Tablet-Test

Medion Akoya P3401T im Test: Das günstigere Surface-Tablet

Das Medion Akoya P3401T beweist im Test, dass es zu einem günstigeren Preis im Büro genauso eine gute Figur macht wie das teurere Surface-Tablet von Microsoft. Allerdings hapert es etwas bei der Akku-Laufzeit und bei der Systemleistung.
AAA
Teilen (12)

Die Surface-Tablets von Microsoft mit Windows wurden anfangs belächelt, verkaufen sich aber anscheinend ordentlich. Denn mittlerweile haben auch andere Hersteller nachgezogen und bieten ähnliche Tablets mit einer besonders dünnen und abnehmbaren Tastatur an.

Medion hat anlässlich der IFA 2016 einen derartigen Surface-Konkurrenten ins Rennen geschickt, und zwar das Medion Akoya P3401T (MD 60294). Das Gerät wurde nicht für den Verkauf bei Aldi konzipiert, sondern es ist jetzt zum Preis von 800 Euro im Online-Shop von Medion verfügbar. Zum Vergleich: Das günstigste Microsoft Surface Pro 4 ist bei Microsoft für 900 Euro erhältlich, die preiswertesten Modelle des Surface 3 werden im Microsoft Store momentan für 500 Euro abverkauft. Kann der Medion-Herausforderer im Test also mit dem Microsoft-Original mithalten?

Der Homescreen des Windows-10-Tablets
Der Homescreen des Windows-10-Tablets

Ausstattung und Display im Check

Die momentan bei Microsoft noch erhältlichen Surface-3-Modelle übertreffen das Medion Akoya P3401T definitiv beim Arbeitsspeicher: Kommen die Surface-3-Restbestände mit 2 GB oder maximal 4 GB, hat das Medion-Tablet 8 GB RAM. Das Surface-3-Tablet mit 128 GB Flash-Speicher und 4 GB RAM kostet allerdings auch schon 719 Euro - 128 GB ist die Flash-Speicher-Kapazität des Medion-Tablets. Wer ein Surface Pro 4 mit 8 GB RAM möchte, muss dazu allerdings dann gleich 256 GB Festspeicher nehmen und dafür 1350 Euro auf den Tisch legen.

Das Medion-Tablet mit Zubehör, Anleitung und Verpackung
Das Medion-Tablet mit Zubehör, Anleitung und Verpackung
Dass das Medion Akoya P3401T für 800 Euro also ein ordentliches Preis-Leistungsverhältnis bietet, zeigen auch die restlichen Ausstattungsdetails: Als CPU ist der Intel Core M5 6Y54 mit 1,1 bis 2,7 GHz Taktfrequenz eingebaut. Darin befindet sich auch die Grafikeinheit - auf einen separaten Grafikchip verzichtet Medion. Der 12,5-Zoll-Touchscreen im Seitenverhältnis 16:9 hat eine Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel. Ein Fehler im Online-Shop von Medion ist es allerdings, das Display mit einer "matten Oberfläche (non-glare)" anzupreisen. Im Gegenteil: Der Bildschirm reflektiert sehr stark und zieht darüber hinaus Fingerabdrücke magisch an. Das Display weist allerdings eine gute Blickwinkel-Stabilität auf, auch bei einem seitlichen Blick auf das Display ist dieses noch gut lesbar und zeigt keine Farbveränderungen.

Hinter dem abklappbaren Ständer liegen die Lautsprecher
Hinter dem abklappbaren Ständer liegen die Lautsprecher

Weitere Ausstattungsmerkmale

Zwei Lautsprecher sind in dem Gehäuse ebenso eingelassen wie zwei USB-3.0-Anschlüsse (davon einer als Typ C), ein USB-2.0-Port, ein Audio-Klinkenanschluss (gleichzeitig Ein- und Ausgang), ein Mikrofon, ein microSD-Speicherkarten-Leser, der Powerknopf, der Docking-Anschluss für die Tastatur sowie eine Lautstärkewippe. Verbindung mit dem Internet und anderen Geräten nimmt das Medion-Tablet per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.1 auf. Eine Mobilfunk-Schnittstelle gibt es nicht.

Weniger auskunftsfreudig ist Medion allerdings bei anderen Komponenten: Der Zwei-Zellen-Li-Polymer-Akku soll acht Stunden durchhalten, eine genaue Kapazitätsangabe machte Medion nicht. Unsere Ergebnisse im Akku-Test lesen Sie auf der zweiten Seite. Auch zur Pixeldichte des Displays sowie zur Auflösung von Front- und Hauptkamera hat Medion keine Details auf dem Datenblatt. Als Betriebssystem vorinstalliert ist Windows 10 Home.

Die Schnittstellen des Tablets
Die Schnittstellen des Tablets
Im Lieferumfang des Medion Akoya P3401T befindet sich außer dem Netzteil und einem Handbuch eine Docking-Tastatur im Stil der Type-Cover von Microsoft, also mit echten Kunststoff-Tasten. Zusammengeklappt messen Tablet und Tastatur insgesamt 317 mal 16 mal 205 Millimeter. Mit insgesamt 1264 Gramm ist das Gerät nicht gerade leicht, für ein 12,5-Zoll-Gerät geht das aber in Ordnung.

Auf der zweiten Seite unseres Testberichts beurteilen wir nicht nur die Verarbeitung des Medion-Tablets mit Tastatur, sondern erläutern auch, welche Zusatz-Software mitgeliefert wird, welche Leistung das Tablet bringt und wie lange der Akku durchhält.

1 2 letzte Seite
Teilen (12)

Mehr zum Thema Tablet-Test