Angefasst

Medion X5020 im Hands-On: Smartphone mit Potenzial

Medion hat auf der IFA das günstige Mittelklasse-Smartphone X5020 dabei, das dank guter Optik und Features auffällt. In einem Hands-On haben wir uns das Octa-Core-Smartphone angeschaut.
Von Marleen Frontzeck-Hornke
AAA
Teilen (2)

Medion hat zur IFA zwei neue Smartphones im Gepäck, die einige interessante Features zu bieten haben: das vor kurzem angekündigte Medion X5020 für 300 Euro (UVP) sowie eine abgespeckte Version in Form des Medion X5004 für rund 250 Euro (UVP). Auf der IFA in Berlin haben wir uns bereits einen ersten Eindruck zum neuen Medion-Smartphone X5020 machen können. In unserem Hands-On erfahren Sie, was uns am Smartphone positiv aufgefallen ist und was noch ausbaufähig ist.

Medion X5020

Das Medion X5020Das Medion X5020 Auf dem Testexemplar läuft ab Werk Android 5.0 alias Lollipop, ein Update auf Android  5.1 soll noch in diesem Jahr erscheinen. Die derzeitige Medion-Oberfläche erinnert stark an die des Stock-Android, wie wir es von den Nexus-Geräten her kennen. Nur kleinere Änderungen wurden von Medion an der Oberfläche vorgenommen, wie wir zumindest auf dem Ausstellungsmodell sehen konnten. Software-seitig kann sich bis zum Launch im vierten Quartal auch noch etwas tun, wie uns Medion im Gespräch mitgeteilt hat.

Glas-Rückseite, aber nur wenige Fingerabdrücke

Die Vorder- und Rückseite des Medion X5020 besteht aus Gorilla Glass 3 und wird außerdem noch von einer zusätzlichen Anti-Fettfinger-Beschichtung benetzt. Die zusätzliche Beschichtung scheint zu funktionieren, so waren die Fingerabdrücke auf der Glas-Rückseite weniger sichtbar als bei anderen Hersteller-Modellen (zum Beispiel Samsung Galaxy S6 oder Sony-Xperia-Reihe). Die beiden Glasrückseiten werden von einem Metallrahmen aus Aluminium zusammengehalten, der mattiert ist. Der Einsatz von zwei unterschiedlichen Materialien verleiht dem Medion-Smartphone ein hochwertiges Aussehen, das auf uns ansprechend wirkt. Auf den ersten Blick konnten wir auch keine Verarbeitungsfehler feststellen.

Die R?ckseite des Medion X5020Die R?ckseite des Medion X5020 Der Rahmen ist an den vier äußeren Kanten abgerundet, wodurch das Gerät gut in der Hand liegt. Überstehende Kanten haben wir im Hands-On nicht feststellen können. Allerdings besteht bei der Glasrückseite durchaus die Gefahr, dass das Gerät bei glatten Oberflächen schnell wegrutschen kann. In puncto Anschlüsse bietet das Medion X5020 eine solide Ausstattung. An der unteren kurzen Seite des Rahmens befinden sich der USB-2.0-Port sowie die Lautsprecher. Auf der oberen Seiten des Rahmens (mit Blick auf das Display) ist die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse integriert. In der linken Lang-Seite sind im oberen Bereich die beiden separaten Lautstärke-Tasten und direkt darunter ist der Power-Button eingebaut. Auf der gegenüberliegenden Lang-Seite ist der Dual-SIM-Kartenschacht vorzufinden. In diesem finden eine Micro- oder Nano-SIM hintereinander auf einem SIM-Karten-Schlitten Platz. Alternativ fungiert der Micro-SIM-Platz auch als mircoSD-Speicherkartenslot. Allerdings lässt sich das Smartphone dann nicht mit zwei SIM-Karten betreiben. Zudem bietet das Medion X5020 nur den Dual-SIM-Standby-Modus, wie uns Medion auf Nachfrage erzählt hat. Der microSD-Slot ist dabei kompatibel zu Speicherkarten mit einer Speicherkapazität von bis zu 128 GB.

