zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn und/oder der Bahn­strecke.

Arbeiten an einer Basisstation Arbeiten an einer Basisstation
Foto: teltarif.de
Voda­fone hat in Blau­stein, Laichingen, Rammingen, Staig, Hüttis­heim, Beimer­stetten, Blau­stein, Herold­statt und Langenau die ersten Mobil­funk­sta­tionen im Alb-Donau-Kreis mit der neuen Tech­nologie 5G Stan­dalone in Betrieb genommen. Aktuell sind 99,9 Prozent der Bevöl­kerung in der Region an das GSM-Netz von Voda­fone ange­schlossen. Die LTE-Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei 99,2 Prozent. 63 der 69 Mobil­funk­sta­tionen sind mit LTE-Antennen ausge­stattet.

Bis Mitte 2023 will Voda­fone im Mobil­funk-Bestands­netz im Alb-Donau-Kreis insge­samt neun weitere Baumaß­nahmen reali­sieren, um LTE-Funk­löcher zu schließen sowie die LTE-Kapa­zitäten und Geschwin­dig­keiten zu stei­gern. Davon profi­tieren die Gemeinden Dorn­stadt, Lonsee, Langenau, Erbach, Iller­kingen, Laichingen, Schel­klingen, Ehingen und Dieten­heim.

Telefónica hat in Deizisau (Esslinger Straße) eine 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen, die im Frequenz­bereich um 3600 MHz arbeitet. Neue 5G-Sender auf 700 bzw. 1800 MHz hat der Münchner Netz­betreiber in Baiers­bronn (Ruhe­stein), Heiden­heim an der Brenz (Orts­teil Oggen­hausen), Forbach und Esch­bronn in Betrieb genommen.

Bayern

Die Telekom hat im Land­kreis Schwein­furt einen Standort neu gebaut und drei mit LTE erwei­tert. Diese Stationen stehen in folgenden Kommunen: Gochs­heim, Grett­stadt, Scho­nungen und Werneck. Die Stand­orte in Gochs­heim und Werneck dienen zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn. Die Telekom betreibt im Land­kreis Schwein­furt jetzt 62 Basis­sta­tionen für ihr Mobil­funk­netz. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere elf Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an sieben Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Im Main-Spes­sart-Kreis hat die Telekom je einen neuen Standort, eine LTE- und eine 5G-Erwei­terung reali­siert. Die Basis­sta­tionen stehen in Karbach, Markt­hei­den­feld und Stein­feld. Der Standort in Markt­hei­den­feld dient zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn. Der Bonner Konzern betreibt im Main-Spes­sart-Kreis jetzt 85 Basis­sta­tionen. 99 Prozent der Bevöl­kerung gelten als versorgt. Bis 2024 sind 15 weitere Stand­orte und 25 LTE-Erwei­terungen geplant.

In Baye­risch-Eisen­stein im Land­kreis Regen hat die Telekom eine neue Basis­sta­tion in Betrieb genommen und einen bestehenden Sender mit 5G erwei­tert. Weitere neue Mobil­funk­masten hat die Telekom in Diet­manns­ried im Land­kreis Ober­allgäu, in Neustadt am Kullm im Land­kreis Neustadt an der Wald­naab und in Wolz­nach im Land­kreis Pfaf­fen­hofen/Ilm akti­viert.

Voda­fone hat in Dasing, Ober­gries­bach, Euras­burg und Aichach im Kreis Aichach-Fried­berg die ersten Mobil­funk­sta­tionen mit der neuen Tech­nologie 5G Stan­dalone in Betrieb genommen. Im Kreis Aichach-Fried­berg liegt die GSM-Bevölkerungs­abde­ckung bei 99,9 Prozent, das LTE-Netz erreicht 99,7 Prozent der Bevöl­kerung. 38 der 41 Mobil­funk­sta­tionen in der Region sind auch mit LTE-Antennen ausge­stattet. Bis Mitte 2023 will Voda­fone im Mobil­funk-Bestands­netz fünf weitere Baumaß­nahmen reali­sieren, um LTE-Funk­löcher zu schließen sowie die LTE-Kapa­zitäten und Geschwin­dig­keiten zu stei­gern. Davon profi­tieren die Gemeinden Aichach, Dasing, Ried, Aind­ling und Fried­berg.

Eine neue 5G-Antenne von Voda­fone ging auch in Bad Birn­bach im Kreis Rottal-Inn in Betrieb. Damit steht der neue Netz­stan­dard jetzt an 15 Orten im Land­kreis zur Verfü­gung. Bis Mitte 2022 sollen Stationen in Pfarr­kir­chen, Triftern, Ering und Gang­kofen folgen. Zudem sind in Gang­kofen und Kirch­dorf am Inn neue LTE-Stationen geplant, um noch bestehende Funk­löcher zu schließen.

