Surface-Neuheiten

Microsoft-Smartphone: Surface Duo 2 mit 5G vorgestellt

Das erste Klapp-Smart­phone Micro­soft Surface Duo war kein großer Erfolg. Nun bringt Micro­soft mit dem Surface Duo 2 einen leis­tungs­fähi­geren Nach­folger, der auch im 5G-Netz funkt. Außerdem gabs weitere Surface-Tablets.

Neue Surface-Geräte von Microsoft Neue Surface-Geräte von Microsoft
Bild: Microsoft
Micro­soft befindet sich momentan im "Windows-11-Fieber", denn wie bereits berichtet: Am 5. Oktober, also in wenigen Tagen, beginnt die Auslie­ferung von Windows 11, dem Nach­folger von Windows 10. Um das neue System auch adäquat auf eigener neuerer Hard­ware präsen­tieren zu können, hat Micro­soft heute neue Geräte für die Surface-Produkt­familie vorge­stellt.

Für Mobil-Enthu­siasten das span­nendste Gerät ist sicher­lich das neue Smart­phone Surface Duo 2, welches das erste Micro­soft-Smart­phone mit 5G-Konnek­tivität darstellt. Neue Surface-Geräte von Microsoft Neue Surface-Geräte von Microsoft
Bild: Microsoft

Die neuen Surface-Tablets

Zu Beginn der Präsen­tation beeilte sich Micro­soft klar­zustellen, dass man natür­lich großen Respekt davor habe, was die lang­jäh­rigen Hard­ware-Partner an Windows-11-kompa­tiblen Geräten in den vergan­genen Wochen vorge­stellt hätten, beispiels­weise HP, Lenovo, Dell, Asus, Acer und Samsung. Man wolle mit der eigenen Surface-Gerä­tefa­milie aber durchaus auch eigene Akzente setzen. Und das nicht nur bei der Hard­ware-Leis­tung, sondern beispiels­weise auch bei der Barrie­refrei­heit.

Der Surface Slim Pen 2 in der speziellen Aussparung Der Surface Slim Pen 2 in der speziellen Aussparung
Bild: Microsoft
Zunächst zeigte Micro­soft das Surface Pro 8, das nach Micro­soft-Angaben das leis­tungs­stärkste Surface Pro bislang sein soll. Ausge­stattet ist es mit Intel-Quad­core-Prozes­soren der 11. Gene­ration (Evo). Es soll bis zu 16 Stunden Akku­lauf­zeit bieten, das Pixel­sense-Display kommt mit einer Diago­nale von 13 Zoll. Die Docking-Tastatur (genannt Surface Pro Signa­ture Keyboard in den Farben Platin, Schwarz, Mohnrot und Eisblau) soll ange­nehm leicht sein. Um mit einem Display verbunden zu werden, verfügt das Surface Pro 8 über einen Thun­der­bolt-4-Port. Surface Pro 8 und das neue Surface Pro Signa­ture Keyboard werden für Privat­kunden ab dem 28. Oktober verfügbar sein und sind ab heute vorbe­stellbar. Der Preis startet bei 1179 Euro für das Surface Pro, und das Keyboard ist ab 179,99 Euro erhält­lich.

Das neue Surface Go 3 für Schüler Das neue Surface Go 3 für Schüler
Bild: Microsoft
Ein beson­deres Bedien­merkmal ist aller­dings der neue flache Surface Slim Pen 2, der auch mit den nach­fol­gend genannten Surface-Geräten kompa­tibel ist. Er lässt sich platz­spa­rend in einer speziell dafür einge­rich­teten Ausspa­rung der Docking-Tastatur verstauen, wo er magne­tisch fest­gehalten wird und darum nicht verloren gehen kann. Der Surface Slim Pen kann auch separat für 129,99 Euro ab dem 21. Oktober erworben werden.

Datenblätter

Nach wie vor ist die güns­tigere Surface-Go-Reihe für Kinder gedacht, die das Tablet beispiels­weise in der Schule verwenden. Neuester Spross ist das Surface Go 3, das in der Surface-Go-Familie der bislang leis­tungs­fähigste Vertreter werden soll. In ihm kommen die Intel-Prozes­soren der 10. Gene­ration zum Einsatz. Viel wich­tiger ist bei der Go-Serie aller­dings die Kontroll­mög­lich­keit der Eltern, die über einen Fami­lien-Account die Bild­schirm­zeit der Kinder beschränken können. Außerdem kann die App-Auswahl für die Kinder begrenzt werden.

Surface Go 3 ist ab sofort vorbe­stellbar und ab dem 5. Oktober verfügbar. Für Privat­kunden und Kunden aus dem Bildungs­bereich startet das Gerät in der Farbe Platin auf dem deut­schen Markt ab einem Preis von 439 Euro und für inter­essierte Geschäfts­kunden bei 539 Euro. Das passende Type Cover ist ab 99 Euro erhält­lich. Eine LTE-Version wird zu einem späteren Zeit­punkt verfügbar sein. Das Surface Duo 2 kommt nun mit 5G Das Surface Duo 2 kommt nun mit 5G
Bild: Microsoft

Surface Duo 2: Klapp-Smart­phone mit 5G

Das seit längerer Zeit erste Micro­soft-Smart­phone Surface Duo ist erst seit Februar im Handel und hat in der Fach­welt und bei den Verbrau­chern nur ein verhal­tenes Echo ausge­löst. Obwohl das Android-Smart­phone mit einem unge­wöhn­lichen Klapp-Mecha­nismus und zwei Displays kam, war es tech­nisch nicht auf der Höhe der Zeit und auch zu teuer.

