Planung

Bericht: Microsoft stellt eigene Handyserie vor

Software-Gigant macht Vorgaben, gebaut werden Geräte dann von Sharp
Von AFP / dpa / Thorsten Neuhetzki

Der US-Softwareriese Microsoft will in der kommenden Woche einem Zeitungsbericht zufolge eine eigene Handyserie vorstellen. Die Mobiltelefone sollten vor allem für soziale Netzwerke eingerichtet sein und sich an junge Nutzer richten, berichtete das Wall Street Journal (WSJ). Microsoft hat Hardware, Software und Onlinedienste für die Geräte demnach selbst entworfen, gebaut werden sie dem Bericht zufolge aber vom japanischen Elektronikkonzern Sharp. Ein Microsoft-Sprecher bestätigte, am kommenden Montag sei eine Veranstaltung geplant, er wollte aber nichts zum Thema sagen. Windows Phone 7 Prototyp Erste Live-Bilder vom Prototypen für Windows Phone 7
Foto: teltarif.de

Die neuen Handy-Modelle sind das Ergebnisse von Microsofts Projekt Pink, das das Unternehmen seit rund einem Jahr verfolgt. Das Wall Street Journal beruft sich dabei auf mit dem Projekt vertraute Personen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg haben die Geräte Ähnlichkeit mit dem von T-Mobile in den USA vertriebenen Smartphone Sidekick. Microsoft hatte 2008 die Firma Danger Inc. erworben, die die Software des Sidekick entwickelt hatte.

Auf dem Handymarkt ist Microsoft bislang vor allem mit seinem Betriebssystem Windows Mobile präsent, das auf vielen Telefonen läuft. Kürzlich stellte der Konzern die neue Version der Software, Windows Phone 7, vor. Laut Wall Street Journal sollen die Microsoft-Handys allerdings mit einer abgewandelten Version davon laufen. Seit Start des iPhone des Microsoft-Konkurrenten Apple boomt der Markt für sogenannte Smartphones, die deutlich mehr Funktionen als klassische Handys haben und vor allem auf die Internetnutzung ausgerichtet sind. Zuletzt hatte auch der Internetgigant Google mit dem Nexus One ein eigenes Handy auf den Markt gebracht.

Meldungen zu Windows Phone 7