Verdachtsfall

Merkel im Visier der USA: Lausch-Angriff aufs Handy

Haben die USA das Handy von Angela Merkel überwacht?
Von Marleen Frontzeck-Hornke mit Material von dpa

Die Nachricht ließ die Amerikaner kalt, das Weiße Haus reagierte cool. Angela Merkels Handy möglicherweise vom US-Geheimdienst überwacht? Die USA bestreiten ein Abhören des Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Weiße Haus erklärte, Merkel werde nicht ausspioniert. Zwar berichten Elitezeitungen wie die "New York Times" und die "Washington Post" über den atemberaubenden Verdacht. Doch die Topnews in den TV-Nachrichten ist das nicht - viel wichtiger ist das Gezerre um die Gesundheitsreform.

Die Reaktion ist nicht untypisch für die lässige Haltung der USA zu den Abgehörskandalen des Geheimdienstes NSA. Seitdem der Whistleblower Edward Snowden im Sommer die Lawine ins Rollen brachte, versuchen Barack Obama und die Regierung die Sache beharrlich runterzuspielen.

Das Weiße Haus ließ sich durch die derzeitgen Vorwürfe aus Berlin nicht durcheinanderbringen. Merkel höchstpersönlich rief beim US-Präsidenten an und beschwerte sich. Doch gerade mal ein gutes Dutzend Zeilen umfasst das Statement, mit dem die Regierung reagierte.

Nicht nur Frau Merkel ist irritiert Nicht nur Frau Merkel ist irritiert
Bild: dpa
"Der Präsident versicherte der Kanzlerin, dass die Vereinigten Staaten die Kommunikation von Kanzlerin Merkel nicht überwachen und nicht überwachen werden", suchte Obama die Kanzlerin laut offizieller Mitteilung zu beruhigen.

Hatten die US-Schnüffler Merkel im Visier?

Zeitgleich ging auch Obamas Sprecher Jay Carney vor die Presse. "Die Vereinigten Staaten überwachen die Kommunikation der Kanzlerin nicht und werden sie nicht überwachen."

Kaum ein Zufall: Penibel abgestimmt, beinahe wortgleich sind die Formulierungen. Es geht um Gegenwart und Zukunft. "Das Statement spricht nicht an, ob diese Kommunikation in der Vergangenheit abgefangen wurde", schreibt die "New York Times". Was passierte wirklich in der Vergangenheit, hatten die US-Schnüffler Merkel im Visier?

Auch auf ausdrückliches Nachfragen, was früher geschehen sei, hielt sich Washington bedeckt. Über das Gesagte hinaus könne man zu spezifische Vorwürfen nichts mitteilen, sagte eine Sprecherin des nationalen Sicherheitsrates der Nachrichtenagentur dpa.

USA sind der Ansicht, dass das Ausspähen und Abhören doch alle machen. Das sagen andere Länder zu den Vorwürfen gegen die USA.

1 2

Mehr zum Thema PRISM