Xbox-Streaming-Gerät

Projekt Keystone: Foto zeigt Xbox-Streaming-Gerät

Wer keine voll­wer­tige Spiel­kon­sole wie Xbox Series X oder Series S möchte, kann wohl bald zu einem Strea­ming-Gerät von Micro­soft greifen. Die Firma hat das Produkt erst­mals gezeigt.

Micro­soft könnte kurz vor der Enthül­lung von Projekt Keystone, der Strea­ming-Hard­ware des Xbox-Ökosys­tems, stehen. Der Gaming-CEO des Redmonder Unter­neh­mens publi­zierte einen verdäch­tigen Tweet, in welchem sich das kompakte Gerät versteckt. Das einge­bet­tete Foto eines ziem­lich vollen Regals enthüllt bei genauer Inspek­tion ein myste­riöses Produkt. Ein kleiner, weißer Kasten mit Xbox-Logo und einem USB-Anschluss. Für die in glei­cher Farbe gehal­tene Xbox Series S ist das Objekt viel zu klein. Es ähnelt verdächtig dem Gerät, das auf einem Render­bild im Mai durch­sickerte.

Cleveres Marke­ting: Micro­soft zeigt erst­mals Projekt Keystone

Projekt Keystone neben einem Gamepad Projekt Keystone neben einem Gamepad
Phil Spencer
Auch wenn Google mit Stadia eine Bruch­lan­dung hinlegte, dürfte in Zukunft das Strea­ming von Video­spielen eine große Rolle spielen. Wer über keine ausrei­chend schnelle Hard­ware, aber dafür flottes Internet verfügt, nutzt einfach einen Service wie Xbox Live. Letzt­genannter Dienst ist Bestand­teil des Gaming-Abon­nements Game Pass Ulti­mate und ermög­licht Video­spiel-Strea­ming auf kompa­tiblen Smart­phones, Tablets, Smart-TVs und Strea­ming-Geräten. Letzt­genannte Kate­gorie deckt Micro­soft mit Projekt Keystone, so der Code­name, in naher Zukunft auch selbst ab.

Im März dieses Jahres kündigte das Unter­nehmen an, an einem entspre­chenden Produkt zu arbeiten. Zwei Monate später sickerte ein Render­bild durch. Jetzt gibt es erst­mals hand­feste Impres­sionen von Micro­soft selbst. Phil Spencer, Chef von Micro­soft Gaming und der Xbox-Abtei­lung, veröf­fent­lichte kürz­lich einen Tweet, welcher einem Wimmel­bild gleicht. Er zele­briert damit das 25-jährige Bestehen der Marke „Fallout“. Im ange­hängten Foto ist „Vault Boy“, das Maskott­chen der Video­spiel­reihe, omni­prä­sent. Kaum jemand würde das wahre High­light rechts oben im Bild neben einem Gamepad vermuten.

Projekt Keystone bleibt weiterhin myste­riös

Da Phil Spencer schon einmal die Fans an der Nase herum­führte, indem er eine Xbox Series S heim­lich in einem Clip der Xbox Series X versteckte, mustern diese nun seine Beiträge mit Adler­augen. So wurde auch das Gerät, bei dem es sich höchst­wahr­schein­lich um Projekt Keystone handelt, entdeckt. Der offi­zielle Xbox-Account reagierte mit einem schel­mischen Tweet: „Was haben wir Ihnen darüber gesagt, alte Proto­typen in Ihr Regal zu stellen, Chef?“ Dies kann man durchaus als Bestä­tigung sehen. Was das Strea­ming-Gerät, das neben Spielen auch den Zugriff auf Dienste wie Netflix, Prime Video und Disney+ ermög­lichen soll, kann, was es kostet und wann es erscheint, ist bislang unbe­kannt.

Eine neue Apple TV Strea­ming-Box steht uns eben­falls bevor.

Mehr zum Thema Spiele