Uralt-Technik

Update für Windows legt reihen­weise Nadeldrucker lahm

In manchen Betrieben und Behörden werden auch nach dem Aus vor Jahren noch immer Nadeldrucker verwendet. Manche können einfach nicht auf die alte Technik verzichten, aber genau diese hat ein Windows-Update außer Gefecht gesetzt.
AAA
Teilen (71)

Windows UpdateNutzer von Nadeldruckern müssen aufpassen mit den aktuellen Windows-Updates Dass alte Technik nicht immer auch nach deren Ende ausgedient hat, zeigt die Geräte­klasse der Nadel­drucker in bester Weise. Obwohl seit Jahren Tintenstrahl- und Laser­drucker in Büros und bei Privat­anwendern zum Einsatz kommen, werden noch immer Tausende Nadel­drucker pro Jahr verkauft, überwiegend in Bereichen, wo echte Durchschläge vorgeschrieben oder gewünscht sind.

Einer der größeren Hersteller solch vergleichs­weise antiker Technologie ist Epson. Ein diese Woche Dienstag verteiltes Update für Windows 7, Windows 8/8.1 und Windows 10 sorgte allerdings dafür, dass etliche Nadel­drucker des Unternehmens wie die Modelle LX-300, LQ310, LQ2180 und LQ2190 den Dienst verweigerten. Gegenüber Heise Online bestätigte ein Sprecher von Epson die Probleme mit den genannten Druckern und bekräftigte, dass mit Hochdruck an einer Lösung für das Problem gearbeitet wird.

Laut der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen KVN, würden die Mitglieder allerdings nicht davon betroffen sein. Die meisten Praxen der Vereinigung hätten mittlerweile auf Laser­drucker umgestellt. Zumindest hätte die Technische Hotline keine auffällig hohen Störungs­meldungen mit ausgefallenen Nadel­druckern erhalten.

Einfache Lösung gegen nerviges Problem

Bis Epson einen entsprechenden Patch bereit­stellen kann, sollten Nutzer eines Nadel­druckers daher das Update deinstallieren, damit das Stück alter Technik wieder zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Für Windows 7 ist dies das Update KB4048957 und für Windows 8/8.1 das Update KB4048958. Für Windows 10 sind die beiden Updates KB4048954 nebst KB4048955 wieder zu entfernen.

Allerdings scheint es je nach Druckermodell auch eine einfache Methode zu geben, wie ein Epson-Nadeldrucker ohne Deinstallation der genannten Updates zum Drucken bewegt werden kann. Einem Eintrag im Heise-Forum zu der Problematik ist zu entnehmen, dass ganz einfach der Drucker­treiber von Microsoft installiert werden muss. Zu finden ist der passende Treiber mit der exakten Modell­bezeichnung über den Microsoft-Update-Katalog, allerdings nicht für jedes betroffene Drucker­modell. Komisch ist an der Sache, dass der Treiber mit Fehlern als EPSON LQ bezeichnet wird, während der fehler­freie Treiber als Epson LQ in der Treiber-Übersicht gelistet ist.

Unverzichtbare Technik

Gerade Unternehmen, Behörden und andere Einrichtungen, in welchen Durch­schläge von Wichtigkeit sind, werden Nadel­drucker noch immer eingesetzt. Laut eigenen Angaben produziert und verkauft Epson bis zu 30 000 Nadel­drucker im Jahr an Arztpraxen, Behörden, Logistik­unternehmen und andere Betriebe aus der Industrie. Aber auch Orte, an denen Tintenstrahl- oder Laserdrucker schnell verschleißen durch Umwelt­einflüsse, zum Beispiel auf Baustellen mit hoher Staub­belastung, kommen Nadel­drucker mit ihrer vergleichs­weise robusten Technik noch zum Einsatz.

Nachteilig ist jedoch in der Regel der hohe Lärmpegel, den ein Nadel­drucker während des Druck­vorgangs erzeugt. Dieser kann bis zu 60 Dezibel erreichen, weswegen solche Drucker in Privat­haushalten kaum noch anzutreffen sind.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, warum es sich lohnen kann, beim Drucker-Neukauf auf die verwendeten Patronen zu achten.

Teilen (71)

Mehr zum Thema Windows 10