Nach Netzausfällen

Bundeswehr-Provider Astrium wechselt von Telogic zu E-Plus

Neue Rufnummern für Soldaten, Portierung durch Telogic schwierig
Von / Susanne Kirchhoff

Mit dem Wechsel von Astrium weg von Telogic und zu E-Plus könnte ein wichtiges Argument zum Freihalten der Vorwahl 01570 entfallen und es ist derzeit nicht absehbar, ob Telogic-Rufnummern danach aus allen Netzen weiter erreichbar bleiben. Nach Brancheninformationen würden Anrufe zu Telogic bereits über einen neuen möglichen Investor geleitet. SMS-Nachrichten sollen seit einiger Zeit bis zur Zwangstrennung über einen separaten Dienstleister gelaufen sein.

Brancheninsider berichten weiter, dass verschiedene Anbieter, die bisher gut mit Telogic zusammengearbeitet hatten, nun verstärkt an neuen Lösungen arbeiten und dazu beispielsweise direkt mit E-Plus intensiv verhandeln. So hat die "vintage wireless", ein Unternehmen des SIP-Pioniers Sipgate. bereits ein Abkommen mit E-Plus über die Vorwahl 01579 geschlossen, kann aber aufgrund der komplizierten Materie erst zum Jahresende wirklich starten. Die Portierung von Sipgate-One-Rufnummern zu anderen Anbietern soll nach Angaben von Sipgate kostenfrei möglich sein. Der Kunde stößt dabei in der Praxis aber auf ungeahnte Probleme, weil die Portierung einer Rufnummer, zu der es vorher keine SIM-Karte und keinen Mobilfunkanschluss gab, bei den meisten Mobilfunkanbietern völliges Neuland ist. Zudem berichten Betroffene, dass sich Telogic bei der Herausgabe der Rufnummern quer stelle.

Seitens des Insolvenzverwalters gab es bislang keine offiziellen Informationen, wie weit die Verhandlungen über die Fortführung von Telogic gediehen sind.

Unser Rat: Vorerst neuen Anbieter mit neuer Rufnummer wählen

Da eine Rufnummernportierung einer 01570-Rufnummer zu einem andern Anbieter derzeit ein komplexes Unterfangen darstellt und aufgrund der verwendeten speziellen Filtertechnik nicht sicher ist, dass eine solche portierte Rufnummer künftig zuverlässig aus allen Netzen erreichbar sein wird, ist zu raten, die Telogic-Mailbox (01570-99-Rufnummer) mit einer Hinweisansage auf eine neue Rufnummer zu versehen und auf Produkte anderer Mobilfunkanbieter auszuweichen.

Sollte das Unternehmen Telogic den Betrieb als virtuelle Netzbetreiber in Zukunft fortführen, können Kunden die Nummern höchstwahrscheinlich weiter nutzen. Sollte das Unternehmen den Betrieb einstellen, würden die Rufnummern an E-Plus zurückfallen. Dann könnten sie entweder von E-Plus selbst oder über einen neuen Dienstleister weiter betrieben werden oder zur Portierung freigegeben werden.

Hintergrund: Telekom kappte wegen hoher Zahlungsrückstände die Leitungen

Nachdem die Firma Telogic am 24.07.2012 die Insolvenz beantragt hatte und offenbar Rechnungen von Interconnection-Partnern unbezahlt blieben, trennte die Deutsche Telekom in den Morgenstunden des 10. August die Verbindungen aus dem deutschen Festnetz zu Telogic. Da offenbar kein anderer Carrier direkte Verbindungen zu Telogic zu haben schien, wie Tests der Redaktion ergaben, waren damit alle Kunden und Nutzer des virtuellen Netzes von der telefonischen Außenwelt abgeschnitten und konnten nur noch "intern" kommunizieren, falls überhaupt.

Verteidigungsminister erreichte Wiederanschluss

Was bei der Abschaltung offenbar übersehen wurde, war der Anbieter Astrium, der mit Connect-D den Mobilfunkdienst für Angehörige der Bundeswehr im Auslandseinsatz betreibt. Nach der Abschaltung der Verbindung durch die Telekom setzte sich Verteidigungsminister Thomas de Maizière Medienberichten zufolge mit Telekom-Chef Rene Obermann persönlich in Verbindung und noch am selben Tag wurden die Sprachverbindungen wieder reaktiviert. Einen Tag später funktionierten auch SMS-Nachrichten zu SIM-Karten des Bundeswehr-Providers wieder. In der Folge waren auch Kunden anderer Telogic-Partner wieder telefonisch erreichbar, nur der SMS-Versand zu Telogic blieb weiterhin schwierig oder unmöglich.

1 2

Mehr zum Thema Telogic