Das Display im Check und weitere Features

Medion X5020 von untenMedion X5020 von unten Das Display des Medion-Smartphones misst 5 Zoll in der Diagonale (12,7 Zentimeter) und kommt mit Full-HD-Auflösung. Medion setzt beim Display auf die IPS-Technologie. Wir haben die Display-Helligkeit auf volle Stärke aufgedreht und konnten im Hands-On eine gute Blickwinkelstabilität feststellen. Das Menü lässt sich aus allen Winkeln ablesen. Natürlich ist nach oben hin noch Luft, wir würden die Qualität als überdurchschnittlich in dieser Preisklasse bezeichnen.

Positiv und nicht selbstverständlich für 300 Euro ist, dass das Smartphone mit 3 GB RAM kommt, die den 1,5-GHz-Octa-Core-Prozessor (Snapdragon 615) unterstützen. Zudem ist ein interner Speicher mit einer Kapazität von 32 GB vorhanden, was auch für das Medion X5020 spricht. Zudem kommt das Modell mit einem 2600-mAh-Akku, LTE Cat. 4 mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downstream sowie 50 MBit/s im Upstream. Uns ist auch positiv aufgefallen, dass das Smartphone schon den WLAN-Standard ac unterstützt. Weiterhin sind Bluetooth 4.0, ein UKW-Radio, sowie einige vorinstallierte Apps von Medion an Bord. Laut Medion soll es für den Nutzer aber dann kein Problem sein, alle vorinstallierten Medion-Apps bei Bedarf zu deinstallieren.

Kamera löst schnell aus

Von der Seite: das Medion X5020Von der Seite: das Medion X5020 Das Medion X5020 besitzt auch eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die von einem LED-Blitz Unterstützung erhält. Bei unseren ersten Fotoversuchen waren wir überrascht, wie schnell und direkt die Handy-Kamera reagiert. Die Bildqualität werden wir dann erst im ausführlichen Test ausprobieren können. Wo sich Medion aber in puncto Kamera-Ausstattung Mühe gegeben hat, sind die Einstellungsmöglichkeiten. Via Klick auf das Einstellungsrädchen im oberen Anzeigebereich der geöffneten Kamera-App öffnet sich ein langes, gut strukturiertes Menü. Über das Kamera-Menü hat der Nutzer die Möglichkeit, unter anderem ISO-Einstellungen bis ISO 800 vorzunehmen, einen Weißabgleich durchzuführen oder auf einige Filter zurückzugreifen. Ansonsten ist auf der Vorderseite noch eine 5-Megapixel-Kamera mit Blitzlicht für Selfie-Aufnahmen integriert - dazu auch im Test mehr.

Fazit: Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Insgesamt scheint das Medion X5020 ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu haben. So bietet das Smartphone ein paar Funktionen, die wir nur von der gehobenen Mittelklasse oder gar Highend-Klasse kennen. Nach einem "billigen" Gerät sieht das Medion-Modell nun wirklich nicht aus. Die Kirsche auf der Sahne wäre gewesen, wenn das Modell den Dual-SIM-Active-Modus unterstützen würde und Medion einen separaten microSD-Slot eingebaut hätte, damit sich der Nutzer nicht zwischen mehr Speicher oder der Dual-SIM-Funktion entscheiden muss. Uns gefallen viele Details beim Medion  X5020 wie das Display, die CPU oder der Arbeitsspeicher und auch die Kamera-Funktionen. Doch ob das Smartphone den ersten positiven Eindruck beibehalten kann, werden wir erst in einem Test der Leistung, des Akkus und weiterer Komponenten herausfinden.

Eine Übersicht zu allen bisherigen IFA-Neuheiten stellen wir Ihnen auf einer Spezial-Seite zur Verfügung.

Teilen (2)

Mehr zum Thema IFA