Im Land­kreis Altöt­ting hat Voda­fone 5G Stan­dalone an Stand­orten in Neuöt­ting und Pleis­kir­chen reali­siert.

Neue 5G-Stationen von Telefónica im 3600-MHz-Bereich stehen in München (Kreitt­mayr­straße) und Fürth (Schwa­bacher Straße). Auf 700 und/oder 1800 MHz funken neue 5G-Sender von o2 in Markt­breit, Böhm­feld, Amerang (Kirchensur) und Kirchen­lamitz (Orts­teil Nieder­lamitz).

Berlin

Telefónica hat in der Bundes­haupt­stadt neue 5G-Stationen in der Haber­saat­hstraße und in der Garten­fel­der­straße akti­viert. Diese arbeiten im Frequenz­bereich um 3600 MHz.

Bran­den­burg

Die Telekom hat LTE- und 5G-Erwei­terungen an folgenden Stand­orten vorge­nommen: Blan­ken­felde-Mahlow, Niederer Fläming, Nieder­görs­dorf im Land­kreis Teltow-Fläming, Bad Frei­enwalde/Oder im Land­kreis Märkisch-Oder­land, Erkner im Land­kreis Oder-Spree und Schipkau im Land­kreis Ober­spree­wald-Lausitz. Die Sender in Blan­ken­felde-Mahlow, Nieder­görs­dorf, Erkner und Schipkau dienen auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn und Bahn­strecke.

Drei neue 5G-Stationen gibt es von Telefónica in Bran­den­burg. Diese stehen in Wriezen, Baruth/Mark (Orts­teil Petkus) und Schwedt/Oder. Genutzt werden jeweils Frequenzen im Bereich von 700 und/oder 1800 MHz.

Bremen

Die Telekom hat die Mobil­funk-Versor­gung in Bremer­haven verbes­sert. Zu diesem Zweck hat das Unter­nehmen einen Standort neu gebaut, einen mit LTE und einen mit 5G erwei­tert. Ein Standort dient zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn. Die Telekom betreibt in Bremer­haven jetzt 40 Mobil­funk-Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere sechs Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an elf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Hamburg

In der Kollau­straße hat o2 einen neuen 5G-Sender in Betrieb genommen. Dieser funkt im Frequenz­bereich um 3600 MHz.

Hessen

Die Deut­sche Funk­turm GmbH hat in Dorn­burg im Kreis Limburg-Weil­burg mit dem Bau eines 30 Meter hohen Schleu­der­beton­masts begonnen. Dieser soll für eine neue Mobil­funk-Basis­sta­tion der Deut­schen Telekom genutzt werden. Die Inbe­trieb­nahme ist für Anfang 2023 geplant.

Bereits in Betrieb genommen hat die Telekom neue Mobil­funk-Stand­orte in Burg­wald im Land­kreis Waldeck-Fran­ken­berg sowie in Hünstetten im Rheingau-Taunus-Kreis. Vor allem im Land­kreis Waldeck-Fran­ken­berg hat das Telekom-Netz noch Nach­hol­bedarf bei der Flächen­ver­sor­gung. 71 Stand­orte versorgen ledig­lich 94 Prozent der Bevöl­kerung. Bis 2024 sollen weitere 16 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an acht Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Voda­fone hat in Knüll­wald im Schwalm-Eder-Kreis einen neuen 5G-Sender akti­viert. Damit ist der neue Netz­stan­dard an 31 Stand­orten in der Region verfügbar. Bis Mitte 2022 sind weitere 5G-Stationen an je zwei Stand­orten in Morschen und Gilser­berg sowie an Sende­masten in Borken und Neukir­chen geplant.

Die GSM-Bevölkerungs­abde­ckung im Land­kreis liegt bei 99,9 Prozent, auf das LTE-Netz haben 95,2 Prozent der Bewohner Zugriff. Bis zum Sommer sollen in Morschen, Gilser­berg und Melsungen neue LTE-Stationen in Betrieb gehen, um bestehende Funk­löcher zu besei­tigen. Zudem werden an vorhan­denen LTE-Stationen in Borken, Morschenm Neukir­chen und Guxhagen zusätz­liche LTE-Antennen ange­bracht, um die Kapa­zitäten zu stei­gern.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Die Telekom hat im Land­kreis Vorpom­mern-Greifs­wald zwei neue Basis­sta­tionen in Betrieb genommen, zwei Masten mit LTE und eine Antenne mit 5G erwei­tert. Die Sender stehen in Korswandt, Krackow, Pudagla, Usedom und Vogel­sang-Warsin. Der Standort in Krackow dient zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn.

