Wartung

Windows Patchday: September Update ist da

Am zweiten Dienstag im Monat ist Microsoft Patchday. Was Windows 10 User erwarten können und wann das nächste Update kommt.
AAA
Teilen (4)

Jeden zweiten Dienstag im Monat findet der sogenannte Microsoft-Windows-Patchday statt, der pünktlich um 19 Uhr (MESZ oder 10 Uhr morgens, Redmonder Westküsten-Zeit) beginnt.

Dieses Mal wurden drei Updatepakete plus die Aktualisierung des in Windows 10 eingebauten Scanners nach böswilliger Software (MSRT) ausgeliefert. Das kleinste Update-Paket ist ein Sicherheitsupdate des Dauerpatienten Adobe-Flashplayer. Der ist im Browser Windows 10 EDGE fest eingebaut aber ausgeschaltet und kann bei Bedarf vom Nutzer reaktiviert werden. Die Tage des Flashplayers sind seit langem gezählt, aber bestimmte ältere Seiten fragen immer noch danach.

Jedes Windows-Update trägt eine KB-Nummer, wobei KB für Knowledge-Base steht. Das KB4456655 ist ein Servicing-Stack-Update und KB4457128 das aktuelle September-Sicherheits-Update für Windows 10. Microsoft nennt dieses Update intern ein "B-Update", weil es jeden zweiten Dienstag im Monat ausgeliefert wird. Nicht aufschiebbare Updates, die Microsoft als sehr dringend empfindet, liefert Microsoft am 3. oder 4. Dienstag eines Monats, wie die sehr informative Seite deskmodder.de verrät.

Zahlreiche Probleme beseitigt

Das September Sicherheitsupdate für Windows 10 trägt die Versionsnummer 17134.285Das September Sicherheitsupdate für Windows 10 trägt die Versionsnummer 17134.285 Das aktuelle Update soll Schutz vor einer Schwachstelle des "Spectre Variante 2" Problems (CVE-2017-5715) speziell für Computer mit ARM64-Prozessoren bieten. Weiter wird das Problem behoben, wobei der Windows-Dienst "Program Compatibility Assistant (PCA)" zu einer übermäßigen CPU-Auslastung führte. Das Problem trat auf, wenn sich zwei gleichzeitige ARP-Überwachungs-Threads (ARP = simultaneous add and remove programs) gegenseitig in die Quere kamen. Die Maschine wurde langsam oder blieb ganz hängen.

Dann wurden Sicherheitsupdates für den Internet Explorer, den Microsoft Edge Browser, die Microsoft Scripting Engine, die Microsoft Graphics Komponente, die Wiedergabe Windows Media, die Windows Shell, Windows Hyper-V, und das Windows Datacenter Networking, die Windows Virtualisierung und den Kernel, ferner das nur wenigen Nutzern bekannte Windows Linux (was serienmäßig mitgeliefert wird), der Windows Kernel, die Microsoft JET Database Engine, Windows MSXML und der Windows Server auf den neuesten Stand gebracht. Microsoft erläutert die Details auf seiner Seite (in englisch).

Vor dem Sicherheitsupdate ein Servicing-Stack-Update

Bevor die monatlichen Sicherheitsupdates einschließlich den kumulativen Updates (sie holen alle "vorher vergessenen" Updates nach) oder die Funktionsupdates (mit neuen Funktionen) laufen dürfen, muss erst das Servicing-Stack-Update (SSU) durchgeführt werden. Wer das über die eingebaute Windows-Update-Funktion lädt, macht es automatisch richtig.

Wer trotzdem nachschauen möchte, ob diese speziellen Updates installiert wurden, muss die "alte Systemsteuerung" (control.exe) starten und nachschauen. (Windows-Flaggen-Taste + R dort "control.exe" eingeben und starten. Nun "Programme und Features" aufrufen, weiter zu "Installierte Updates" gehen. Eine Deinstallation dieser Updates ist übrigens nicht möglich. Eine Anzeige über Start - Einstellungen ist kurioserweise nicht möglich.)

Wann kommt das grosse Herbst-Update?

Vorraussichtlich im Oktober oder November ist mit dem nächsten größeren Fuktionsupdate zu rechnen. Das kann je nach Zustand und Alter des Rechners (Prozessor, RAM-Speicher, Mainboard, Platz auf der Festplatte) zwischen einer und etwa vier Stunden dauern und hebt das Windows 10 auf das Herbst-Update mit dem Namen "1809". Windows liefert derzeit im Jahr zwei große Funktionsupdates. Im Microsoft-Jargon heißt das neue Funktionsupdate "Redstone 5". Diese Funktionsupdates werden normalerweise automatisch angeboten, man kann durch manuelle Update-Suche auch nachhelfen.

Habe ich das September Update schon?

Um kurz zu prüfen, ob der Rechner das September-Sicherheitsupdate schon durchgeführt hat, wird die Applikation "winver" von der DOS-Zeile oder mit "Ausführen" (Windows-Flaggen-Taste + R + "winver" + Eingabe) gestartet. Danach sollte die Version 17134.285 angezeigt werden. Sollte die Zahl niedriger ausfallen, sollten manuell nach Windows Updates gesucht und diese ausgeführt werden. Je nachdem wie lange das nicht mehr gemacht wurde, sollte etwas Zeit eingeplant werden.

Nutzer von Windows 7 erhalten in diesen Tagen ebenfalls Updates. Das geschieht im Normalfall automatisch. Es kann aber nicht schaden, in der Systemsteuerung unter Windows Update manuell nachhzuschauen.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Update