Microsoft Windows 10

Windows 10 Spring Creators Update: Nützliche neue Funktionen

Nächsten Monat wird Microsoft alle Anwender von Windows 10 mit dem Spring Creators Update ausstatten. Dieses bringt zahlreiche Anpassungen bei Design, Produktivität und Unterhaltung.
AAA
Teilen (64)

Die neue Timeline des Spring Creators UpdateDie neue Timeline des Spring Creators Update Nutzer des Betriebssystems Windows 10 werden nächsten Monat eine große Aktualisierung erhalten. Microsoft informiert aktuell in einer E-Mail, welche neue Funktionen im sogenannten Spring Creators Update enthalten sind. Die unter dem Codenamen Redstone 4 gelistete Version trägt die Buildnummer 1803. Wenn das offizielle Update außerhalb des Windows-Insider-Programms ausgerollt wird, finden die User unter anderem eine überarbeitete Benutzeroberfläche und neue Funktionen für Cortana vor. Außerdem soll es eine verbesserte Personenleiste, die neue Timeline-Funktion, Optimierungen bei Microsoft Edge und der Game Bar, sowie einen clevereren Update-Prozess geben.

Windows 10: Spring Creators Update bringt zahlreiche Neuerungen

Die erweiterten Cortana-Fähigkeiten durch den Build 17127 reduzieren die Distanz zum Umfang von Konkurrenten wie Alexa. So lässt sich Musik via Spotify abspielen und es wurde ein Reiter namens „Fertigkeiten verwalten“ ergänzt, bei dem es sich quasi um ein Pendant zu den Alexa-Skills handelt. Außerdem erinnert die Sprachassistentin daran, unterbrochene Aufgaben wiederaufzunehmen. Wer ein neueres iPhone hat, profitiert ebenfalls vom Spring Creators Update, denn das Bildformat HEIF wird seit Build 17123 unter Windows 10 ohne Zusatzprogramme unterstützt. Besonders ärgerlich ist es, wenn der PC während einer Update-Prozedur den Ruhemodus aktiviert. Um dies zu verhindern, wurde in Build 17107 festgelegt, dass das System bis zu zwei Stunden nicht in den Standby wechselt.

Weitere Vorzüge des Spring Creators Updates

Die Zeitleiste Timeline ist die größte Änderung in der kommenden Windows-Version, sie soll für eine deutlich erhöhte Produktivität sorgen. Der Bereich zeigt die letzten Aktivitäten des Anwenders an und lässt ihn Aufgaben dort fortsetzen, wo sie zuletzt beendet wurden. Über den neuen Taskansicht-Button in der Taskleiste oder die Tastenkombination Windows + Tab kann man diese chronologisch geordnete Übersicht aufrufen. Es werden Dokumente, Apps und Internetseiten der letzten 30 Tage festgehalten und eine Suchfunktion gibt es ebenfalls. Fans der virtuellen Realität erhalten mit der Frühlings-Aktualisierung außerdem neue Features für den Mixed-Reality-Bereich, etwa die virtuelle Umgebung „Skyloft“. Gamer freuen sich indes über Anpassungen bei SteamVR-Spielen. Diese sollen nun flüssiger laufen und auch das haptische Feedback des Controllers unterstützen. Weitere nützliche Neuerungen finden sich etwa bei den Windows-Designs in Form des Reveal getauften Lichteffekts oder der Emoji-Auswahl für die deutsche Tastatur wieder. Praktisches Feature der Netzwerkeinstellungen: die maximalen Bandbreiten für den Up- und Download und ein Datenlimit sind nun konfigurierbar.

Windows Server 2019 Preview-Build verfügbar

Professionelle Anwender dürfte es interessieren, dass ab sofort eine Vorschauversion von Windows Server 2019 zur Verfügung steht. Als Basis dient die 2016er-Windows-Server-Ausgabe. Microsoft nennt unter anderem hybride Cloud-Szenarien, eine verbesserte Sicherheit und hyperkonvergente Infrastrukturen als Neuheiten. Die Preview-Build von Windows Server 2019 kann über das Windows-Insider-Programm bezogen werden.

Teilen (64)

Mehr zum Thema Microsoft