Schwerin hat den 15. 5G-Sender von Voda­fone bekommen. Acht weitere Stand­orte sollen bis zum Sommer folgen. Darüber hinaus sollen die LTE-Kapa­zitäten an sieben vorhan­denen Basis­sta­tionen aufge­rüstet werden. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt für GSM und LTE bei 99,9 Prozent.

Nieder­sachsen

Die DFMG baut für die Telekom in Schnega im Kreis Lüchow-Dannen­berg einen neuen, 40 Meter hohen Schleu­der­beton­mast. Dieser wird für eine neue Basis­sta­tion genutzt, die nach derzei­tigem Planungs­stand Anfang kommenden Jahres in Betrieb genommen wird.

Im Land­kreis Emsland hat die Telekom eine neue Basis­sta­tion in Betrieb genommen. Dazu kommen je eine LTE- und 5G-Erwei­terung. Die Stationen stehen in Lahn, Papen­burg und Stavern. Der Standort in Papen­burg dient zudem der Versor­gung entlang der Bahn­strecke. In der Region Hannover gibt es einen neuen Standort und fünf 5G-Erwei­terungen. Die Sender stehen in folgenden Kommunen: Burg­dorf, Langen­hagen, Ronnen­berg, Seelze, Wede­mark und Wunstorf. Der Sender in Langen­hagen dient zudem der Versor­gung entlang der Bahn­strecke, die Antenne in Ronnen­berg versorgt eine Bundes-/Land­straße mit.

LTE- und 5G-Aufrüs­tungen hat die Telekom an folgenden Stand­orten vorge­nommen: Winnig­stedt und Wolfen­büttel im Land­kreis Wolfen­büttel, Ankum und Hagen am Teuto­burger Wald im Land­kreis Osna­brück, Beckeln und Hatten im Land­kreis Olden­burg, zwei Stand­orte in Göttingen sowie Hanno­versch Münden im Land­kreis Göttingen, Bad Salz­det­furth und Hildes­heim im Land­kreis Hildes­heim sowie Soltau und Wals­rode im Heide­kreis.

In Hannover (Gustav-Bratke-Allee) und Garbsen (Wilhelm-Reime-Straße) stehen neue 5G-Sender von Telefónica, die auf 3600 MHz arbeiten. In Bad Sachsa (Steina) funkt eine neue 5G-Antenne von o2 auf 700 und/oder 1800 MHz.

Nord­rhein-West­falen

In Köln hat die Telekom einen Standort neu in Betrieb genommen, zwei mit LTE und fünf mit 5G erwei­tert. Sechs dieser Basis­sta­tionen dienen auch der Versor­gung entlang von Auto­bahnen und Bahn­stre­cken. 443 Sende­masten in der Domstadt sorgen für eine annä­hernde Voll­ver­sor­gung der Bevöl­kerung. Bis 2024 sind 46 weitere Stand­orte und 54 LTE-Aufrüs­tungen geplant.

In Mülheim/Ruhr gibt es einen neuen Telekom-Standort und zwei 5G-Erwei­terungen. Zülpich im Kreis Euskir­chen hat einen neuen Standort und eine 5G-Aufrüs­tung an einer bestehenden Basis­sta­tion bekommen. In beiden Städten liegt die Bevölkerungs­abde­ckung bei nahezu 100 Prozent.

Voda­fone hat in Greven und Rheine im Kreis Stein­furt, in Hammin­keln im Kreis Wesel und in Wuppertal neue 5G-Stationen in Betrieb genommen. Bis zur Jahres­mitte sind weitere 5G-Sender in Neuen­kir­chen, Greven, Rheine (3x), Stein­furt (2x), Hopsten, Mettingen, Hörstel (2x), Laer, Lenge­rich (3x), Emsdetten (2x), Saer­beck, Ochtrup (4x), Lotte (2x) und Ibben­büren im Kreis Stein­furt, in Hammin­keln, Moers (3x), Xanten, Rhein­berg, Kamp-Lint­fort, Dins­laken (2x), Alpen, Voerde, Wesel (4x), Neukir­chen-Vluyn und Scherm­beck im Kreis Wesel sowie an sieben Stand­orten in Wuppertal geplant.

