Second Screen

Meizu Pro 7 (Plus): Display vorn und hinten

Mit dem Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus hat der Hersteller zwei gut ausgestattete Smartphones mit zweitem Display heraus­gebracht. Ein Manko ist das fehlende LTE Band 20.
AAA
Teilen (16)

Zwei Displays - eines auf der Vorderseite, das andere auf der Rückseite. Dieses besondere Feature bieten das neue Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus. Beide Modelle wurden offiziell vom chinesischen Hersteller vorgestellt. Die Rückseite der Smartphones bestehen aus Metall und verfügen über ein Antennen­linien-Design, das wir bereits vom iPhone her kennen.

Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus mit Dual-Kamera
Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus mit Dual-Kamera
Während das Meizu Pro 7 Plus mit einem 5,7-Zoll-Display mit Quad-HD-Auflösung ausgestattet ist, verfügt das Meizu Pro 7 über ein kleineres 5,2-Zoll-Display mit FullHD-Auflösung. Dabei setzt der Hersteller auf die SuperAMOLED-Display-Technologie, die Samsung bereits seit Jahren bei den Galaxy-Modellen verwendet. Das Highlight der beiden Meizu-Modelle ist das zusätzliche Display auf der Rückseite, das 1,9 Zoll in der Diagonale misst. Das AMOLED-Display zeigt dem Nutzer Informationen. Neben der Uhrzeit-Anzeige lassen sich auch Wetter-Informationen oder Benach­richtigungen über das zweite Display abrufen. Ähnlich - bloß auf der Vorderseite - hat es auch LG beim X Screen mit Second Screen oder Samsung beim Galaxy S7 Edge mit der seitlichen Paneele gelöst.
Highlight beim Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus ist das zweite Display
Highlight beim Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus ist das zweite Display

Dual-Kamera und 16-Megapixel-Selfie-Kamera

Außerdem verfügen beide Meizu-Modelle über eine rückseitige Dual-Kamera. Die beiden Kamera-Sensoren machen Fotos mit einer Auflösung von jeweils bis zu 12 Megapixel. Selfie-Fans können sich über eine 16-Megapixel-Frontkamera freuen - nur selten ist die Auflösung der Frontkamera höher als die der Hauptkamera. Dies bedeutet aber nicht, dass eine höhere Megapixelzahl auch bessere Fotoergebnisse liefert.

Aber auch die übrige Ausstattung des Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus kann sich sehen lassen. So arbeitet in beiden Smartphones ein MediaTek-Helio-X30-Prozessor, aber es wird auch ein Meizu Pro 7 mit einem Helio P25 auf den Markt kommen, der etwas leistungs­schwächer ist. Die größere Version Pro 7 Plus wird es ebenfalls in zwei Versionen geben. So steht hier ein Modell mit Helio X30 und 6 GB RAM zur Verfügung. Die kleinere Version Meizu Pro 7 bietet 4 GB RAM. Wahlweise sind beide Geräte mit einem internen Speicher von 64 GB oder 128 GB erhältlich.

So sieht das Design des Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus aus
So sieht das Design des Meizu Pro 7 und Pro 7 Plus aus
Der Akku des Pro 7 hat eine Kapazität von 3000 mAh, 3500 mAh sind es beim Pro 7 Plus. Beide Akkus lassen sich schnell wieder aufladen: Allerdings unterstützt das Pro 7 mCharge 3.0 und das Pro 7 Plus das etwas schnellere mCharge 4.0. Ab Werk läuft auf beiden Meizu-Smartphones FlyMe 6, das auf Android 7.0 Nougat basiert. Negativ fällt ins Gewicht, dass kein LTE Band 20 geboten wird. Ab 2800 Yuan (354 Euro) ist das Meizu Pro 7 zu haben, für das Pro 7 Plus werden ab 3300 Yuan (418 Euro) verlangt.

In einem Hintergrundbericht erfahren Sie, welche Risiken beim Smartphone-Import aus Asien drohen können.

Teilen (16)

Mehr zum Thema China