Wie erwartet hat Micro­soft heute das Surface Duo 2 als Nach­folger vorge­stellt. Am grund­sätz­lichen Design hat sich wenig geän­dert: Es bleibt bei den zwei verbun­denen Displays, die sichtbar vonein­ander getrennt sind. Android erlaubt wieder die getrennte Nutzung der beiden Displays für verschie­denen Funk­tionen. Dieses Mal kommt das Micro­soft-Smart­phone mit einem Qual­comm Snap­dragon 888 und einer Triple-Kamera. Und erst­mals bei einem Surface Duo ist der Mobil­funk­stan­dard 5G an Bord. Beim internen Spei­cher haben Inter­essenten die Auswahl zwischen 128 GB, 256 GB oder 512 GB.

Benachrichtigungen auf dem neuen Außendisplay am Falz Benachrichtigungen auf dem neuen Außendisplay am Falz
Bild: Microsoft
Sind beiden Displays aufge­klappt, haben sie eine gemein­same Display-Diago­nale von 8,3 Zoll. Das Display hat eine Bild­wie­der­hol­fre­quenz von 90 Hz. Geschützt wird das ganze von Corning Gorilla Glass. Gaming-Fans erhalten mit dem Surface Duo 2 drei exklusiv für das Gerät opti­mierte Game­loft-Spiele.

Eine ganz neue Funk­tion bringt das Surface Duo 2 aber doch mit: Die Glance Bar. Dabei handelt es sich um ein schmales langes Außen­dis­play entlang des Falzes. Das nur mehrere Milli­meter hohe Längs-Display erin­nert etwas an die Edge-Funk­tion früherer Galaxy-Note-Smart­phones. Dort sollen Schnell­infos wie die Uhrzeit, der Akku­stand oder Benach­rich­tigungen ange­zeigt werden, ohne dass der Nutzer das Surface Duo 2 aufklappen muss. Wie bisher auch soll naht­loses Weiter­arbeiten zwischen zwei Geräten möglich sein, beispiels­weise soll ein auf einem Computer begon­nenes Doku­ment direkt auf einem Surface Duo 2 beendet werden können und umge­kehrt. Das Surface Duo 2 ist ab heute vorbe­stellbar und ab dem 21. Oktober auf dem deut­schen Markt erhält­lich. Der Preis für private Anwender startet bei 1599 Euro und für Firmen­kunden bei 1649 Euro.

Als letztes "Bonbon" hatte Micro­soft mit dem Surface Laptop Studio ein Conver­tible zur Veran­stal­tung mitge­bracht. Das edel wirkende und sicher für teures Geld ange­botene Falt-Laptop erlaubt sowohl das flache Ablegen des Touch-Displays auf der Tastatur als auch ein senk­rechtes Aufstellen in einem Präsen­tati­ons­modus. Das Surface Laptop Studio kommt mit dezi­dierter NVIDIA-Grafik, 120-Hz-Display und richtet sich an alle, die bei der Arbeit viel Leis­tung benö­tigen, beispiels­weise für Grafik­bear­bei­tung. Das Surface Laptop Studio wird aller­dings erst Anfang 2022 verfügbar sein. Microsoft Surface Adaptive Kit für bessere Barrierefreiheit Microsoft Surface Adaptive Kit für bessere Barrierefreiheit
Bild: Microsoft

Surface Adap­tive Kit für Behin­derte

Micro­soft-Chef Satya Nadella berich­tete zum Schluss der Veran­stal­tung, dass die vergan­genen 18 Monate eine regel­rechte Renais­sance für Computer und Laptop mit sich gebracht hätten. Micro­soft habe sich auch viele Gedanken zu Barrie­refrei­heit und Windows 11 als "Game Changer" gemacht. Außerdem will Micro­soft bis 2030 CO2-neutral produ­zieren.

Ein während der Veran­stal­tung vorge­stelltes (recht einfa­ches) Ergebnis zum Thema Barrie­refrei­heit bei Produkten ist das Surface Adap­tive Kit für Behin­derte für eine bessere Bedie­nung der Surface-Geräte. Es besteht über­wie­gend aus korre­spon­die­renden Aufkle­bern mit tast­baren Symbolen. Zwei iden­tische Aufkleber an Lade­kabel und Lade­buchse können einem sehbe­hin­derten Benutzer beispiels­weise besser zeigen, wo das Kabel einge­steckt werden muss. Auch für die Orien­tie­rung auf der Tastatur gibt es Aufkleber, und eine spezi­elle Schlaufe für den Surface-Standfuß erlaubt das leich­tere Ausklappen des Fußes zum Aufstellen des Geräts.

Windows 11 löst das Betriebs­system Windows 10 ab. Wir erläu­tern, was bei Windows 11 neu ist und welche Mindest­vor­aus­set­zungen der Computer erfüllen muss.

Mehr zum Thema Microsoft