Handy-Payment

Sparkassen & VR Banken: Mobiles Bezahlen verbessert

Spar­kassen, Volks­banken und Raiff­eisen­banken setzen für kontakt­lose Zahlungen mit dem Handy jetzt das CDCVM-Verfahren ein. Für Bestands­kunden funk­tioniert das aller­dings nicht auto­matisch.
AAA
Teilen (12)

Die Spar­kassen sowie die Volks­banken und Raiff­eisen­banken haben ihre Android-Apps für kontakt­lose Zahlungen mit dem Smart­phone verbes­sert. So müssen Zahlungen bei Beträgen von mehr als 25 Euro nicht mehr durch die Eingabe der Karten-PIN bestä­tigt werden. Statt­dessen kommt die soge­nannte Consumer Device Card­holder Veri­fica­tion Method (CDCVM) zum Einsatz.

Die Neue­rung bedeutet, dass ein entsperrtes Smart­phone nun schon für die Bestä­tigung der Zahlung ausreicht. Die Smart­phone-Sperre - etwa durch Gesichts­erken­nung oder einen Finger­abdruck­sensor - ist beim Einsatz der digi­tali­sierten Kredit- und Giro­cards obli­gato­risch. Während die neue Funk­tion für Kunden der Volks­banken und Raiff­eisen­banken bereits zur Verfü­gung steht, greift die Verbes­serung bei den Spar­kassen ab 27. November.

Komfort-Verbes­serung zunächst nur für neu digi­tali­sierte Karten

Digitale-Karten-App der Volksbanken und RaiffeisenbankenDigitale-Karten-App der Volksbanken und Raiffeisenbanken Sowohl die Spar­kassen als auch die Volks­banken und Raiff­eisen­banken weisen ihre Kunden darauf hin, dass für den verbes­serten Komfort beim mobilen Bezahlen nicht nur die Instal­lation der jeweils aktu­ellen App-Version (Spar­kassen bzw. Volks­banken/Raiff­eisen­banken) voraus­gesetzt wird. Das Feature steht auch nur für neu digi­tali­sierte Karten zur Verfü­gung. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Visa- oder MasterCard oder um eine GiroCard handelt.

Bestands­kunden können App und mobiles Bezahlen vorerst wie gewohnt weiter nutzen. Wer auf die PIN-Eingabe verzichten möchte, muss die in der App digi­tali­sierten Karten löschen und wieder­herstellen, nachdem die neue App-Version instal­liert wurde. Danach soll die PIN-Eingabe bei Beträgen über 25 Euro nicht mehr erfor­derlich sein. Spar­kassen-Kunden sollten mit der Wieder­herstel­lung der Karten bis zum 27. November warten.

VR Banken: Bei GiroCard optional weiter PIN möglich

Wie es im Chan­gelog zur App der Volks­banken und Raiff­eisen­banken heißt, besteht für die digi­tale GiroCard die Wahl­möglich­keit, weiterhin die zusätz­liche PIN zu verwenden. Bei Kredit­karten steht die Funk­tion hingegen nicht zur Verfü­gung.

Größtes Manko der Apps bleibt die fehlende Unter­stüt­zung für Smart­watches. Kunden mit Android-Geräten können die kontakt­lose Zahlung daher nur mit dem Handy, nicht aber mit der Uhr verwenden. Die Banken planen für iPhone- und Apple-Watch-Besitzer die Einfüh­rung von Apple Pay, während Google Pay nicht auf der Agenda steht.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Roaming