Faltbar

Microsoft: Surface-Handy mit drei Bildschirmen?

Ein Patent­antrag deutet darauf hin, dass Micro­soft ein Surface Phone mit drei falt­baren Bild­schirmen planen könnte.

Micro­soft hat mit dem Surface Duo ein Android-Smart­phone auf den Markt gebracht, das über zwei Displays verfügt. Wirk­lich etablieren konnte sich das Modell bislang nicht. Zum einen setzte der Hersteller auf zum Teil schon bei Markt­start nicht mehr ganz aktu­elle Hard­ware. Zudem wurde das Gerät beispiels­weise in Deutsch­land erst Monate nach dem Verkaufs­start in den USA ange­boten.

Mitt­ler­weile ist die zweite Gene­ration des Surface Duo verfügbar, ein Handy mit Falt-Display ist mitt­ler­weile nichts Beson­deres mehr. Samsung verkauft seine Fold-Geräte mitt­ler­weile in der dritten Gene­ration und weiß diese zumin­dest besser zu vermarkten als Micro­soft. Nun gibt es Medi­enbe­richte, nach denen Micro­soft für eine der nächsten Gene­rationen des Surface-Tele­fons eine entschei­dende Design-Ände­rung plant. Smartphone mit drei Displays? Smartphone mit drei Displays?
Foto: patentlyapple.com
In einem Patent-Antrag ist von einem "Multi-Panel-Device" die Rede. Vom Online­magazin Patentlyapple.com veröf­fent­lichte Zeich­nungen zeigen den Unter­schied zu den aktu­ellen Surface-Duo-Geräten. Demnach soll ein künf­tiges Surface Phone mit drei falt­baren Touch­screens ausge­stattet werden. Dem Bericht zufolge denkt aber auch Samsung bereits über ein solches, größeres Foldable nach.

Vor- und Nach­teile

Vorteil eines zwei­fach falt­baren Smart­phones wäre die größere Display-Fläche. Ein Samsung Galaxy Z Fold 3 hat im ausge­klappten Zustand immer noch einen deut­lich klei­neren Touch­screen als ein Tablet - noch dazu mit einem zum Betrachten von Fotos und Videos eher unvor­teil­haften Seiten­ver­hältnis. Wird die Bild­schirm-Fläche durch einen dritten Display-Teil signi­fikant vergrö­ßert, so könnten die Hand­helds für mehr Inter­essenten als bisher auch zum Tablet-Ersatz werden.

Die Kehr­seite der Medaille: Im zuge­klappten Zustand sind Fold­ables mit zwei Display-Hälften schon keine Hand­schmeichler mehr. Ist das Gerät zwei­fach einklappbar, so ist es vergleichs­weise dick und unhand­lich. Zudem ist es je nach Situa­tion unter­wegs unprak­tisch, das Smart­phone vor dem Gebrauch zuerst zweimal ausein­ander­falten zu müssen (wobei es offenbar auch vorge­sehen ist, den Hand­held mit redu­zierter Bild­schirm­fläche zu betreiben).

Ob Micro­soft das Patent tatsäch­lich nutzen und ein Surface mit drei klapp­baren Bild­schirm-Teilen auf den Markt bringen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Eine konkrete Produkt-Ankün­digung gibt es bislang nicht.

Wie berichtet gibt es auch bei Moto­rola Pläne für ein neues Smart­phone mit Falt-Display.

Mehr zum Thema Faltbare Geräte