Für Teck­len­burg und Emsdetten im Kreis Stein­furt sind je zwei weitere LTE-Sender geplant. Zwei Stand­orte in Hammin­keln sowie ein Standort in Sons­beck werden eben­falls mit 4G versorgt. Auch in Wuppertal will Voda­fone eine weitere LTE-Station in Betrieb nehmen.

Telefónica vermeldet die Inbe­trieb­nahme neuer 5G-Stationen auf 3600 MHz in Aachen (Nerscheider Weg), Gelsen­kir­chen (Bismarck­straße), Mönchen­glad­bach (Fried­rich-Ebert-Straße) und Wuppertal (Frei­heit­straße). Warstein hat einen neuen 5G-Sender auf 700/1800 MHz bekommen. Der Netzausbau läuft weiter Der Netzausbau läuft weiter
Foto: Picture Alliance / dpa

Rhein­land-Pfalz

Die Telekom hat in Forst und Kircheib im Land­kreis Alten­kir­chen zwei neue Stand­orte aufge­schaltet. Damit betreibt der Konzern in der Region jetzt 54 Basis­sta­tionen. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei rund 97 Prozent. Bis 2024 sollen weitere 13 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 15 Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Neue 5G-Stand­orte von Voda­fone befinden sich in Kirch­berg, Boppard und Altrip im Rhein-Huns­rück-Kreis und in Altrip im Rhein-Pfalz-Kreis. In Bad Neuenahr-Ahrweiler, Kempe­nich und Graf­schaft stehen die ersten 5G-Stan­dalone-Sender im Land­kreis Ahrweiler. Im Land­kreis Alten­kir­chen wurde 5G Stan­dalone in Weyer­busch, Schürdt und Betz­dorf reali­siert.

Weitere 5G-Sender sollen bis Mitte 2022 in Urbar, Karbach, Rheinböllen, Boppard (2x), Kastellaun, Argen­thal, Laudert und Simmern/Huns­rück im Rhein-Huns­rück-Kreis sowie in Böhl-Iggel­heim, Schif­fer­stadt (2x), Fußgön­heim, Lambs­heim, Altrip und Dann­stadt-Schau­ern­heim im Rhein-Pfalz-Kreis in Betrieb genommen werden.

Kissel­bach, Urbar, Gemünden und Karbach im Rhein-Huns­rück-Kreis sowie Böhl-Iggel­heim und Schif­fer­stadt im Rhein-Pfalz-Kreis bekommen neue LTE-Sender von Voda­fone. An weiteren Stand­orten sind Kapa­zitäts­erwei­terungen geplant.

Sachsen

Die Telekom vermeldet für den Land­kreis Bautzen einen neuen Standort und drei 5G-Ewei­terungen. Zwei dieser Masten stehen in Bautzen. Dazu kommen Antennen in Ohorn und Ralbitz-Rosen­thal. Im Land­kreis Sächsi­sche Schweiz-Osterz­gebirge gibt es eine neue Basis­sta­tion und eine 5G-Aufrüs­tung. Die Stand­orte stehen in folgenden Kommunen: König­stein und Lieb­stadt. Im Land­kreis Zwickau gibt es je eine neue Station, LTE- und 5G-Aufrüs­tung. Davon profi­tieren die Stand­orte Langen­berns­dorf, Lich­ten­tanne und Werdau.

LTE- und 5G-Aufrüs­tungen hat die Telekom an folgenden Stand­orten durch­geführt: Anna­berg-Buch­holz und Zschorlau im Erzge­birgs­kreis sowie Dahlen, Oschatz, Schkeu­ditz und Torgau im Land­kreis Nord­sachsen.

Neue 5G-Antennen von o2 funken in Bad Lausick (Ballen­dorf), Banne­witz (Neuban­newitz) und Hoyers­werda. Genutzt werden jeweils Frequenzen um 700 und/oder 1800 MHz.

Sachsen-Anhalt

Die Telekom hat LTE- und 5G-Erwei­terungen für folgende Stand­orte vermeldet: Eich­stedt (Altmark) und Zehrental im Land­kreis Stendal, Kabel­sketal und Lands­berg im Saale­kreis und Schö­nebeck/Elbe im Salz­land­kreis.

Voda­fone hat in Salz­wedel im Altmark­kreis die ersten Mobil­funk­sta­tionen mit der neuen Tech­nologie 5G Stan­dalone in Betrieb genommen. Bis Mitte 2023 wird Voda­fone insge­samt vier weitere Mobil­funk-Baupro­jekte im Land­kreis reali­sieren, um Funk­löcher zu schließen und das bestehende Netz zu verstärken. Davon profi­tieren die Gemeinden Garde­legen, Beet­zen­dorf, Kalbe und Klötze.

