Surf-Option

Mobi: 4 GB zur Nutzung innerhalb der EU

Der Mobilfunk-Discounter Mobi erlaubt seinen Nutzern, die neue 4-GB-Option auch im EU-Ausland zu nutzen. Allerdings ist die Surfgeschwindigkeit nicht wirklich "Highspeed" und nach Verbrauch der Option muss der Nutzer aufmerksam sein.
AAA
Teilen (14)

Die 4-GB-Option von MobiDie 4-GB-Option von Mobi Der im Vodafone-Netz angesiedelte Mobilfunk-Discounter Mobi, eine Marke der Star Communi­cations GmbH in Frankfurt, bot im Sommer bereits 3 GB zum Surfen innerhalb der EU. Diese kostete seinerzeit 19,95 Euro für 30 Tage - nun stockt der Prepaid-Anbieter das Datenvolumen nochmals um 1 GB auf.

Der Preis von 19,95 Euro bleibt dabei allerdings gleich. 4 GB sehen auf den ersten Blick für die Nutzung im EU-Ausland üppig aus, der Kunde sollte allerdings unbedingt das Kleingedruckte der Option lesen.

Maximal 7,2 MBit/s und Kostenfalle nach Options-Ende

Die 3-GB-Flat vom Sommer wird nicht mehr angeboten. Ebenso wie beim damaligen Tarif fallen nun auch bei der 4-GB-Flat keine separaten Roamingkosten neben der Grundgebühr an. Voraussetzung ist - wie bisher - eine SIM mit dem Prepaid-Basistarif.

Mobi gehört zu den Discountern, bei denen der Kunde die Option noch über Tastaturcodes buchen muss. Der Code für die 4-GB-Flat lautet *100*10*109#[Grüne Hörertaste] und ist damit derselbe wie seinerzeit für die 3-GB-Flat.

Auch die restlichen Bedingungen lehnen sich an den vorigen Tarif an: Surfen ist im Vodafone-Netz über den Zugangspunkt (APN) wap.vodafone.de oder web.vodafone.de mit maximal 7,2 MBit/s möglich - warum Mobi das immer noch als "Highspeed" bezeichnet, ist heutzutage unverständlich. Sind die 4 GB verbraucht wird die Geschwindigkeit auf 64 kBit/s gedrosselt. Die Taktung erfolgt in 10-kB-Schritten.

Zu beachten ist allerdings, dass das gedrosselte Datenvolumen dann nicht mehr in der Flat enthalten ist, sondern separat berechnet wird. Mit dem Verbrauch der Flat beginnt nämlich der Gebührenzähler zu ticken, und zwar nicht MB-basiert, sondern minutenbasiert: Außerhalb und nach Abbestellung der Option gilt der Standardtarif von 45 Cent pro 5 Minuten. Möchte der Kunde das nicht haben, sollte er möglichst bald ein Daten-Upgrade (Speedbucket) buchen oder die Datenverbindung des Smartphones abstellen, damit nicht durch unbeobachteten Datenverkehr das Prepaid-Guthaben aufgebraucht wird.

Darüber hinaus sollte der Kunde darauf achten, wie viel Guthaben er auf seinem Prepaid-Konto hat: Denn die Option verlängert sich automatisch um weitere 30 Tage, sofern am 30. Gültigkeitstag ausreichend Prepaid-Guthaben vorhanden ist und die gebuchte Option nicht vorher deaktiviert wurde. Solange kein ausreichendes Guthaben vorhanden ist und die Option nicht deaktiviert wurde, wird die Option ruhend gestellt und die Leistungen der Option stehen nicht zur Verfügung. Bei Wiederaufladung von Guthaben wird der Optionspreis automatisch und sodann alle 30 Tage abgebucht. Die Option kann unter der Kurzwahl 22999 deaktiviert werden. Sie endet dann mit Ablauf des aktuellen Buchungszeitraums.

Es ist auch bei der 4-GB-Flat möglich, die Mobi-Speedbuckets hinzubuchen. Die Speedbuckets sind ebenfalls in den EU-Ländern nutzbar. Das Speedbucket 150 MB kostet 1,95 Euro, das Speedbucket 500 MB 5,95 Euro und das Speedbucket 1 GB 9,95 Euro. Zeitlich sind die Speedbuckets auf eine Laufzeit von sieben Tagen beschränkt und verlängern sich nicht automatisch.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter