Irrtum?

teltarif hilft: mobilcom beharrte auf Genion-S-Kündigung

Unternehmen hielt sich nicht an eigene Aussagen gegenüber teltarif.de
Von Marc Kessler
AAA
Teilen (1)

Wir hatten Anfang März darüber berichtet: Der zur freenet-Group gehörende Service-Provider mobilcom-debitel kündigt derzeit inaktive Genion-S-Verträge, die seinerzeit bei der mobilcom abgeschlossen wurden. Allerdings kann die Kündigung, die nach Aussage der freenet-Pressestelle rechtzeitig vorher "angedroht" wird, durch Aktivität abgewendet werden. Viele User besitzen noch heute einen Genion-S-Vertrag im o2-Netz, da dieser damals grundgebührenfrei sowie ohne Laufzeit angeboten wurde und dank eigener Homezone eine festnetzgünstige Erreichbarkeit ohne Fixkosten sichert.

Auch teltarif-Leser Marcel L. aus Velbert besitzt noch einen solchen Vertrag, nutzte ihn aber schon seit längerer Zeit nicht mehr aktiv. Und auch er erhielt Mitte Februar eine fristgemäße Kündigung durch mobilcom aufgrund eben dieser Inaktivität. Nachdem er unseren teltarif-Artikel gelesen hatte, in dem freenet-Pressesprecher Rüdiger Kubald explizit bestätigte, dass eine Kündigung durch das Zeigen von Aktivität - also die Nutzung der Karte - abgewendet werden könne, wandte er sich an die mobilcom-Kundenbetreuung. Marcel L. hatte nämlich die von Kubald erwähnte "Androhung" der Kündigung per Info-SMS und Info-Brief gar nicht erhalten.

mobilcom: Vertrag endet aufgrund "Aktualisierung unserer Tarifangebote"

Die Kundenbetreuung des Providers reagierte allerdings äußerst kühl. "Sie wünschen die Weiterführung Ihres Vertrages", konstatierte man zutreffend, beschied Marcel L. dieses Anliegen jedoch negativ: "Wir bedauern, dass Ihr Handyvertrag einen Tarif beinhaltet, den wir in dieser Form nicht mehr vermarkten. Insofern erfolgte die von uns ausgesprochene mobilcom-SchreibenDas Schreiben des mobilcom-Kundenservice
(zum Vergrößern klicken)
Vertragskündigung auf Grund einer Aktualisierung unserer Tarifangebote. (...) Eine Fortsetzung des Vertrages, in dem von Ihnen gewählten Tarifmodell o2 Genion S, über den bereits bestätigten Kündigungstermin hinaus ist leider nicht möglich."

Als Alternative bot man unserem Leser einen Tarif mit monatlichen Fixkosten von knapp 10 Euro an: "Selbstverständlich können Sie jederzeit gern kostenfrei in einen unserer attraktiven o2-Tarife wechseln, um Ihren Vertrag fortzuführen. So bietet Ihnen beispielsweise unserer Vario-30-Tarif monatlich 30 Gesprächsminuten ins Festnetz, in das o2-Netz bzw. zur Mailbox für einen Paketpreis von lediglich 9,95 Euro / Monat."

Trotz Protest: Provider beharrte auf Vertragskündigung

Das wollte unser Leser allerdings nicht und wandte sich erneut an den mobilcom-Service sowie die freenet-Pressestelle und verwies auf die Aussagen von Pressesprecher Rüdiger Kubald. "Es ist selbstverständlich legitim, dass mobilcom auch Verträge kündigen darf, was ich auch akzeptieren würde, wenn nicht der Pressesprecher gegenteilige öffentliche Aussagen zu den Schreiben, die ich erhalten habe, gemacht hätte", schreibt uns Marcel L.. Seine erneute Reklamation blieb jedoch erfolglos - er erhielt das gleiche ablehnende Schreiben noch einmal.

Marcel L. blieb jedoch hartnäckig und wandte sich nun an unsere Redaktion - schließlich hatten wir Anfang März über die Angelegenheit berichtet und die Aussagen des freenet-Pressesprechers auch in unserem Artikel erwähnt. Wir nahmen nun ebenfalls erneut Kontakt zur freenet-Pressestelle auf, um zu erfahren, wie es zu dem gegenüber der offiziellen freenet-Aussage dramatisch abweichenden Verhalten kommen könne.

freenet räumt "Irrtum" ein

freenet-Pressesprecher Rüdiger Kubald musste einräumen, dass es sich im Falle unseres Lesers Marcel L. "um einen Irrtum gehandelt haben muss". Es bleibe dabei, dass Kunden eine Kündigung durch die aktive Nutzung der SIM-Karte vermeiden könnten. Selbst bei bereits erfolgter Kündigung könne diese wieder zurückgenommen werden, wenn sich der Nutzer beim Kundenservice melde und die Karte wieder nutze.

Unser Leser, versichert Kubald, werde in den nächsten Tagen über die Kündigungsrücknahme seitens mobilcom informiert und könne den Vertrag "selbstverständlich weiternutzen". Kündigungen des Genion-S-Tarifs würden ausschließlich aufgrund von Inaktivität vorgenommen, seien aber grundsätzlich reversibel. "Jeder Kunde, der sich bei uns meldet, darf seinen Vertrag auch weiternutzen", so Pressesprecher Rüdiger Kubald.

Marcel L. indes ist erleichtert, dass er den für ihn wertvollen Tarif weiterhin behalten darf und will den Vertrag in Zukunft wieder häufiger nutzen. "Vielen Dank", schreibt er. "Als 'normaler' Kunde wäre man hier aufgeschmissen gewesen."

Weitere Artikel aus der Serie "teltarif hilft"

Teilen (1)