Zwischenbilanz

Firmenkunden-Sparte beschert Microsoft Gewinne

Server-Software und Office laufen besser als Windows Mobile
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen

Microsoft ist den Titel des profitabelsten Technologie-Konzerns der Welt erst einmal los: Zum dritten Mal in Folge hat der Erzrivale Apple das Software-Schwergewicht beim Gewinn ausgestochen. Während Microsoft in seinem ersten Geschäftsquartal von Juli bis September unterm Strich 5,7 Milliarden Dollar verdiente, kam Apple im gleichen Zeitraum auf 6,6 Milliarden Dollar. Und dabei hatten sich die Börsianer jüngst noch beschwert, dass der Hersteller von iPhone und iPad nicht genug verdiene, und die Aktie auf Talfahrt geschickt.

Deutschland ist nach den USA und Japan der drittwichtigste Markt für Microsoft

Microsoft verdient dank Firmenkunden-Sparte gutMicrosoft verdient dank Firmenkunden-Sparte gut Microsoft sieht sich selbst jedoch nicht als Verlierer eines Zweikampfs. Vielmehr betonte der Windows-Anbieter die eigenen Stärken. "Wir haben quer durch alle Produkte eine gestiegene Nachfrage unserer Kunden gesehen", sagte Finanzchef Peter Klein am Donnerstag am Firmensitz in Redmond im US-Bundesstaat Washington. Das gelte für alle Regionen - auch für das von der Schuldenkrise heimgesuchte Europa, wie Klein in einer Telefonkonferenz erklärte.

Damit dürfte Klein unter anderem Deutschland gemeint haben - der nach den USA und Japan drittwichtigste Markt für Microsoft. Genaue Zahlen veröffentlicht der Konzern dazu allerdings nicht. Nach dem Studium der Zwischenbilanz ist nur klar: Microsoft profitiert derzeit vor allem von seinen Firmenkunden.

Cloud-basierte Programme und Dienste sollen bei Microsoft gut laufen

Neben der Bürosoftware Office laufen nach den Worten des fürs Tagesgeschäft zuständigen Managers Kevin Turner besonders die Cloud-basierten Programme und Dienste gut, bei denen die Daten auf leistungsstarken Zentralrechnern etwa im Internet liegen und von den Arbeitsplatz-Computern nur bei Bedarf abgerufen werden. Der Konzernumsatz stieg um Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf rekordverdächtige 17,4 Milliarden Dollar (12,6 Milliarden Euro).

"Wir sind gut ins neue Geschäftsjahr gesteigert", sagte Klein. Die Börsianer waren allerdings nur bedingt zufrieden. Sie hatten auf ein besseres Abschneiden gehofft. Nachbörslich sank der Kurs leicht.

Apple macht Microsoft zu schaffen. Der Hersteller von iPhone und iPad hat in der Welt der kleinen mobilen Geräte die Nase vorn. Microsoft versucht verzweifelt aufzuschließen. Dazu hat sich der Software-Riese mit dem weltgrößten Handy-Hersteller Nokia verbündet, dessen Smartphones künftig mit dem Betriebssystem Windows Phone laufen sollen. Den Markt der Tablet-Computer will Microsoft mit dem optimierten Betriebssystem Windows 8 aufrollen. Das wird aber erst im kommenden Jahr erwartet.

Microsoft möchte bei mobilen Betriebssystemen Nummer drei werden

"Mit Nokia, Samsung und anderen Geräten, die auf den Markt kommen, sind wir sicher, dass wir die Nummer drei unter den Smartphone-Systemen werden", sagte Finanzchef Klein. Dort steht derzeit noch RIM mit seinen Blackberrys. Doch deren Marktanteil nimmt stetig ab. Zuletzt erschütterte auch noch ein tagelanger Ausfall das Blackberry-Netz und vergrätzte die Kunden. Nummer eins unter den Smartphone-Systemen ist derzeit Googles Android, danach folgt Apple mit iOS.

Der kalifornische Elektronikkonzern ist seit Jahren im Aufwind. Selbst mit den Mac-Computern, die zwischenzeitlich ein Nischendasein fristeten, stürmt Apple von einem Rekord zum nächsten. Microsoft beherrscht den PC-Markt zwar noch mit seinem Windows, doch hier herrscht die Sorge, dass die Verkäufe immer weiter abflauen. Die Marktforscher haben eine Abkühlung des Geschäfts prognostiziert.

Und in der Tat scheinen die Zeiten gigantischen Wachstums bei Windows vorüber. Viele Kunden nehmen lieber ihr Smartphone oder ihren Tablet-Computer, um ins Internet zu gehen. Zuletzt stieg der Umsatz in der Windows-Sparte noch um zwei Prozent auf knapp 4,9 Milliarden Dollar, der operative Gewinn ging sogar leicht zurück auf 3,3 Milliarden Dollar.

Server-Software, Office und Xbox 360 verkaufen sich gut

Das durchwachsene Abschneiden konnten jedoch die größere Firmenkunden-Sparte, zu der auch Office gehört, sowie die boomende Server-Software mehr als ausgleichen. Auch der Unterhaltungsbereich mit der Videospiele-Konsole Xbox 360 machte mehr Geschäft.

Sorgenkind war einmal mehr das Online-Geschäft mit der Suchmaschine Bing - immerhin stieg der Umsatz, und Microsoft konnte den Verlust von 558 Millionen auf 494 Millionen Dollar eindämmen. Microsoft hat sich mit dem Internet-Pionier Yahoo gegen den Platzhirsch Google verbündet und pumpt riesige Summen in das Geschäft. Zuletzt kursierten Spekulationen, Microsoft könne die angeschlagene Internet-Firma Yahoo übernehmen. Ein erster Versuch im Jahr 2008 war am Widerstand des damaligen Yahoo-Managements gescheitert.

Bei einer anderen Firma hatte Microsoft vor ein paar Monaten zugeschlagen: Beim Internet-Telefoniedienst Skype, dem mit 8,5 Milliarden Dollar teuersten Zukauf der Firmengeschichte. Skype solle nun, so sagte Finanzchef Klein, mit den Microsoft-Produkten verwoben werden. Wann sich diese Investition indes auszahlt, steht allerdings in den Sternen.

Teilen

Mehr zum Thema Microsoft