Neu

Angetestet: Neuer Microsoft EDGE-Browser

Zum Start von Windows 10 packte Micro­soft einen eigenen Browser bei, den "EDGE". Der war immer eigen­willig. Der neue EDGE basiert auf dem Chro­mium Konzept. Wir haben probiert.

Im Moment muss der neue EDGE-Browser noch manuell heruntergeladen werden. Im Moment muss der neue EDGE-Browser noch manuell heruntergeladen werden.
Bild: microsoft.com Screenshot: teltarif.de
Als Windows 10 das Licht der Soft­ware-Welt erblickte, fügte Micro­soft seinen eigenen neuen Browser bei, den sie "EDGE" tauften. Sicher­heits­halber wurde noch der reich­lich anti­quierte Internet Explorer 11.0 an Bord belassen. Und ja, es gibt in der Tat Webseiten, bei denen auto­matisch der Internet Explorer startet, obwohl sie mit dem EDGE-Browser aufge­rufen wurden, beispiels­weise Seiten mit korea­nischem Zeichen­satz.

Doch viele Anwender wurden mit EDGE irgendwie nicht glück­lich. Er ließ sich nach dem Start mitunter viel zu viel Zeit. Manche Seiten wollten auch nicht richtig funk­tionieren oder geklickte Links reagierten nicht.

Seit Mitt­woch neuer EDGE

Im Moment muss der neue EDGE-Browser noch manuell heruntergeladen werden. Im Moment muss der neue EDGE-Browser noch manuell heruntergeladen werden.
Bild: microsoft.com Screenshot: teltarif.de
In dieser Woche hat Micro­soft die neue Version seines Brow­sers EDGE vorge­stellt, der für verschie­dene Versionen von Windows (8.0, 8.1 und 10) und auch für macOS verfügbar ist. Daneben gibt es diesen Browser auch für iOS und Android. Der neue Micro­soft Edge basiert auf der Chro­mium-Engine, wodurch Micro­soft die Kompa­tibi­lität verbes­sern und eine platt­form­über­grei­fende Entwick­lung von Weban­wendungen erleich­tern möchte.

Auto­mati­scher Rollout verschoben

Eigent­lich war geplant, den Rollout auto­matisch über das monat­liche Windows-Sicher­heits­update (am vergan­genen Dienstag) anzu­stoßen. Das soll für Privat­kunden in den nächsten Wochen und sukzes­sive via Windows-Update erfolgen. Wer neugierig ist, kann sich über die Seite www.microsoft.com/edge den neuen Browser sofort selbst laden, dazu muss man mit Admi­nistrator-Rechten auf dem PC einge­loggt sein. Nicht wundern, wenn sich diese Seite in engli­scher Sprache meldet.

Erster Versuch: Alter EDGE hängt

Bei unseren Versu­chen an zwei getrennten Rech­nern, blieb an Rechner 1 der bishe­rige EDGE-Browser stecken und wollte den Down­load einer etwa 1,8 MB großen Setup-Datei einfach nicht starten. Wir riefen die Seite erneut über einen aktu­ellen Firefox-Browser auf, das klappte tadellos. Wenig später - auf einem anderen Rechner - lud auch der einge­baute EDGE-Browser seinen Nach­folger bereit­willig.

Einstel­lungen werden über­nommen

Auf den ersten Blick wenig Unterschiede sichtbar. Geändert haben sich die Einstellungsmenüs. Auf den ersten Blick wenig Unterschiede sichtbar. Geändert haben sich die Einstellungsmenüs.
Screenshot: teltarif.de
Beim Wechsel auf die neue Version werden Favo­riten (Lese­zeichen), Kenn­wörter, gespei­cherte Infor­mationen für Formu­lare und Grund­einstel­lungen über­tragen, ohne dass der Nutzer dafür etwas tun müsste, wie wir nach einem ersten Test bestä­tigen können.

Neues Logo, viele Einstel­lungen

Der neue Browser bringt ein neues Logo mit und ist mit einer Reihe von Neue­rungen für Privat- sowie Unter­nehmens­kunden ausge­stattet. Micro­soft nennt erwei­terte Möglich­keiten für mehr Privat­sphä­renschutz sowie Funk­tionen für eine produk­tive und perso­nali­sierte Nutzung.

Nutzer sollen im Rahmen der Einstel­lungen zwischen drei verschie­denen Stufen wählen: „basic“, „balan­ciert“ (Stan­dard) oder „strikt“. Je nachdem, welche Stufe ausge­wählt ist, wird die Nach­verfolg­barkeit regu­liert. Layout, Design und Inhalte der Tab-Seite sind wie bisher anpassbar. Erwei­terungen können wahl­weise über den Micro­soft Edge Addons Store oder Chro­mium-basierte Webshops, wie beispiels­weise der (Google) Chrome Web Store instal­liert werden.

Such­maschine einstellbar

Micro­soft promotet seine Such­maschine Bing. War aber auf dem alten EDGE schon die Google Such­maschine einge­richtet, wird diese klaglos über­nommen. Das Menü zum Einstellen der Wunsch­such­maschine findet man schneller unter der URL edge://settings/search (... / Einstel­lungen / Daten­schutz und Dienste / Adress­leiste / Such­maschinen verwalten)

Im neuen EDGE soll ein "Internet Explorer Modus" einge­baut sein, um die Kompa­tibi­lität des Internet Explorer 11 zu erhalten.

Sonder­rege­lung für Unter­nehmens­kunden

Micro­soft wird Unter­nehmens­kunden den neuen Edge-Browser nicht auto­matisch bereit­stellen, IT-Admi­nistra­toren müssen hierfür dann ein Offline-Bereit­stel­lungs­paket herun­terladen und können sich auf einer beson­deren Webseite infor­mieren.

Micro­soft FastTrack soll im ersten Quartal dieses Jahres erwei­tert werden, Firmen-IT-Admi­nistra­toren bei der Bereit­stel­lung des neuen Brow­sers zu unter­stützen. Das gelte auch für ein "App Assure-Programm", womit sicher­gestellt werden soll, dass Webseiten reibungslos mit der neuen Version funk­tionieren.

Lohnt der Umstieg?

Bis auf den Hänger beim ersten Down­load mit dem alten EDGE-Browser sind bislang keine Probleme aufge­treten. Der neue EDGE startet spürbar schneller als der alte und scheint auch deut­lich "kompa­tibler" als bisher zu sein. Wer bisher über­wiegend mit dem "alten" EDGE gesurft hat, sollte sich den neuen Browser laden. Wer schon einen anderen Browser wie Firefox oder Chrome verwendet, kann sich den neuen EDGE herun­terladen und in Ruhe verglei­chen. Ein Rückweg zum alten EDGE-Browser ist nicht vorge­sehen. Micro­soft soll wohl planen, die bishe­rige Version mit der Zeit über das monat­liche Update zu entfernen.

Mehr zum Thema Browser