Neues Release

Microsoft Flight Simulator: Fliegen ohne Beschränkungen

Träumen wird doch erlaubt sein, könnte sich Micro­soft gedacht haben. Der Entwickler kündigt mitten in der Corona-Pandemie ein neues Spiel an, das Reise­lus­tige allen Verboten zum Trotz abheben lässt.
Von dpa /

Die drei Editionen des neuen Flugsimulators von Microsoft Die drei Editionen des neuen Flugsimulators von Microsoft
Bild: Microsoft
Micro­soft neuer Flight Simu­lator soll am 18. August erscheinen. Der genaue Name des Flug­si­mu­lator-Spiels steht noch nicht fest, es löst aber den "Micro­soft Flight Simu­lator X: Steam Edition" ab, der seit Ende 2014 auf dem Markt ist.

Die neue Version soll rund 37 000 Flug­häfen bieten, darunter der Tenzing-Hillary Airport (Code: VNLK) im Nord­osten Nepals, besser bekannt als Lukla Airport. Mit seiner nur gut 500 Meter kurzen, stark zum Hang geneigten Start- und Lande­bahn mitten im Hima­laya gilt er als einer der gefähr­lichsten Flug­häfen der Welt.

Live-Verkehr und Echt­zeit-Wetter

Dazu kommen unzäh­lige neue Land­schaften, Gebirge, Straßen, Flüsse, Gebäude, Bäume oder Tiere - alles nahezu foto­rea­lis­tisch, wie das Unter­nehmen mitteilt. Hobby­pi­loten sollen auch auf Live-Verkehr hinab­schauen, durch Echt­zeit-Wetter fliegen und auto­ma­ti­sche Tag- und Nacht­wechsel erleben können.

Außerdem haben die Xbox Game Studios und das Asobo Studio als Entwickler viele neue, detail­reiche Flug­zeuge vom Propeller-Zwei­sitzer bis hin zum Verkehrs-Jet ins Spiel inte­griert. Die Cock­pits samt Instru­mente sollen dabei origi­nal­ge­treu abge­bildet sein. Die drei Editionen des neuen Flugsimulators von Microsoft Die drei Editionen des neuen Flugsimulators von Microsoft
Bild: Microsoft

Nicht jeder darf den Dream­liner fliegen

Das Spiel für Windows-PC und Xbox erscheint in drei Versionen (Stan­dard, Deluxe, Premium Deluxe) inner­halb derer die Zahl der verfüg­baren Flug­zeuge und Flug­häfen vari­iert. An Flug­gerät stehen etwa der Airbus A320 Neo oder die Boeing 747-8 Inter­con­ti­nental zur Verfü­gung. Boeings 787-10 Dream­liner bleibt Käufern der Premium-Deluxe-Edition vorbe­halten.

Die Preise starten bei rund 70 Euro. Wer einen Xbox-Game-Pass hat, soll den Flight Simu­lator im Rahmen des Abos nutzen können. Die PC-System­min­dest­an­for­de­rungen liegen bei 150 Giga­byte freiem Spei­cher auf der Fest­platte, einem Core-i5-4460- oder AMD-Ryzen-3-1200-Prozessor sowie einer Nvidia-GTX770- oder Radeon-RX-570-Grafik­karte.

Mehr zum Thema Microsoft