Handy-Messe

München im Bewerber-Finale für Mobile World Congress 2013

Mobilfunker: Keine Unterstützung für Handy-Messe in Deutschland
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Die deutschen Mobilfunkbetreiber werden sich nicht für die Bewerbung der Messe München als Ausrichter des Mobile World Congress ab dem Jahr 2013 einsetzen. Das berichtet heute die Wirtschaftswoche. Sowohl die Telekom in Bonn als auch der in Düsseldorf ansässige Mobilfunkanbieter Vodafone würden sich aus Rücksicht auf die Schwestergesellschaften in anderen Ländern neutral verhalten. Auch die beiden anderen Netzbetreiber E-Plus und o2 sind laut des Berichts nicht bereit, sich für eine deutsche Stadt als neuen Standort für die jährlich stattfindende weltgrößte Mobilfunkmesse zu engagieren. Kein Engagement der Mobilfunker für Handy-Messe Mobile World Congress 2013 in Köln oder MünchenFachbesucher auf dem Mobile World Congress

Die MesseKöln kommt dagegen nicht mehr als Ausrichterin des Mobile World Congress in Frage. Die Veranstalterin, die GSM Association (GSMA), hat heute offiziell bekannt gegeben [Link entfernt] , dass neben München auch Mailand, Paris und die derzeitige Ausrichter-Stadt Barcelona zu den Finalisten des Ausscheidungs-Wettbewerbs gehören. Neben Köln ist damit auch Amsterdam aus dem Rennen. Der Vertrag der GSMA mit der Messegesellschaft Barcelona läuft 2012 aus. In Zukunft soll die Handy-Messe auch für das Massenpublikum geöffnet werden. Schon einmal hatte es einen Ortswechsel gegeben: Vor Barcelona traf sich die Branche im französischen Cannes.

In diesem Jahr findet der Mobile World Congress vom 14. bis zum 17. Februar noch wie in den vorangegangenen Jahren vor eindrucksvoller Kulisse am Fuße des Bergs Montjuic der katalanischen Hauptstadt statt. Die Veranstalter erwarten in diesem Jahr mehr als 1 300 Aussteller auf dem Messegelände und verbinden wie jedes Jahr die nur für Fachbesucher offene Ausstellung mit einer Konferenz, auf der hochkarätige Redner wie Steve Ballmer von Microsoft, Stephen Elop von Nokia, Jim Balsille vom kanadischen Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM), Eric Schmidt von Google und Paul Otellini von Intel erwartet werden.

Leitmesse für Handys, mobiles Internet und mobile Anwendungen

Der Mobile World Congress gilt inzwischen als Leitmesse für Handys, mobiles Internet und andere mobile Anwendungen. Bereits jetzt brodelt die Gerüchteküche und Handy-Fans spekulieren darüber, welche Highlights in diesem Jahr in Barcelona zu sehen sein werden. Glaubt man den Gerüchten, wird dort - obwohl der finnische Hersteller Nokia selbst gar nicht zu den offiziellen Ausstellern gehört - mit dem N9 das erste Smartphone mit Intel-Atom-CPU zu sehen sein und Nvidia seinen neuen Tegra-3-Chip für Tablets und Smartphones zeigen.

teltarif.de wird auch dieses Jahr für Sie in Barcelona vor Ort sein und live über alle wichtigen Entwicklungen aus der Handy- und Mobilfunk-Welt berichten. Nähere Informationen sowie alle neuen Meldungen zum Mobile World Congress lesen Sie auf unserer speziellen Messe-Themen-Seite.

Weitere Meldungen zum Mobile World Congress 2011

Teilen