Messe

Mobile World Congress: Google und Intel kommen nicht

Mit Google und Intel haben zwei weitere promi­nente Firmen ihre Teil­nahme am Mobile World Congress 2021 abge­sagt. Erste Absagen gab es schon im März.

Findet der MWC 2021 wirklich statt? Findet der MWC 2021 wirklich statt?
Foto: teltarif.de
Vom 28. Juni bis 1. Juli soll in Barce­lona der dies­jäh­rige Mobile World Congress (MWC) statt­finden. Der Veran­stalter hat Corona-bedingt strenge Hygie­nere­geln ange­kün­digt und erwartet, dass rund 50.000 Besu­cher den Weg zur Messe finden. Norma­ler­weise findet der MWC in der zweiten Februar-Hälfte oder in der ersten März-Hälfte statt. Aufgrund der Pandemie wurde die Veran­stal­tung auf den Sommer verschoben. Doch noch weiß niemand, welche Reise­mög­lich­keiten für Aussteller, Jour­nalisten und andere Fach­besu­cher es dann gibt.

Die Veran­stalter haben vor wenigen Tagen die Regis­trie­rung eröffnet. Das heißt: Fach­besu­cher und Jour­nalisten haben jetzt die Möglich­keit, sich für die Teil­nahme an der Messe anzu­melden. Doch findet der MWC tatsäch­lich statt? Zumin­dest müssen die Veran­stalter schon jetzt einige herbe Verluste auf Seiten der Aussteller hinnehmen. Schon Anfang/Mitte März hatten Ericsson, Sony und Nokia ihre Teil­nahme abge­sagt. Es folgten Cisco und DJI. Jetzt haben auch Google und Intel ange­kün­digt, dem MWC 2021 fern­zubleiben.

Die Absagen sind nach­voll­ziehbar, zumal nicht absehbar ist, ob und unter welchen Umständen Produkt­manager und weitere Stand­mit­arbeiter über­haupt die Möglich­keit haben werden, nach Barce­lona zu reisen. Eine andere Messe, die im nahezu glei­chen Zeit­raum wie der MWC statt­finden sollte, ist inzwi­schen abge­sagt worden: Die Amateur­funk-Ausstel­lung HAM Radio, die in der Regel am letzten Juni-Wochen­ende in Fried­richs­hafen statt­findet, fällt nach 2020 auch in diesem Jahr aus.

Weitere promi­nente Absagen

Findet der MWC 2021 wirklich statt? Findet der MWC 2021 wirklich statt?
Foto: teltarif.de
Die Consumer Elec­tro­nics Show (CES) wurde Anfang Januar ins Internet verlegt. So hatten Aussteller trotz Ausfall der Präsenz­ver­anstal­tung die Möglich­keit, ihre Produkt-Neuheiten zu zeigen. Die Inter­natio­nale Tourismus Börse (ITB) wurde Anfang März eben­falls vom Berliner Messe­gelände ins Internet verlegt und auch die ANGA Com wird es in diesem Jahr nur online geben.

Die Berliner IFA, die im vergan­genen Jahr im Mini-Format ausschließ­lich für Fach­besu­cher statt­fand, soll im September wieder in größerem Umfang statt­finden. Die Broad­cast-Messe NAB, die norma­ler­weise im April statt­findet, wurde früh­zeitig auf Oktober verlegt. Ob diese und weitere Veran­stal­tungen in der zweiten Jahres­hälfte wirk­lich statt­finden können, ist derzeit schwer zu sagen.

Wie berichtet veran­staltet auch Apple seine Entwick­ler­kon­ferenz WWDC in diesem Jahr ausschließ­lich online.

Mehr zum Thema Großereignisse und Events