Andere Sprachen

Windows 10 Redstone4: Sprach­pakete aus dem Store

Musste man frühere Windows-Versionen noch direkt in der gewünschten Sprache kaufen, ist dies spätestens seit Windows 7 mit optionalen Sprachpaketen als Update nicht mehr notwendig. Nun will Microsoft den Sprachwechsel noch weiter vereinfachen.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (4)

Windows 10Wird der Wechsel der Systemsprache von Windows 10 künftig bedeutend einfacher? Microsoft bietet sein Windows-Betriebssystem in der Regel in allen wichtigen Sprachen an, die sich im jeweiligen lokalen Handel erwerben lassen. Auch online sind diese Sprachen für gewöhnlich zu finden, aber mehr als eine Sprache ist üblicher­weise nicht enthalten. Dafür gibt es Sprachpakete, die je nach Version unterschiedlich einfach zu installieren sind.

Wie die italienische Website Aggiornamenti Lumia eher zufällig entdeckt [Link entfernt] hat, plant Microsoft wohl, für Windows 10 den Wechsel der Systemsprache besonders einfach zu gestalten. Die Kollegen haben entdeckt, dass sich Sprachpakete in Zukunft über den Microsoft Store installieren und vermutlich direkt im Anschluss aktivieren lassen. Über die Suche nach "Local Experience Pack" lassen sich im Microsoft Store aktuell unter anderem Sprachpakete für Tschechisch, Katalanisch, Bosnisch und Weißrussisch auch weitere Sprachen finden.

Microsoft selbst hat den Schritt noch nicht angekündigt, jedoch offenbart der Download eine der möglichen Neuerungen für das erste große Feature-Update für Windows 10 im kommenden Jahr.

Sprachen unter Windows 10 Redstone4

Denn wie den Anforderungen im Microsoft Store zu entnehmen ist, wird mindestens die Build 17000 von Windows 10 vorausgesetzt und die ist derzeit nur im Windows-Insider-Programm verfügbar. Genauer gesagt ist die Build 17040 aktuell für Teilnehmer des Fast-Ring-Zweiges verfügbar. Der Vollständigkeit halber: Das Fall Creators Update basiert auf der Build 16299.

Unterstützend kommt hinzu, dass der Button zur Installation mit dem Wort "Teilnehmen" bei einigen Sprach­paketen hinterlegt ist. Deutlicher kann Microsoft es nicht hervorheben, dass es sich um einen Testlauf für das kommende Redstone4-Update handeln muss.

Windows 10 Insider Preview
Sprachpakete werden wohl ab Windows 10 Redstone4 in den Microsoft Store ausgelagert
Für den Redmonder Software-Kontern hätte dieser Schritt sogar zwei Vorteile. Zum einen wird die Nutzung des Microsoft Store als Quelle neuer Programme und Funktionen prominent in Szene gesetzt. Und zum anderen wird explizit hervor gehoben, dass Windows 10 prinzipiell ab Werk in verschiedenen Sprachen mit nur einer Installation verwendet werden kann.

Ein anderer Aspekt dieses Schritts ist jedoch erst auf dem zweiten Blick ersichtlich: Microsoft kann die Sprach­pakete deutlich einfacher und vor allem schneller aktuell halten, wenn Updates über den Microsoft Store verteilt werden, anstatt über Windows-Updates.

Einfacher Wechsel der Sprache

Der Wechsel ist dann auch denkbar einfach: Nach Installation des Sprach­paketes aus dem Microsoft Store, leitet dieser zu den Regional-Einstellungen weiter, wo sich die neue Sprache auswählen lässt. Nach Aktivierung dieser werden die Anzeige-Sprache, der Datei Explorer, Startmenü und der Großteil des Systems in die jeweilige Sprache geändert.

Derzeit muss man sich noch durch die Einstellungen sprichwörtlich durchhangeln, um an die richtige Stelle zu kommen. Anschließend muss aus dem Sprachen­katalog von Windows 10 die gewünschte Sprache heraus­gesucht, installiert und als Standard markiert werden. Erst dann ist die neue Sprache aktiv.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Microsoft