Android-Tastatur

Minuum ausprobiert: Platzsparende Android-Tastatur jetzt als Testversion erhältlich

Die Android-Tastatur Minuum zeigt alle Buchstaben in einer Reihe an - trotzdem tippt es sich schnell und zuverlässig. Wir haben die Tastatur ausprobiert und zeigen, warum die kleinen Tasten kein großes Problem darstellen.
AAA
Teilen

Minuum fällt mit einem unge­wöhnlichen Design auf, denn die Buchstaben sind ganz anders angeordnet. Die Tastatur-App für Android-Smartphones ist in Version 2.0 sowie als kostenlose Test­version erschienen. Wir haben die alternative Tastatur ausprobiert und zeigen, ob sie sich gegen andere Tastaturen wie Swiftkey oder Swype durchsetzen kann. Wir haben Minuum auf einem Nexus 5 getestet.

Nach der Installation zeigt ein virtueller Assistent, wie Minuum funktioniert. Empfehlenswert ist außerdem, deutsche Sprachdaten nachzuladen und zu aktivieren - sonst erkennt die Software nur englische Worte.

Minuum ausprobiert: Lange Eingewöhnungszeit, aber gute Vorhersagen

Minuum erscheint in Version 2.0Minuum erscheint in Version 2.0 In unseren Screenshots ist zu erkennen, warum Minuum eine ganz eigenwillige Tastatur ist. Die Buchstaben sind in einer Reihe angeordnet. Dabei ist jedes Zeichen so schmal, dass kaum eine Chance besteht, es korrekt zu treffen. Das ist aber auch gar nicht erforderlich, denn Minuum korrigiert Tippfehler automatisch. Aus der schnellen Eingabe von Txofyrmf wird so das Wort Teltarif - und dass, obwohl wir nur drei Buchstaben richtig getroffen haben - soweit das Wort bekannt ist.

Aus der Eingabe Txofyrmf erkennt Minuum TeltarifAus der Eingabe Txofyrmf erkennt Minuum Teltarif Es bedarf einer längeren Einge­wöhnungs­zeit, bis der Nutzer die Tastatur beherrscht, da die einzelnen Tasten nicht mehr an der gewohnten Stelle liegen. Die Buchstaben sind so angeordnet, dass zwar die horizontale Position mit der klassischen Anordnung übereinstimmt, die Tasten sind vertikal jedoch nach unten verschoben. Wer dieses Tastatur-Layout einmal beherrscht, tippt aber mindestens so schnell wie mit einer herkömmlichen Tastatur. In einem Test haben wir andere Smart­phone-Tastaturen gegeneinander antreten lassen. Die Ergebnisse lesen Sie in unserer Meldung Bis die Finger glühen: Smart­phone-Tastaturen im Vergleich.

Leer- und Eingabetaste sind mit einer Wischgeste zu erreichen.Leer- und Eingabetaste sind mit einer Wischgeste zu erreichen. Wer gleichzeitig mit beiden Daumen auf die Tastatur drückt, öffnet Minuum in einer klassischen, dreizeiligen Ansicht. Diese ist praktisch, wenn es um URLs oder Pass­wörter geht. In diesem Modus lassen sich Wörter eingeben, die der Tastatur bis dahin unbekannt sind. Die Wörter wandern dann in den lokalen Wortschatz von Minuum und werden später auch im schmalen Standard-Modus erkannt. Die einzeilige Version der Tastatur erlaubt ebenfalls, Buchstaben präzise auswählen. Dafür drückt der Nutzer einfach etwas länger auf eine Taste, woraufhin ein vergrößerter Ausschnitt der Tastatur erscheint. Ohne den Finger vom Display zu nehmen lässt sich jetzt der richtige Buchstabe oder ein Satz- oder Sonderzeichen darüber auswählen.

Minuum-Autokorrektur funktioniert erstaunlich gut

Minuum erlaubt die präzise Auswahl eines Buchstabens.Minuum erlaubt die präzise Auswahl eines Buchstabens. Die Autokorrektur funktioniert insgesamt gut und zuverlässig. Das gilt aber nur so lange, wie die Regionen der Tasten einigermaßen getroffen werden. Vergisst der Nutzer hingegen einen Buchstaben, muss oft das ganze Wort neu getippt werden. Vor dem bekannten T9-Problem ist auch Minuum nicht gefeit: Liegen Wörter nahe beieinander, so sagt Minuum zuweilen das falsche Wort voraus. Das passiert dennoch relativ selten. Letztlich bleibt also nichts anderes übrig, als den eingegebenen Text auf Fehler zu überprüfen.

Auch Zahleneingaben sind mit der Tastatur etwas umständlicher - hier hilft es, auf eine zweite Seite der Tastatur zu wechseln - diese erscheint, wenn der Nutzer auf den Tasten nach unten wischt. Dort sind Zahlen und Sonderzeichen leicht zu erreichen.

Tastatur spart Platz auf dem Display

Der größte Vorteil der Minuum-Tastatur liegt im geringen Platzbedarf auf dem Bildschirm. Selbst auf einem 5-Zoll-Display ist zum Beispiel in der SMS-App von Android, aber auch bei WhatsApp, Threema oder dem Facebook-Messenger deutlich mehr vom bisherigen Gespräch zu sehen. Auf unserem Screenshot sehen Sie, wie viel Platz Minuum in einem Texteditor spart.

So viel Platz spart Minuum.So viel Platz spart Minuum. (Details im Großbild) Optional lässt sich die Leertaste aus­blenden - dann wischt der Nutzer auf der Tastenreihe nach rechts um ein Leerzeichen einzugeben. Dann fehlen aber zum kom­for­tablen Tippen nicht nur die Satz­zeichen, sondern auch die Enter-Taste. Diese lässt sich erreichen, indem der Anwender schräg nach rechts oben über die Mini-Tastatur wischt.

Wir haben Minuum zusätzlich auf einem kleineren und weniger leistungsstarken Android-Smartphone ausprobiert. Das Display des Testgeräts hat eine Diagonale von 4,3 Zoll - Platz auf dem Bildschirm ist dort wertvoll. Auch hier hat die Tastatur anstandslos ihren Dienst verrichtet. Wir konnten dort komfortabel tippen, sahen vom Display aber deutlich mehr.

Minuum 30 Tage kostenlos ausprobieren

Mit dem Update auf Version 2.0 erscheint auch eine kostenlose Testversion, die 30 Tage lang funktioniert. Nach Ablauf der Testperiode können Nutzer auf die kostenpflichtige Fassung der App zugreifen, die aktuell 2,49 Euro im Google Play Store kostet.

Fazit: Minuum funktioniert gut

Die Eingewöhnungszeit bei Minuum ist bedeutend länger als bei allen anderen Tastaturen, die es auf dem Markt gibt. Wer aber einmal die Orientierung gefunden hat, kann mit Minuum Wörter sehr schnell und zuverlässig eingeben. Selbst nach mehreren Wochen im Einsatz kommt es aber zuweilen vor, dass die Schreib­geschwin­digkeit unter der Anordnung der Tasten leidet und die einzelnen Buchstaben zu suchen sind. Unser Tipp für den Einstieg ist, die bewusste Suche nach den Buchstaben im Kopf auszuschalten und einfach darauf loszutippen. Dann klappt die Eingabe mit Minuum deutlich besser. Wer beim Schreiben mehr Platz auf dem Display benötigt, sollte Minuum einmal ausprobieren.

Teilen

Mehr zum Thema Keyboard