App-Übersicht

Mobile-Banking-Apps: Die eigene Bank immer mit dabei

Mit Mobile-Banking-Apps hat man sein eigenes Konto auch unterwegs stets im Blick. So kann man beim Shopping, während einer Geschäfts­reise oder im Urlaub Konto­informationen ein­sehen und not­falls recht­zeitig eingreifen. Welche Apps es gibt und worauf Sie hierbei achten müssen, sagen wir Ihnen in unserer News.
Von Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Aber wie sicher sind Mobile-Banking-Apps? Eine relativ gute Nachricht ist, dass Mobile-Banking-Apps relativ sicher sind, da es viele ver­schiedene Anwendungen auf dem Markt gibt, die oftmals unterschiedliche Zugangsmethoden zum Konto benutzen. Dies erschwert Hackern die Arbeit - zumindest zu einem kleinen Teil.

Dennoch ist es ratsam, einige Sicher­heits­regeln zu beachten, damit die eigenen Bank­informationen etwas geschützter sind.

Nicht jedem WLAN trauen

Mobile Banking ist in Deutschland noch nicht so weit verbreitet wie beispielsweise in China oder SpanienMobile Banking ist in Deutschland noch nicht so weit verbreitet wie beispielsweise in China oder Spanien Viele Cafés oder Restaurants bieten mittlerweile auch freies WLAN für ihre Gäste an. Dieses ist allerdings oftmals recht unsicher, da es nicht verschlüsselt ist. Innerhalb dieser WLAN-Netzwerke ist das Risiko durch un­ge­schützte Zugriffe auf das eigene Smartphone höher. Außerdem sollte Bluetooth deaktiviert sein.

Bei Verlust umgehend handeln

Bei Dieb­stahl des Smartphones haben die Diebe meistens auch die Chance, an die Daten, die sich auf dem Smartphone oder Handy befinden, zu gelangen. Gleiches gilt dann auch für die Daten aus der Mobile-Banking-App. Es ist daher umso wichtiger, umgehend zu handeln, wenn man das Abhandenkommen des Mobiltelefons bemerkt. Dies schließt die Löschung der Daten aus der Ferne sowie die Diebstahl- bzw. Verlustmeldung bei der Polizei mit ein.

Software stets aktualisieren

Nutzt man Mobile-Banking-Apps, so sollten diese Anwendung sowie das Betriebs­system des Smartphones stets auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Durch die Software-Update schließen Entwickler mögliche Sicherheits­lücken. Zusätzlich sollte man seine Mobile-Banking-App zusätzlich durch eine PIN oder ein Passwort absichern. Einige Apps beinhalten diese Sicherheitsfunktion.

Das Risiko auch beim Online-Banking minimieren

Wichtig ist auch, dass man TANs oder PINs nie als getarnte Telefon­nummer oder anderweitig auf dem Smartphone abspeichert. Die meisten Hacker kennen derartige Tricks. Auch sollte ein Download der gewünschten Mobile-Banking-App über eine sichere Quelle erfolgen. Wie Sie das Risiko beim Online-Banking minimieren, sagen wir Ihnen in unserem Ratgeber. Wenn Sie sich keine App installieren wollen, sondern Ihre Bank­geschäfte weiterhin vom Computer von zuhause aus erledigen wollen, sollten Sie die Hinweise in unserem Editorial beachten.

erste Seite 1 2 3
Teilen

Mehr zum Thema Mobile Banking