Wunsch

Barley: WhatsApp, Threema & Co sollen sich öffnen

Wer erinnert sich noch, als SMS nicht von D1 nach D2 geschickt werden konnten? Bei Messenger Diensten ist das bis heute normal.
AAA
Teilen (8)

Es sieht so aus, als ob Bundes­jus­tiz­mi­nis­terin Kata­rina Barley (SPD) regel­mäßig teltarif.de liest. Hier hatten wir schon die Prognose abge­geben, dass Messa­ging Dienste, wie WhatsApp, Signal, Threema und so weiter eines Tages unter­ein­ander erreichbar sein sollten.

Zu Beginn der GSM-Ära war es unmög­lich, SMS-Nach­richten von Telekom (D1) nach Mannes­mann (D2) zu schi­cken. Dazu ließen sich kurz­zeitig das SMSC der Swisscom und später von Dienst­leis­tern wie Dr.Materna oder IC3S und anderen Anbie­tern verwenden. Heute wäre das undenkbar. Bei WhatsApp, Signal, Threema und wie sie alle heißen ist das aber bis heute völlig normal, dass Nach­richten nicht zwischen den Diensten ausge­tauscht werden können. Muss das so sein?

Chat-Dienste verknüpfen

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) möchte eine Verbindung zwischen konkurrierenden Messenger-Diensten. Die gibt es bislang nur bei SMS und MMS.Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) möchte eine Verbindung zwischen konkurrierenden Messenger-Diensten. Die gibt es bislang nur bei SMS und MMS. Nun will sich Minis­terin Barley dafür stark machen, dass Verbrau­cher, die Chat-Dienste wie WhatsApp verwenden, auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommu­ni­zieren können. „Wenn Nutzer Dienste über­grei­fend Messenger-Nach­richten austau­schen können, so stärkt dies Wahl­frei­heit und Wett­be­werb“, sagte eine Minis­te­ri­ums­spre­cherin der Wirt­schafts­zei­tung Handels­blatt. „Wir wollen daher die Inter­ope­ra­bi­lität von Messenger-Diensten stärken.“ Dabei müsse gewähr­leistet sein, dass nur die tech­nisch notwen­digen Daten über Schnitt­stellen über­tragen und verar­beitet werden.

Kaum recht­liche Hand­habe

Das Minis­te­rium wies aller­dings zugleich darauf hin, dass die recht­li­chen Möglich­keiten zur Einfüh­rung der soge­nannte „Inter­ope­ra­bi­lität“ von Messenger-Diensten „leider begrenzt“ sei. So sehe die EU-Richt­linie über den euro­päi­schen Kodex für die elek­tro­ni­sche Kommu­ni­ka­tion eine „sehr hohe Eingriffs­schwelle“ vor, um Anbie­tern von Messenger-Diensten eine Pflicht zur Inter­ope­ra­bi­lität aufzu­er­legen. Danach müsse die durch­ge­hende Erreich­bar­keit zwischen Endnut­zern in der gesamten Union oder in mindes­tens drei Mitglied­staaten „in nennens­wertem Ausmaß bedroht“ sein. „Spiel­räume für natio­nale Rege­lungen bestehen nicht“, so die Spre­cherin.

Der Chef des Verbrau­cher­zen­trale Bundes­ver­bands (VZBV), Klaus Müller, nannte es einen „inter­es­santen Ansatz“, die Face­book-Tochter WhatsApp für andere vergleich­bare Ange­bote zu öffnen. „Auf der einen Seite könnte Nutzern so der Anbie­ter­wechsel leichter gemacht werden“, sagte Müller dem Handels­blatt. „Gleich­zeitig darf dies aber nicht dazu führen, dass Face­book noch mehr Daten sammeln kann.“

Umset­zung nicht so schnell zu erwarten?

Zunächst dürfte nur der Inter­con­nect zwischen den Messenger Systemen des Hauses "Face­book" (Face­book Messenger, WhatsApp, Insta­gram) geben. Richtig span­nend könnte es werden, wenn die Face­book Gruppe "Kontakt" zu "feind­li­chen" Anbie­tern aufnehmen möchte. Zwar gibt es offene Internet-Stan­dards, ob aber Face­book sich daran halten mag (und sich dadurch "in die Karten schauen lassen" müsste) schwierig. Mal abwarten, ob die Initia­tive im Sande verläuft oder zum Ziel führen wird.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Politik