kostenlos

Microsoft auf der CeBIT: Office 2010 Web Apps komplett kostenlos

Kooperation mit XING soll Arbeiten leichter machen
Von Steffen Herget
AAA
Teilen

Auf der Haupt-Pressekonferenz von Microsoft auf der CeBIT hat der Software-Gigant aus Redmond weitere Details zu seinem neuen Office-Paket vorgestellt. Dabei steht Cloud Computing und gemeinsames Arbeiten im Vordergrund. Verschiedene Versionen von Microsoft Office 2010 sollen auf den Markt kommen, unter anderem die Microsoft Web Apps. Diese sollen Grundfunktionen im Internet bieten und werden komplett kostenlos sein, wie Achim Berg, Geschäftsführer bei Microsoft Deutschland, bekannt gegeben hat. Office-2010-Logo

Die Web Apps sind webbasierte Begleitversionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote, die über den Browser das Bearbeiten von Dokumenten ermöglichen sollen. Als Bestandteil von Microsoft Live Services können mit den Web Apps von Office 2010 auch Dokumente gleichzeitig von mehreren Nutzern über das Internet bearbeitet und gegenseitig zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt sind drei Versionen von Microsoft Office 2010 geplant. Microsoft Office Home and Student 2010 enthält Word, Excel, PowerPoint und OneNote und kann pro Haushalt auf drei Rechnern installiert. Die Version Home and Business 2010 beinhaltet Word, Microsoft Excel, PowerPoint und OneNote auch Outlook. Die umfangreichste Version Microsoft Office Professional 2010 fügt dem noch Publisher, Access und einen nicht weiter spezifizierten Premium-Support zu. Von einer kostenlosen und mit Werbung ausgestatteten Starter Edition des Software-Paketes, über die in der Vergangenheit Gerüchte aufgetaucht waren, ist nichts mehr zu hören. Office 2010 wird auch auf Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Windows Mobile 7 verfügbar sein.

Social Connector verbindet Office mit Xing

Eine neue Kooperation geht Microsoft mit dem Business-Netzwerk Xing ein. Über die aktuelle Version des Outlook Social Connector, den es auf der Microsoft-Seite zum Download gibt, werden die Dienste und vor allem die Kontakte aus Xing in Microsoft Outlook integriert. Über das Adressbuch fließen dann beide Kontaktlisten zusammen und lassen sich synchronisieren.

Teilen

Weitere Meldungen zur CeBIT 2010