Telefónica hat einen neuen 5G-Sender in Naum­burg/Saale (Möllern) aufge­schaltet. Dieser nutzt den 700- und/oder 1800-MHz-Bereich.

Schleswig-Holstein

Im Kreis Herzogtum Lauen­burg hat die Telekom einen Neubau­standort in Betrieb genommen und zwei bestehende Masten mit 5G erwei­tert. Die Sender stehen in Geest­hacht, Grambek und Schwar­zenbek. Der Standort in Schwar­zenbek dient zudem der Versor­gung entlang der Bahn­strecke. Vier Stand­orte in Lübeck wurden mit 5G erwei­tert. Diese dienen auch der Auto­bahn- und Bahn­stre­cken-Versor­gung.

Voda­fone hat in Mözen im Kreis Sege­berg eine neue 5G-Mobil­funk­sta­tion in Betrieb genommen. 5G ist damit jetzt an 30 Orten im Land­kreis verfügbar. Bis zum Sommer folgen zwei Stand­orte in Norder­stedt sowie je eine Station in Henstedt-Ulzburg und Kisdorf. An vorhan­denen LTE-Sendern in Kisdorf, Kalten­kir­chen, Norder­stedt, Sülfeld, Nützen und Großen­aspe sind Kapa­zitäts­erwei­terungen vorge­sehen.

5G von Telefónica gibt es jetzt an einem neuen Standort in Lübeck. Genutzt werden Frequenzen um 700 und/oder 1800 MHz.

Thüringen

Im Land­kreis Weimarer Land hat die Telekom einen Standort neu gebaut und zwei mit LTE erwei­tert. Davon profi­tieren Anwohner und Besu­cher in Berl­stedt, Ilmtal-Wein­straße und Mönchen­holz­hausen. Der Standort in Mönchen­holz­hausen dient zudem der Versor­gung entlang der Auto­bahn, und der Standort in Berl­stedt versorgt eine Bahn­strecke mit.

Je einen neuen Standort, eine LTE- und eine 5G-Erwei­terung gibt es im Wart­burg­kreis. Davon profi­tieren Bad Lieben­stein, Hörsel­berg-Hainich und Kraut­hausen. Die Stand­orte in Kraut­hausen und Hörsel­berg-Hainich dienen auch der Versor­gung entlang der Auto­bahn und Bahn­strecke. Die Telekom betreibt im Wart­burg­kreis derzeit 51 Mobil­funk-Stand­orte. Die Bevölkerungs­abde­ckung liegt bei unter­durch­schnitt­lichen 94 Prozent. Bis 2024 sollen weitere zwölf Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an 13 Sendern LTE-Erwei­terungen geplant.

LTE- und 5G-Erwei­terungen hat die Telekom an bestehenden Sende­masten in Nesse-Apfel­städt im Land­kreis Gotha, an zwei Stand­orten in Meiningen sowie in Zella-Mehlis im Land­kreis Schmal­kalden-Meiningen sowie an einer Basis­sta­tion in Schleiz im Saale-Orla-Kreis durch­geführt.

Neue 5G-Sender von Voda­fone stehen in Brot­terode-Trusetal und Stein­bach-Hallen­berg im Kreis Schmal­kalden-Meiningen, in Vogtei und Mühl­hausen/Thüringen im Unstrut-Hainich-Kreis sowie in Bad Salzungen im Wart­burg­kreis. Bis zum Sommer folgen je zwei Stand­orte in Zella-Mehlis und Oberhof im Kreis Schmal­kalden-Meiningen, je ein Sender in Bad Tenn­stedt und Bad Langen­salza im Unstrut-Hainich-Kreis, zwei Stand­orte in Bad Salzungen und je eine Station in Moor­grund, Fran­ken­roda und Lauter­bach im Wart­burg­kreis.

Brei­tungen/Werra Hallen­berg im Kreis Schmal­kalden-Meiningen sowie Derm­bach und Bad Lieben­stein im Wart­burg­kreis bekommen neue LTE-Sender von Voda­fone. Im Kreis Schmal­kalden-Meiningen gibt es noch deut­liche Defi­zite bei der Netz­abde­ckung. Während das GSM-Netz 98,6 Prozent der Bevöl­kerung erreicht, liegt der Wert für 4G nur bei 86,5 Prozent.

Telefónica hat in Rudol­stadt eine 5G-Funk­zelle akti­viert, die auf 700/1800 MHz arbeitet.

In einer weiteren Meldung lesen Sie, warum 5G in der Schweiz nicht so gut läuft wie gewünscht.

Mehr zum Thema Netz